1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Kunde soll die Dokumente selbst ändern können...

Dieses Thema im Forum "Grafikbearbeitung & Layout" wurde erstellt von gabiwan, 05.10.05.

  1. gabiwan

    gabiwan Gast

    Servus allemiteinander!

    Kleine Frage:

    Mein Kunde verlangt nach einer Möglichkeit, von mir gestaltete Dokumente, Informationsblätter, usw. selbst per Laserdrucker zu drucken.
    Zusätzlich möchte er jeweils die Daten und kleinere Änderungen selbst vornehmen.
    Da er weder Indesign oder ähnliche Programme hat, frage ich euch:

    Mit welchen Programmen kommen wir da am Besten ans Ziel?

    Ich hab ihm mal vorgeschlagen, das "Grundpapier" zu drucken und dann mit einem vorbereiteten Worddokument in einem 2. Druckgang darüber zu drucken. Aber es gibt doch sicher eine bessere Lösung?

    Was habt ihr da für Erfahrungen?


    Freundliche Grüsse
    Gabiwan
     
  2. maltlon

    maltlon Starking

    Dabei seit:
    16.11.04
    Beiträge:
    222
    Wenn er den Acrobat Professional hat könntest du ihm PDF´s schreiben in denen er Text ändern könnte. Aber mehr geht da wohl auch nicht.
     
  3. macindy

    macindy Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    21.12.03
    Beiträge:
    6.279
    Also ich hätte auch an PDFs gedacht in die man sek. was einfügt - weis aber nicht ob das dann praktikabel ist.

    Vermutlich wäre die Einigung auf ein gemeinsames Format das Beste (entweder inDesign kaufen oder auf Word layouten - beides gemein ;))
     
  4. macphrazor

    macphrazor Cripps Pink

    Dabei seit:
    01.01.04
    Beiträge:
    150
    also, wenn ich sowas höre, dann klingeln bei mir immer irgendwie die alarmglocken. wäre es nicht viel komfortabler für deinen kunden, wenn er mit dem ganzen satz nichts zu tun hätte und von dir nur eine pdf bekäme?

    der zweite schritt wäre, dass dein kunde denkt: "och, das kann ich ja auch" und braucht dich dann plötzlich gar nicht mehr. auch unschön: er ändert text + layout (ergebnis fragwürdig, räschtschraipvehler...), erzählt aber weiterhin, dass das von dir ist...ist keine gute werbung für dich...

    aber um deine frage zu beantworten: ragtime wäre eine gangbare zwischenlösung. oder vielleicht noch corel...
     
  5. Bonobo

    Bonobo Nathusius Taubenapfel

    Dabei seit:
    26.12.03
    Beiträge:
    5.482
    Was MacPhrazor sagt, genau das. Zu oft schon von sowas gehoert und wenige Male selbst erlebt. Echt hart sowas, finde ich.


    Aber andere Idee ... gibt's mit dem erwaehnten Acrobat Professional nicht die Moeglichkeit, Dokumente anzulegen, in denen der Kunde -- der dazu NICHT Acro Professional braucht -- vom Gestalter vordefinierte Formularfelder ausfuellen (d.h. also auch aendern) kann und ggf. sogar deren Inhalte speichern? Ich dachte, ich haette mal sowas gelesen.

    Dann koennte der Kunde (Text-)Inhalte aendern, die ihn "was angehen", Deine Gestaltung laesst Du aber schoen gesichert.


    Ich wuerde auch versuchen, mit dem Kunden ueber diese Problematik zu sprechen. Urheberrecht, Nutzungsrechte und so. Hilfreich ist, in eine Berufsvereinigung zu gehen wie z.B. Allianz Deutscher Designer (AGD) oder aehnlich, da kann man einige Informationen zu solchen Faellen bekommen, vielleicht sowas auch mal in Spezialforen wie Traumprojekt ansprechen.


    Viel Erfolg,

    Tom
     
  6. xgx7

    xgx7 Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    25.02.05
    Beiträge:
    439
    Ich habe da jetzt nicht so wirklich Ahnung von, deshalb nur ein Vorschlag.

    Mir erscheint Adobe PageMaker ganz akzeptabel, bin mir jedoch nicht sicher ob dies genau den Anforderungen entspricht.

    InCopy aus dem selben Hause dürfte wohl allen Anforderungen genügen, nur ob dein Kunde mit solch einem Werkzeug arbeiten möchte weiß er wohl selbst am Besten. ;) Ansonsten passt das genau auf das Anforderungprofil, du könntest ihm beispielweise bestimmte Bereiche oder ganze Seiten direkt in InDesign zuweisen, die er bearbeiten könnte, zusätzlich könnte er in diese Bereiche auch noch Grafiken einfügen, Text formatieren, Notizen einfügen etc.
    Nähere Infos zu InCopy hier (PDF, 334 KB)
     
  7. Also hier stellen sich bei mir auch die Haare auf, weil ich als Grafiker auch immer solche Anfragen bekommen habe. Ein grundsätzliches Problem stellt sich dadurch immer: Zumeist hat der Kunde keinen Apple sondern PC, auf dem die Schriften und somit der Text-Umbruch sowieso nicht funktioniert. Entweder kauft er sich auch einen Apple mit einem Layoutprogramm oder Du schickst ihm PDF in dem er die Notizfunktion benutzt.
     

Diese Seite empfehlen