1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Bye, Bye HDCP

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von MacJavelli, 13.05.06.

  1. MacJavelli

    MacJavelli Gast

    " [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, Geneva, sans-serif][SIZE=-1]Hinter den Kulissen jedoch hat man sich geeinigt: Bis mindestens 2010, wenn nicht gar 2012, sollen nun doch Signale - zwar analog - aber in voller Auflösung ausgegeben werden können - auch ohne HDMI und HDCP. Ursprünglich war vorgesehen, dass HD-Bilder Abspielgeräte nur digital und per HDCP verschlüsselt verlassen dürfen. Die ebenfalls vorhandenen Analogausgänge der Blu-ray-oder HD-DVD-Player sollten Videos höchstens in reduzierter Auflösung nach außen geben dürfen"
    [/SIZE][/FONT]
    finde ich echt gut, dass die unterhaltungsbranche vorläufig auf den kopierschutz verzichtet. ansonsten hätten sie mit den neusten medien kaum eine chance neue kunden zu zu gewinnen, da zwar die meisten hdtv geräte besitzen, jedoch nicht alle einen digitalen input mit hdcp haben - vor allem in den usa.


    quelle: spiegelonline
     
  2. weebee

    weebee Gast

    Naja, letzendlich können die Schützen was die wollen, wenn keine von uns deren unsinnigen Produkte kauft, stellen die sie ganz schnell wieder ein. Aber leider gibts ja immer einige Hirnies, die den Mist trotzdem kaufen (würden).
     
  3. KayHH

    KayHH Gast

    Moin weebee,

    das sehe ich ganz auch so. Mir reichen die aktuelle PAL und DVD-Qualität völlig aus. Irgendwie müssen inhaltliche Qualität und optische Qualität in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen und da reicht für fast alles, was heute so gesendet wird 320 Pixel x 240 Pixel in MPEG-2 oder h.264 aus. HDTV brauch ich nicht.


    Gruss KayHH
     
  4. marti20_4

    marti20_4 Boskoop

    Dabei seit:
    25.03.06
    Beiträge:
    41
    Hi
    das geht mir genau so; sie haben es immer noch nicht begriffen. Da wird das Werkzeug Computer ohne Ende verstümmelt, das Aufnehmen (für den Privatgebrauch) wird zur Tortur, 7000 unterschiedliche Kopierschutzsysteme und alles bezahlt der Konsument.

    Nun da gibt es nur eins, Boykott all dieser Systeme. So handhabe ich das auch. Habe mir gerade eben seit 10 Jahren 'Abstinenz' wieder einen Plattenspieler und ein Kassettengerät gekauft.

    Gruss
    Marti
     
  5. newman

    newman Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    02.06.05
    Beiträge:
    1.436
    Ich sehe nicht, was unsinnig daran ist ein Werk vor Kopien zu schützen.

    Wer schon einmal 1080i HDTV gesehen hat, weiss welch unglaublicher Unterschied dies zu PAL ist. Ich besitze ein Echt-HDTV-Gerät (1080i) und jedes mal wenn ich notgedrungen wieder PAL sehen muss, ärgere ich mich über diese vorsintflutliche Flimmerkisten-Technik.

    Ich bin bereit, wie jetzt auch schon für DVDs, Musik, Software, für Nutzungsrechte an HDTV-Medien zu bezahlen. Ich finde es grundsätzlich fair für in Anspruch genommene Leistungen zu bezahlen. Ich benötige keine DVD-Privatkopie, so wie ich auch persönlich niemanden kenne, der DVD-Privatkopien im eigentlichen Sinn der Privatkopie anfertigt.
     
  6. KayHH

    KayHH Gast

    Moin newman,

    nur damit wir uns nicht missverstehen, ich bin auf jeden Fall dafür, dass die Künstler ihr Geld bekommen, sprich ich bin auch bereit für gute Inhalte zu bezahlen. Ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die ständig jammern das Musik und Filme zu teuer sind. Für die Top-Acts, die mich sowieso nicht interessieren, mag das stimmen, für das was ich mag stimmt es in der Regel nicht. Ein Gegenbeispiel wären die Beatles, die bis heute eine Hochpreispolitik fahren. Daher hat sich bis jetzt noch keine CD von denen in meinen Plattenschrank verirrt. Ist aber auch nicht schlimm, es gibt eh mehr gute Sachen als ich mir leisten kann. Es lebe die freie Marktwirtschaft.

    Ich kenne 1080i von Apples Trailerseite und ich kann es mir im Gegensatz zu vielen anderen sogar locker in der nativen Auflösung auf Apples 30er anschauen. Das sieht gut aus, keine Frage, aber ich brauch das einfach nicht. Wie gesagt, inhaltliche Qualität und technische Qualität müssen zusammen passen. Für Harald Schmidt und Tagesschau reichen mir 320 Pixel mal 240 Pixel locker. Solche Formate kann man sich sogar prima auf dem iPod anschauen. Für einen netten Spielfilm langt mir die PAL-Auflösung und für die BBC-Doku mit ganz tollen Bildern eine gut gemachte DVD. Für die wenige male, stelle ich mir aber sicher keine super duper HDTV-Anlage in die Bude. Mit dem Ton geht es mir übrigens genau so. Mit 2 + 1 komme ich derzeit prima aus, ich brauch da kein 7 + 1 oder wie immer das auch heissen mag. Überall Kabel und Staubfänger, damit die völlig überdrehten Töne in modernen Kinofilmen noch bescheuerter daher kommen? Da sollten sich die Sounddesigner mal fragen, was das noch mit natürlichem oder gutem Klang zu tun hat.

    Künstler die momentan bei einem großen Label unter Vertrag sind, bekommen, so sie nicht gerade Robbie Williams heissen schon jetzt nur einen sehr kleinen Teil der Einnahmen ab. Allein der Verzicht auf DRM und Einsparung der Kosten dafür, zu Gunsten der Künstler würde deren Einnahmen locker verdoppeln. Ja ja, DRM kostet nämlich richtig. Anders gesagt, erst ab 2 bis 3 illegalen Kopien je Original rechnet sich das für den Künstler. Für die Label, die sich den Löwenanteil des Geldes einstecken rechnet sich das viel früher, ist klar, dass die ein Interesse an DRM haben.

    Ich benötige nur Privatkopien. Eine CD fasse ich genau einmal an, nämlich dann wenn ich sie rippe. Danach kommt sie in den Keller. Bei DVDs hätte ich es gern genau so, aber ich darf das in der Regel nicht. Bei Filmen aus dem TV landet alles nur noch auf Platte und ab und an mal auf einer selbstgebrannten DVD. Das ist einfach praktisch. Ein Mausklick und eines aus 20.000 Liedern wird abgespielt. Kein umständliches Raussuchen, kein Ärger mit verkratzen Medien und was mir besonders wichtig ist, nur noch ein einziges Gerät für alles. Ein Mac für Musik, Kinofilme, Videos, Fernsehen, Dias und als Zeitung. Keine toten Bäume und minimaler Stromverbrauch (beim iMac) schonen Geldbeutel und Umwelt.


    Gruss KayHH
     
  7. Kernelpanik

    Kernelpanik Ingol

    Dabei seit:
    05.03.04
    Beiträge:
    2.098
    Ja, das ist mir auch schon aufgefallen: Die Qualität des Fernsehens scheint zuzunehmen aber die Qualität des Programm's das gesendet wird nimmt ständig ab. Ich könnte da jetzt 'n haufen Beispiele nennen, möchte aber niemandem auf die Zehen tretten. ;)
     
  8. newman

    newman Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    02.06.05
    Beiträge:
    1.436
    Guten Morgen Kay,

    Es ist weder deine, noch meine Sache, sich den Kopf darüber zu zerbrechen wie Künstler ihre Werke vermarkten. Viele machen dies über die MI, andere nicht. Es gibt gute und schlechte in beiden Gruppen. Mit dem Thema Kopierschutz urheberrechtlich geschützter Werke hat das nichts zu tun. Es steht dem Käufer frei DRM oder die MI insgesamt zu boykottieren wie es dem Künstler freisteht seine Musik ohne MI/DRM zu vermarkten.

    Ich besitze einen energiesparenden iMac Core Duo, wie ich bekanntermassen auch sonst außerordentlich großen Wert aufs Energiesparen lege, und habe viele von meinen alten CDs in meine iTunes Library gerippt. Alles neue kaufe ich mittlerweile nur noch im iTMS (von Klassik-Aufnahmen abgesehen). "Sicherheitkopien" von DVDs finde ich, verzeih mir den Ausdruck, regelrecht albern, den Platzbedarf für das qualitativ hochwertige Rippen einer DVD gewaltig und so ziemlich das genaue Gegenteil von Resourcenschonung.

    Mir persönlich wäre es am liebsten wenn der iTMS auf HD-Video ausgeweitet wird. Downloads wie gehabt nur im iPod-Format und zusätzlich die Möglichkeit den Inhalt per geschütztem IPTV als H.264 HDTV Stream zu bekommen. 16 MBit flat bekommt man hierzulande in den urbanen Gegenden für wenig Geld und das reicht dick dafür. Eine lokale Speicherung ist völlig überflüssig, wenn dann maximal zur kurzfristigen Pufferung. In unserer vernetzten Welt wird die Zukunft sicher nicht darin legen, dass sich jeder Bürger zu Hause sein eigenes riesiges Medienarchiv zusammenrippt.

    Wenn du auf HDTV verzichten kannst ist das deine Sache. Ich und viele andere sehen das anders und auf meinem 37" Real-HDTV-Panel sieht natives 1080i einfach umwerfend aus . Von der Bildqualität her ziehe ich es einer unscharfen Kinoleinwand deutlich vor, was nicht heißt dass ich nicht auch gerne ins Kino gehe - wenn auch aus anderen Gründen.

    Ich persönlich habe den Eindruck dass der Homo Sapiens einen Verzicht auf DRM (noch) nicht zulässt. Ein Blick in die Tauschbörsen bestätigt das, zu jeder Zeit. Irgendwie ist es immer wie mit der Kaffeekasse in manch kleinem Büro: Jeder soll 10 Cent für einen Kaffee reinlegen und am Schluss vom Monat zahlen die Ehrlichen drauf.

    Von der Qualität des Fernsehens halte ich persönlich auch nicht besonders viel. Schlechter wurde die Qualität in den letzten 20 Jahren insgesamt jedoch nicht, sie verteilt sich nur auf wesentlich mehr Kanäle. Was letztlich dazu führt dass man länger nach den Perlen suchen muss.
     
  9. cws

    cws Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.074
    Das mit der Qualiätsrelation klingt richtig und vernünftig, ist es auch.
    Wenn ich einen guten SchwarzWeiß-Film sehe fehlt mir die Farbe keinen Moment, und da könnte "Richterin Barbara Salesch" auch in HDTV und Dolby Digital keine 30sec. mithalten.

    Nur, das ist nicht das Problem. Es zeigt nur, dass technische Entwicklung und Inhalte getrennt entwickelt werden. Was aber auch nicht neu ist. Denn schon in den letzten 20 Jahren ist die Bildqualität im Fernsehen wesentlich besser geworden, einfach weil die Qualität auf Seite der Sender sich dramatisch verbessert hat.
    Durch die Digitalisierung verliert dann die die Frage des Formates rasant an Bedeutung. Es reduziert sich auf Speicherkapazitäten, Kompressionsverfahren und Datenraten. Und wie in dem Bereich die Entwicklung ist muss man hier sicher niemandem erklären.

    Letztlich wollen dann doch alle die technisch besten Geräte. Das ist bei Computern nicht wesentlich anders ;)

    HDTV wird kommen weil es verfügbar ist, und weil es besser ist.
     
  10. KayHH

    KayHH Gast

    Moin newman,

    mich geht es auch nichts an, ob Herr Bush gerade mal wieder ein Land überfällt, ich mach mir aber trotzdem Gedanken darüber.

    Klar, es gibt auch kleine Labels, die bewusst auf DRM verzichten. So was kann man ja auch unterstützen. HDTV kommt aber nicht durch die kleinen Labels oder irgendwelche kleinen Filmproduktionsfirmen in Fahrt, sondern durch die Majors. Die wollen bestimmen wo es lang geht um mehr Geld zu verdienen, was ja auch legitim ist. Man muss sich halt nur fragen, ob man das mitmachen will. Beim Switch von Vinyl zur CD habe ich mir viele Platten noch einmal gekauft, weil die Qualität und das Handling einfach viel besser sind, das wird jetzt definitiv nicht passieren. Mal schauen was passiert, die Super-Audio-CD will auch nicht wirklich jemand, obwohl sie besser klingen soll.

    Ich persönlich unterstütze Bands die ihre Musik abseits der Majors und des Einzelhandels vertreiben. Da weiß ich das das Geld zu fast 100 % bei den Künstlern ankommt, leider haben das noch zu wenige begriffen.

    Es wäre schön, wenn man sich den Plattenplatz zu hause sparen könnte, aber leider will die Contentindustrie in diesem Fall für jedes Abspielen erneut Geld kassieren. Da bin ich etwas altmodisch, so wie ich entscheiden möchte wann ich eine Scheibe von dem von mir erworbenen Stück Brot abschneide, so will ich auch entscheiden, wann und wie ich die von mir erworbenen Inhalte konsumiere. Ein anderer Versuch war das Abomodell von Napster. Sobald man das Abo gekündigt hat, ist die Musik auf dem heimischen Player nicht mehr abspielbar. Wer's mag, für mich ist das keine Alternative. Video on demand mag im Einzelfall gut sein, könnte ich hier bei Hansenet auch haben, aber wenn ich ein Medium kaufe, will ich damit machen können was ich will. BTW, es ist ein Frechheit, das man eine WM-Eintrittskarte nicht einfach verkaufen kann und genau da will die Contentindustrie auch hin.

    Das in Geizland die Nehmermentalität vorherrscht ist völlig klar, da müssen wir uns nichts vormachen. Die Verluste die sich die Industrie in die Tasche rechnet sind allerdings um ein vielfaches überzogen. Das mag auf dem Papier ja ganz bedrohlich aussehen, wenn man jede illegale Kopie mit dem Marktpreis ansetzt. Das hat mit der Realität aber wenig zu tun, wenn dieser Marktwert die Kaufkraft der Zielgruppe um mehrere Hundert Prozent übersteigt. Anders gesagt, selbst wenn alle ehrlich sind, sie haben gar nicht das Geld die Medien zu kaufen.

    Ich gehöre nicht zu den Leuten die illegale Kopien anfertigen und deswegen lasse ich mich auch nicht durch DRM, oder dümmliche Raubkopierermörderspots im Kino beschimpfen bzw. einschränken. Der ehrliche Kunde ist dabei der Dumme.


    Gruss KayHH
     
  11. cws

    cws Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.074
    Bill Gates hat vor Jahren einmal die "Vision" verkündet, dass der heimische Desktop und das Internet zu einer Einheit verschmelzen. Das sollte ein Argument für das neue Windows sein. Daher kommen ja auch die Bemühungen von MS um den Kopierschutz.
    Er dachte an das Office-Paket als Netzanwendung, daran, dass die Daten nurmehr im Netz gegeichert sind und damit überall verfügbar. Es gab die Idee, dass wir nurmehr leitungsschwache "Terminals" brauchen, weil ja alles im Netz, auf dem Host stattfindet.

    Das hat sich so nicht verwirklicht, wenn man einmal von Dingen wie dotMac absieht. In den Büros wird noch immer brav auf Disketten kopiert :)

    Ganz anders ist die Entwicklung aber im Musik- Spielfilm und Nachrichtengeschäft.
    Hier sehe ich die Entwicklung ganz klar zu den Netzanwendungen.
    Da halte ich die Idee etwas herunterzuladen schon für veraltet- Warum nicht den ganzen iTMS als Streaming gegen eine Monatsgebühr nutzen? Egal ob Musik oder Filme.
    Wir haben nur noch ein Problem im Kopf damit, weil wir Dinge besitzen wollen, anfassen wollen. Das ist aber bei "Dingen", die nicht stofflich sind (Musik z.B.) unnötig, wir haben es nur noch nicht verinnerlicht
    Ganz interessant in dem Umfeld auch etwas wie www.save.tv
     
  12. newman

    newman Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    02.06.05
    Beiträge:
    1.436
    Künstler werden von der MI nicht überfallen. Ich finde den Vergleich geschmacklos und völlig fehl am Platz. Ich mag die Methoden der Medienindustrie auch nicht, aber niemand muss mit ihnen zusammenarbeiten.
    Ich kaufe Musik, die mir gefällt. Wer gut ist, bekommt mein Geld, wer schlecht ist nicht. Sollte jemand ein DRM einführen mit Bedingungen die mir nicht zusagen, werde ich keine Produkte mit diesem DRM kaufen.
    Du kaufst ein Nutzungsrecht, nicht mehr und nicht weniger. Wenn dir Art und Umfang dieses Rechts nicht gefallen solltest du das Produkt nicht kaufen und damit sozusagen mit den Füssen abstimmen. Die Regelung mit den WM-Tickets finde ich dann gut, wenn man sie zum Kaufpreis wieder zurückgeben kann. Der Schwarzhandel mit den Tickets war bisher immer unerträglich und führte dazu, dass so gut wie niemand mehr eine Chance auf ein bezahlbares Ticket hatte. Mit DRM hat das nichts zu tun.
    Die Verluste, welche die MI angibt sind natürlich überzogen. Tatsächlich haben sie aber jährlich deutliche reale Umsatzeinbussen hinnehmen müssen, das ist unstrittig. Es liegt auch nicht an der Qualität des Mainstreams, die war früher teils noch schlechter, sondern einfach daran dass mittlerweile Leute mit vollen Festplatten und iPods rumlaufen und nicht einen einzigen Song darauf bezahlt haben. Das ist die Wahrheit, machen wir uns nichts vor.
    Die Werbespots sind überzogen, aber gibt es einen einzigen Spot in dem der legale Nutzer beschimpft wird? Ich fühlte mich bisher durch keinen der Spots angesprochen.

    Wenn du DRM nicht willst, niemand zwingt dich dazu es zu konsumieren.
     
  13. cws

    cws Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.074
    Eben doch, wenn jemand gut ist und du die Musik willst, aber das DRM nicht, dann steckst du in der Zwickmühle.
     
  14. newman

    newman Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    02.06.05
    Beiträge:
    1.436
    Tja, so ist das Leben als Erwachsener, dauernd Entscheidungen. ;)

    Vielleicht wäre es auch ein gute Idee mal den Künstler zu kontaktieren und ihn darum zu bitten auf eine DRM-freie Vermarktung zu setzen, da du sonst seine Werke nicht kaufen wirst.
     
  15. cws

    cws Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.074
    Da wird der Künstler als Letzter entscheiden dürfen, wenn er mit einem der Majors verheiratet ist, was er ja auch nicht aus Dummheit macht, sondern weil die Plattenveträge der großen Labels ja auch durchaus ihre Vorteile haben gegenüber der freien Vermaktung.
     
  16. newman

    newman Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    02.06.05
    Beiträge:
    1.436
    Genau. Der Künstler hat einen Vertrag geschlossen weil dieser für ihn vorteilhaft war. Ganz so einfach ist es nämlich nicht, seine Musik ohne entsprechenden Apparat bekannt zu machen und zu verkaufen.

    Letztlich entscheidet der Künstler allein welchen Vertriebsweg er wählt. Wählt er die MI, so wählt er DRM. Er kann ja auch einen eigenen Label gründen, ohne DRM.

    Es ist ein freies Land. Jeder wie er glaubt dass es für ihn richtig ist.
     
  17. RoG5

    RoG5 Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    19.11.04
    Beiträge:
    706
    Ich denke, die Künstler können sich die Vermarktung nur begrenzt aussuchen. Wenn ihre Werke die Masse erreichen sollen, gibt's sowieso keine Wahl mehr.
    Aber 'mal ganz was anderes: von HDTV ist seit Beginn der 90er Jahre des letzten Jahrtausends die Rede, also seit dessen Startschuss in Japan seit wohl gut 20 Jahren! Ich erinnere mich gut, wie wir damals spekulierten, dass es nun nur noch eine Frage von zwei bis drei Jahren sein könne, bis HDTV das gut alte PAL und das ebenso betagte NTSC ablösen werde. Dank pay-per-view sollte die Technologie umgehend Fuss fassen. Begeisternd, aber es kam anders...
    Nun, 2006, gebeutelt von den Misserfolgen dieser zahlenden Gilde der "TV-Verrückten", versuchen die Grosskonzerne wiederum, die Quelle allen Geldheils zu installieren. Ich frage mich schon, warum die noch immer nicht kappiert haben, dass diese vermeintliche Goldader in Tat und Wahrheit ein Fatamorgana ist. Der Konsument lässt sich nicht so einfach mit Angebotsmonopol übertölpeln, dagegen hat er ein gesundes Misstrauen entwickelt. Daher wäre es wohl an der Zeit, dass die Konzerne den Weg über staatliche Regelungen und Zahlungen suchten, welche demokratisch zustande gekommen und kein Diktat eines globalisierten Marktes sind. Ich denke, die Staaten untereinander würden sich schon einigen können. Solange wird HDTV wohl weiter darben, wenngleich das Bild unbestritten ein Hammer ist. Schade. Vielleicht erblickt ja bald der Nachfolger von HDTV das Licht, Zeit wär's!

    Gruss RoG5
     

Diese Seite empfehlen