1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dateierweiterungen ausblenden?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Casali, 12.06.06.

  1. Casali

    Casali Ribston Pepping

    Dabei seit:
    10.03.06
    Beiträge:
    300
    Hi,

    kann man Mac OSX die bekannten dateierweiterungen irgendwie ausblenden? wenn ich zum beispiel bilder umbenenne, muss ich immer aufpassen, dass ich das ".jpg" dahinter lasse.. manchmal hab ichs weggenommen und dann funktioneirte die datei nicht mehr.

    Casali
     
  2. space

    space Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    1.950
    In den Findereinstellungen unter "Erweitert" kann man die Suffixe ausblenden

    Gruß
     
  3. Casali

    Casali Ribston Pepping

    Dabei seit:
    10.03.06
    Beiträge:
    300
    danke für den. tipp, aber anscheinend werden die suffixe von manchen dateien trotzdem nicht ausgeblendet.. irgendwie komisch.. hab jpgs, wo die suffixe sind und welche, wo sie nciht sind
     
  4. pluke

    pluke Stechapfel

    Dabei seit:
    06.02.05
    Beiträge:
    163
    wenn ich zb. jpg's umbenenne und das suffix vergesse dahinter zu schreiben, dann macht osx das suffix dahinter blendet es aber gleichzeitig aus. datei ist dann noch immer benutzbar
     
  5. Bonobo

    Bonobo Nathusius Taubenapfel

    Dabei seit:
    26.12.03
    Beiträge:
    5.482
    Leider leider ist es moeglich, die Dateinamenerweiterungen auszublenden, wie es hier schon einige erklaert haben. Ich find's nicht gut ... Benutzer sind nicht zu aengstlich oder irritierbar, um das anzuschauen, bei Windows ist das DER Grund gewesen, dass sich Viren derart ausbreiten konnten (Kournkikova.jpg.vbs).
     
  6. Dante101

    Dante101 Ralls Genet

    Dabei seit:
    11.10.05
    Beiträge:
    5.052
    Bin völlig Deiner Meinung, Bonobo. Was die Frage aufwirft. Gibt es eine Möglichkeit, suffixe gar nicht erst ausblenden zu können? Ein kurzer Befehl im Terminal, oder so?

    LG
    Daniel
     
  7. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583
    Wie wäre es mit Finder>Einstellungen>Erweitert>Alle Suffixe anzeigen?
    Unschön dabei ist, dass auch die Programme dann ein .app Suffix bekommen, aber zumindest bleiben die Ordnernamen seit dem Tiger dann in deutsch.
     
  8. Dante101

    Dante101 Ralls Genet

    Dabei seit:
    11.10.05
    Beiträge:
    5.052
    Sehr schön. Danke. Wär ja gar nicht so schwer zu finden gewesen :eek:;)

    .app ist mir egal, da ich sowieso sämtliche Programme aus dem Dock starte. (zumindest die gängigen.

    LG
    Daniel
     
  9. Bonobo

    Bonobo Nathusius Taubenapfel

    Dabei seit:
    26.12.03
    Beiträge:
    5.482
    .app hat aber auch den Vorteil, dass man sieht, dass es ein Programmpaket ist, dessen Inhalt man anzeigen kann.
     
  10. high-end-freak

    high-end-freak Herrenhut

    Dabei seit:
    16.12.05
    Beiträge:
    2.289
    das ist doch bei fast allen programmen mit grafischer benutzeroberflaeche so, oder? auf jeden fall ist das bei mir so. nur als programme gespeicherte skripts bestehen nicht aus einem paket.
     
  11. Bitnacht

    Bitnacht Morgenduft

    Dabei seit:
    09.06.14
    Beiträge:
    164
    Entschuldigt, dass ich diesen uralten Thread wieder zum Leben erwecke. Ich finde, dass Suffixe ein ganz schlechtes Konzept sind. Weder unter System 7 noch unter AmigaOS gibt es diese Suffixe. Dateitypen und Dateiname gemeinsam zu behandeln ist ein Fehler aus MS-DOS, den nach und nach alle nachgemacht haben.

    Es wäre ein Segen, wenn man die Suffixe nie mehr anzeigt! Die Art der Datei kann man am Icon erkennen (Es ist egal ob GIF, JPeg oder PICT), oder in der Listenansicht, oder in get Info (mit Details zum Typ).
    Leider geben einen die Programme beim Anlegen von Dateien manchmal keine Wahlmöglichkeit und blenden die Suffixe sozusagen zwangsweise ein: Man muss dann jede einzelne Datei ändern.

    Wenn jemand also ein "Defaults write" für die Option kennt, alle Suffixe auszublenden: Ich wäre interessiert!

    Was natürlich überhaupt nichts mit dem Dateinamen zu tun hat. Ein User, der die Endung jpg nie vorher gesehen hat, dem ist es egal, ob da Kournikova, Kournikova.jpg, Kournikova.vbs oder Kournikova.jpg.vbs steht. Wenn aus dem Symbol hervorgeht, dass es kein Bild ist, wird er trotzdem skeptisch – oder ihm ist nicht zu helfen.
     
  12. Marcel Bresink

    Marcel Bresink Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.05.04
    Beiträge:
    2.422
    Nein, das ist reine Geschmackssache, die sich daran orientiert, mit welchem Werkzeug man üblicherweise seine Dateien durchsucht. Ob man einen Hinweis auf den Dateityp jetzt per angehängtem Text oder per angehängtem Bild beim Dateinamen markiert, ist doch eigentlich gar kein Unterschied. Es kommt darauf an, welches Programm man später verwendet, um diese Markierung wieder sichtbar zu machen. Es gibt nun mal eine große Zahl von Anwendern, die nicht gerne ein Programm wie den Finder verwenden, um Dateien per Symbol abzurufen. Das Markieren per Text hat sich in vielen Fällen als robuster und praktischer erwiesen.

    Sicher ist beides nicht, denn sowohl die Suffixe als auch die Icons kann man beliebig fälschen. Ob man völlig ohne Typinformation auskommt, hängt vom Dateityp ab. Gut gemachte Dateiformate (wie z.B. das JPEG-Format, das eigentlich JFIF heißt) lassen sich auch völlig ohne Typdaten per Inhaltsanalyse erkennen. Bei anderen ist das jedoch nicht möglich. Die Frage, die Du offen lässt, ist, wie OS X das Icon erzeugen soll, wenn der Dateiinhalt per Analyse nicht erkannt werden kann und auch kein klassischer HFS-Typcode gespeichert ist.
     
  13. Bitnacht

    Bitnacht Morgenduft

    Dabei seit:
    09.06.14
    Beiträge:
    164
    Ich gebe Dir insoweit Recht, das es nicht für jeden das beste sein muss, aber eine „reine Geschmacksache“ ist es in meinen Augen nicht. Mir ging es hier vor allem um den Finder (und Spotlight). Ein Pathfinder oder eine bash kann das anders darstellen.

    Ich sehe das als einen Aspekt der Nutzerfreundlichkeit. Ein Name ist leichter zu lesen, wenn er für sich allein steht. Viele „alte Hasen“ verwenden ja auch keine Leerzeichen in Dateinamen. Das ist für sich ja auch OK, aber wenn eine Datei als „20140811_kto_spkkoeln.pdf“ irgendwo auftaucht, erkennt man sie eben nicht so leicht mit einem Blick, wie wenn sie „Kontoauszug - Sparkasse Köln - vom 11. August 2014" heisst.

    Ich vermeide aber nach Möglichkeit lange Dateinamen und benutze nötigenfalls das Kommentarfeld in den Dateiinformationen. (Kann man eigentlich ls in der bash dazu bringen, den Kommentar mit anzuzeigen?)

    Ich wollte aber hier auch gar nicht meckern, ich hatte nur die Hoffnung, dass es eben etwas gibt wie
    defaults write com.apple.finder extension-mode -value "show never"
    und jemand mir sagen könne, wie es wirklich heisst.
     
  14. MACaerer

    MACaerer Laxtons Superb

    Dabei seit:
    23.05.11
    Beiträge:
    9.394
    Bei einzelnen Dateien oder Datei-Gruppen, wie z. B. Bildern kann man auch die Option im Info-Dialog verwenden um die Suffixe ein- oder auszublenden. Falls es mehrere (gleiche) Dateien sind verwendet man am sinnvollsten den Sammel-Info-Dialog (alle fraglichen Dateien markieren und dann ALT + CMD + i drücken).

    MACaerer
     
  15. Bitnacht

    Bitnacht Morgenduft

    Dabei seit:
    09.06.14
    Beiträge:
    164
    @@MACaerer: Danke, das ist momentan auch mein Workaround. Ist nur ein bisschen umständlich, aber man kann damit leben.
     

Diese Seite empfehlen