1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Defekte Daten CDROM auslesen - wie?

Dieses Thema im Forum "Unix & Terminal" wurde erstellt von stehlampe, 17.08.07.

  1. stehlampe

    stehlampe Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    103
    Hi,ich habe eine CDROM auf der sich Grafikdaten befinden, leider ist die CDROM anscheinend dem Alter erlegen. Sie geht noch zum größten Teil nur wenn ich alle Ordner die sich darauf befinden auf meine Festplatte kopieren möchte, bricht er irgendwann das kopieren ab und sagt "Lesefehler". Wie kann ich CD/DVDs kopieren so das er mir die Fehler überspringt. Gibt es da eine spezielle Software dazu die mir eine CD Sektorenweise ausliest o.ä Bei Windows damals gabs so etwas?

    Danke für die Hilfe :)
     
  2. Nschotschi

    Nschotschi Golden Delicious

    Dabei seit:
    15.08.07
    Beiträge:
    8
    Versuch doch mal, die CD zu kopieren, manchmal klappt das.
    Viel Erfolg!
     
  3. astraub

    astraub Champagner Reinette

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    2.651
    Hallo,

    als allererstes ein anderes Laufwerk probieren ...

    Gruss
    Andreas
     
  4. stehlampe

    stehlampe Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    103
    3 Laufwerke habe ich schon durch :) Das Problem habe ich bei ca. 100 CDs mit Grafikdaten die älter als 4 Jahre sind... Wenn ich die alle kopiere bin ich arm :)
     
  5. stehlampe

    stehlampe Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    103
    So, nach langer Suche habe ich den folgenden Befehl gefunden der mir per Console die CD (o.ä.) Roh ausliest (...und Fehler überspringt) und daraus ein .iso File macht. Der Befehl lautet:

    dd if=/pfad/zu/cdrom/ of=/users/shared/meinfile.iso bs=512 conv=noerror,sync

    Da ich nicht so bewandt bin in Sachen Console zwei Fragen noch dazu:
    1)Wie und wo finde ich unter der Console mein CDROM laufwerk und
    2) wie kann ich sagen, das er mir alle Dateien davon ausliest. Bei Windows war das mit obigem Beispiel: if=/pfad/zu/cdrom/*.* Das "*.*" kennt er aber bei UNIX wohl aber nicht!?
     
  6. larkmiller

    larkmiller Gast

    Kontaktiere einen Mod und lass das Thema in das Pro Forum "Unix&Konsole" verschieben.
     
  7. flowbike

    flowbike Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    04.06.04
    Beiträge:
    3.826
    done
     
  8. stehlampe

    stehlampe Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    103
    danke :) Hier nochmals meine letzte Frage damit diese nicht untergeht:

    So, nach langer Suche habe ich den folgenden Befehl gefunden der mir per Console die CD (o.ä.) Roh ausliest (...und Fehler überspringt) und daraus ein .iso File macht. Der Befehl lautet:

    dd if=/pfad/zu/cdrom/ of=/users/shared/meinfile.iso bs=512 conv=noerror,sync

    Da ich nicht so bewandt bin in Sachen Console zwei Fragen noch dazu:
    1)Wie und wo finde ich unter der Console mein CDROM laufwerk und
    2) wie kann ich sagen, das er mir alle Dateien davon ausliest. Bei Windows war das mit obigem Beispiel: if=/pfad/zu/cdrom/*.* Das "*.*" kennt er aber bei UNIX wohl aber nicht!?
     
  9. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Nope.
    Code:
    dd if=/pfad/zu/cdrom of=/users/shared/meinfile.iso bs=[COLOR="Blue"]2048[/COLOR] conv=noerror,sync
    Es sei denn du willst unbedingt, dass es nicht nur 2-3, sondern gleich 5-9 Tage pro CD dauert.
    (Die Blockgrösse optischer Medien beträgt 2048 Bytes, nur bei Festplatten sind es 512.)
    Und CD-Blöcke einzeln auszulesen..... das arme, arme Laufwerk... es ruhe bald in Frieden...
    (Nimm ein billiges externes dafür, nicht unbedingt das teure interne Superdrive.)

    Dort wo auch Festplattenpartitionen sind. Beispielsweise unter /dev/disk3s1s3
    Im Gegensatz zu Festplatten kommt hier (ggf.) nur ein zusätzliches "s1" für die Nummer der CD-Session ins Spiel. Der korrekte Bezeichner ist dynamisch vergeben und kann in der Info des Festplatten-DP unter "Medien-Identifikation" angezeigt werden.

    Doch. Aber das würde nur alle Namen "globben", die explizit und literal einen Punkt im Namen beinhalten. Unter Unix gibt es keine zwingenden Namenssuffixe, die durch einen Punkt getrennt extra angegeben werden müssten. Sollte doch ein solches Suffix vorhanden sein, dann ist das kein separates Objekt, sondern ein ganz normaler Namensbestandteil ohne jede Sonderbehandlung.
    Es heisst also folgendermassen:
    Code:
    # Falsch:
    if=/pfad/zu/cdrom/*.*
    # Richtig:
    if=/pfad/zu/cdrom/*
     
  10. stehlampe

    stehlampe Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    103
    @Rastafari Vielen Dank - jetzthab ich alles verstanden und es hat auch wunderbar funktioniert - Daten weitesgehend gerettet und das Laufwerk ist auch noch ganz :)

    Hier nochmals der verwendete korrekte Befehl:
    dd if=/dev/rdisk3s0 of=/users/shared/meinfile.iso bs=2048 conv=noerror,sync

    das rdisk3s0 ist wie erwähnt der Platzhalter und den "*" Stern hat man gar nicht benötigt...

    Viele Grüße und Danke nochmals!
     

Diese Seite empfehlen