1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Canon Pixma IP4300 Tintenbehälterfehler

Dieses Thema im Forum "Drucker & Scanner" wurde erstellt von myflasher, 20.08.07.

  1. myflasher

    myflasher Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    19.06.07
    Beiträge:
    378
    Hallo,
    seit neustem habe ich folgendes Problem. Mein Drucker von Canon verweigert den Dienst. Ich habe das Model Pixma IP4300. Wenn ich drucken möchte erhalte ich immer eine Fehlermeldung mit dem Inhalt das es einen Tintenbehälterfehler gibt und ich die nicht beleuchteten Behälter wechseln soll.
    Der Behälter "PGI-5BK" ist nicht beleuchtet. Natürlich der wichtigste im ganzen Drucker - nämlich der Schwarze.

    Ich hab bereits vor ein paar Monaten die Original Patrone durch einen nachbau ausgetauscht. Brav den Chip umgebaut und alles beachtet das wichtig sein könnte. Meine Erste Reaktion nach der Fehlermeldung war den Behälter durch einen neuen zu tauschen. Nur es funktioniert weiterhin nichts.

    Ich hab natürlich auch schon gegoogelt und anscheinend haben mehrere Leute das Problem mit dem Drucker. Nur auf eine vernünftige Lösung ist bis jetzt keiner gekommen. Ich hab den Drucker auch schon für eine halbe Stunde komplett vom Netz genommen. Nur leider funktioniert er deshalb auch nicht.

    Habt ihr eine Ahnung wie ich meinen Drucker wieder zum laufen bringe?
     
  2. Giacomo

    Giacomo Jonagold

    Dabei seit:
    14.06.07
    Beiträge:
    23
    Was passiert, wenn du eine Originalpatrone einbaust?
     
  3. myflasher

    myflasher Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    19.06.07
    Beiträge:
    378
    Hallo,
    hab ich momentan keine da. Allerdings hab ich auf meiner weiteren Suche im Internet herausgefunden das wahrscheinlich der Chip auf dem Behälter kaputt ist. Also bleibt mir gar nichts anderes übrig als eine neue Orginale zu kaufen...
     
  4. BerndderHeld

    BerndderHeld Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    03.09.06
    Beiträge:
    2.801
    Das mit dem Chipumbau ist wohl keine stabile Sache, meine Mutter hat auch so ein Modell und ist mit dem Chipwechsel nicht weit gekommen. es gibt so Tintenbehälter mit denen man Tinte in die Originalbehälter nachfüllen (einsaugen) kann. Allerdings niciht getestet, nur im Laden gesehen.

    Aber um eine neue Schwarze wirst du wohl nicht drumrumkommen.
     
  5. myflasher

    myflasher Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    19.06.07
    Beiträge:
    378
    Ist schon heftig. Die nachgebauten haben mich 15 Euro gekostet. Allerdings hab ich dabei immer von jeder Sorte Drei Stück bekommen. Also insgesamt 15 Patronen. Jetzt muss ich für die Schwarze 15 Euro zahlen...

    Das soll einer verstehen!
     
  6. BerndderHeld

    BerndderHeld Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    03.09.06
    Beiträge:
    2.801
    Naja, frag dich mal was du für deinen Drucker bezahlt hast. Das Gerät kostet weniger als 100€, ob das ein realistischer Preis für ein Gerät mit solchen features ist?

    Du bezahlst halt den Preis für den Drucker nicht über den Drucker sondern über die Tinte.

    Wobei man natürlich darüber nachdenken könnte um wieviel der Drucker billiger wäre wenn wenn Canon sich diese Chip-geschichte sparen könnte. Wenn man dann den Drucker für 150-200€ kaufen könnte und dafür Tinte von anderen Herstellern verwenden könnte wäre es natürlich kundenfreundlicher.
     
  7. Quicksilver2002

    Quicksilver2002 Kaiser Wilhelm

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    176
    Das Prinzip ist doch schon uralt. Frei nach dem Motto: "Wenn Du Öl verkaufen willst, musst Du die Öllampe verschenken." So ist es bei Druckerherstellern eben auch. Übrigens, je mehr man für den Drucker zahlt, desto geringer (auf den Liter Tinte gesehen) sind die Druckkosten.

    Bin übrigens gerade am überlegen, meinem Drucker ein CFS ( http://www.farbenwerk.com/tintensysteme/index.php ) zu spendieren
     
  8. fluidium

    fluidium Granny Smith

    Dabei seit:
    20.04.05
    Beiträge:
    13
    Hallo,
    Meine Freundin hat sich vorgestern auch einen Canon IP4300 gekauft.

    Ein Überzeugendes Argument war von Pelikan Nachfüllsets gibt!
    Laut Verkäufer gibt es die erst seit kurzer Zeit aber es gab bisher noch keine Rückläufer- einfach mal schauen!
     
  9. myflasher

    myflasher Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    19.06.07
    Beiträge:
    378
    Der Drucker hat knapp über 100€ gekostet, aber das war bereits letztes Jahr. Sicherlich versuchen die Druckerhersteller das Geld über die Patronen wieder hereinzuholen. Nur finde ich den Unterschied doch ziemlich heftig. Ca. 1€ für eine Nachgemachte und knapp 15€ für eine Originale. Von mir aus dürfen sie ja ihr Geld verlagen, aber 15€ ist schon ziemlich heftig.
     
  10. DiHa1977

    DiHa1977 Starking

    Dabei seit:
    13.12.06
    Beiträge:
    218
    Ich hab mit dem austausch des Chips auch keinen Erfolg beim Mac gehabt. Ich benutze zwar den IP4200, das Prinzip ist aber das gleiche. Bei der Windows-Variante des Treibers konnte man den Drucker durch langes drücken der Papiereinzugstaste dazu bringen trotz leerer Patrone weiter zu drucken. Als ich dann vergangenes Jahr meinen Apple bekommen habe musste ich feststellen daß das beim Mac Treiber nicht funktioniert. Seitdem kaufe ich auch wieder Originalpatronen. Mal schauen ob da bald mal eine Lösung von Drittanbietern kommt.

    viele Grüße,
    Dirk
     
  11. samtpfote

    samtpfote Erdapfel

    Dabei seit:
    14.08.08
    Beiträge:
    2
    Originalpatronen sind auch keine Lösung - die benutze ich nämlich und habe trotzdem plötzlich diese Fehlermeldung bekommen.
     
  12. tak0209

    tak0209 Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    31.01.08
    Beiträge:
    1.412
    Das ist mir auch schon passiert. Originalpatronen haben trotz mindestens 50% Füllung plötzlich den Dienst verweigert: Chip im Ar***. Laut Garantiebedingungen von Canon gibt es auf Patronen allerdings keine Garantie...
    Da ich das als ziemliche Frechheit empfunden habe (schließlich sind die Patronen nicht ganz billig), habe ich mich an den Kundendienst (via Email über die Canon-Homepage) gewandt und bin beharrlich geblieben.
    Letzten Endes konnte ich die beiden defekten Patronen einschicken (1,65 € für die Warensendung), die haben sie überprüft (wie auch immer) und mir innerhalb von 2 Tagen zwei neue Patronen kostenlos zugesandt.
    Das Ganze hat mich also 1,65€ plus ne Menge Nerven gekostet, aber ich hab immerhin Ersatz bekommen. Und seitdem hatte ich auch nie wieder defekte Chips an den Originalpatronen (toi, toi, toi!).
    Also einfach an den Kundendienst wenden und bloß nicht abwimmeln lassen!
     
  13. Zeisel

    Zeisel Spätblühender Taffetapfe

    Dabei seit:
    07.08.07
    Beiträge:
    2.810
    Ich verwende nur die Originale - das ist mir sicherer. Das Problem mit dem "Tintenbehälterfehler" hatte ich aber selbst da schon, raus und wieder rein, das Spielchen wiederholte sich ca. 10 mal, dann hatte ich Ruhe.

    Sieh das mit den Kosten für die Tinte doch einmal so:
    Die Drucker werden verbilligt auf den Markt geworfen (wie die Handys) und finanzieren sich dann über den Gebrauch (die Tinte). Wer wenig druckt, zahlt wenig, wer viel druckt, der zahlt viel. Bei irgendeiner Seitenzahl X ist das Kostenminimum erreicht, ab da wird es zu teuer. Wer sehr viel druckt, kauft sich besser einen Laserdrucker. Und Canon hat in meinen Augen bei den Tintendruckern noch das ausgewogenste Preis/Leistungsverhältnis.
     
  14. samtpfote

    samtpfote Erdapfel

    Dabei seit:
    14.08.08
    Beiträge:
    2
    Die Kosten für die Patronen sind das Eine - aber dann sollten sie wenigstens funktionieren.

    Ich sehe Canon in der Pflicht, die Probleme, die diese Chip-Spielchen verursachen, zu beseitigen. Das Mindeste ist aber, dadurch entstandene Kosten zu ersetzen.
     

Diese Seite empfehlen