1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Bewerbung mit LaTeX

Dieses Thema im Forum "LaTeX" wurde erstellt von Zettt, 19.06.07.

  1. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Hi Jungs,

    Ich habe da mal wieder ein Problem mit LaTeX. Im Internet finde ich gerade nichts. Also ich habe neulich eine Bewerbung geschrieben. Dazu habe ich fuer das Schreiben scrlttr2 benutzt. Fuer den Lebenslauf scrartcl. Zusaetzlich noch currvita. Soweit so gut. Es sieht toll aus und so weiter. Kein Problem.

    Jetzt darf ich fuer mein Studium auch eine Bewerbung im Rahmen eines Assignments abgeben. Mein Dozent meinte auch, dass die Bewerbung die ich da angefertigt habe, ich dafuer hernehmen kann. ABER die Uni verlangt leider einen geschriebenen Lebenslauf nicht tabellarisch.
    So jetzt steh ich da und bis ratlos was ich jetzt mache...
    Habt ihr vielleicht eine Idee?


    Danke euch zu tiefstem
     
  2. flowbike

    flowbike Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    04.06.04
    Beiträge:
    3.826
    dann schreib doch einen :p

    scnr
     
  3. Duke Leto

    Duke Leto Boskop

    Dabei seit:
    05.05.05
    Beiträge:
    204
    Da bleibt Dir wohl wirklich nichts anderes übrig, als den Lebenslauf mit scrartcl als Fliesstext zu schreiben.

    Mich würde übrigens mal interessieren, wie Du Deinen CV mit currvita gebaut hast, bisher habe ich da noch keine befriedigende Lösung hinbekommen (immer wieder zu Word zurückgekrochen, schäm)

    Beste Grüsse


    P.S.: Den Sinn eines geschriebenen, aber nicht handgeschriebenen CV verstehe ich nicht ganz, aber Universitäten ... ;)
     
  4. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Du das geht gaaaanz einfach.
    Wie schreibt ich denn mit scrlartcl? Ich finde da keine vernünftige Dokumentation zu. Nur eine dumme (sorry) Seite welche sagt, sie schreibt da irgendwann mal was.

    @Sven:
    War ja klar ;)
    Ich bin ja drüber neu zu schreiben.
     
  5. flowbike

    flowbike Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    04.06.04
    Beiträge:
    3.826
    warum nimmst ned Textedit ? :-D
     
  6. nabla

    nabla Jonagold

    Dabei seit:
    14.04.07
    Beiträge:
    22
    Hier gibt's eine sehr umfassende Dokumentation zu den KOMA-Script-Klassen, zu denen scrartcl gehört.

    Viel Erfolg,
    nabla
     
  7. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Weil mein Korrektur dann rummeckert :p

    Ach Apropos am Samstag hab ich Abgabe...na Lust??? :-D
    Geil (Sorry fuer den Ausdruck) Danke!

    Die Frage die sie an die Dokumentationssuche anschliesst ist leider, sieht das dann noch so aus wie ich das, bis jetzt, gewohnt bin? Muss ich da Abstriche machen? Als bin da echt total ratlos...
     
    #7 Zettt, 19.06.07
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.07
  8. nabla

    nabla Jonagold

    Dabei seit:
    14.04.07
    Beiträge:
    22
    Falls du schon mal Texte mit LaTeX's Standard-article-Klasse geschrieben hast, probier einfach mal, das gleiche Dokument mit scrartcl zu übersetzen. Da braucht man mit ein bißchen Glück ja nur ganz oben die Angabe der Klasse ändern.

    Die Schrift ist ein wenig anders als sonst, an den Seitenrändern ändert sich auch etwas (was aber alles sehr gut konfigurierbar ist, aber wenn die Zeit drängt, könnte die Einarbeitung natürlich dauern... :? ) Aber prinzipiell muss ich sagen, dass alles, was ich bis jetzt so für die Uni an (im Wesentlichen) Protokollen geschrieben habe, mit scrartcl besser aussieht als mit der normalen article-Klasse.
     
  9. Duke Leto

    Duke Leto Boskop

    Dabei seit:
    05.05.05
    Beiträge:
    204
    Da unterschreibe ich sofort ;)
    Zum einen europäisieren die koma-Klassen das Layout und zum anderen habe ich das Gefühl, dass mir viel mehr Optionen und Konfigurationsmöglichkeiten zu Verfügung stehen. (Im übrigen war das Kapitel in der Doku zur Satzspiegelkonstruktion hoch interessant, hat mich damals glatt gezwungen, noch etwas weiter zu recherchieren)
    Das wundert mich etwas, denn AFAIK benutzt komascript wie auch alle anderen Klassen die Standardschrift der TeX-Distribution, wenn man nichts anderes einstellt. Also vermutlich Computer Modern oder Latin Modern.

    Wer noch andere Schriften braucht: http://www.tug.dk/FontCatalogue/index.html
    Schriftenspiele machen irgendwann sehr viel Spass ;)

    Noch ein kleiner Hinweis zu Komascript.
    Eine sehr gute Seite, wird auch von Markus Kohm mehrheitlich betrieben: http://www.komascript.de/
    Da bekommt man auch verschiedene sehr nette Templates.

    Beste Grüsse
     
  10. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Nunja sagen wir so, ich nutze LaTeX so wirklich erst seit letztem Jahr November und bin da noch nicht so firm drin.

    Ich versuche meinen Header so hin zu bekommen wie auf dem verlinkten Beispiel von mir. Also Name mit Strich drunter in die Kopfzeile nur irgendwie krieg ich das nicht hin. Sagt mal normalerweise mach ich doch das hier. (in der Praeambel?)
    Code:
    \usepackage{scrpage2}
    \pagestyle{scrheadings}
    \ohead{\pagemark} 
    \ihead{\headmark} 
    \cfoot{}
    
    Nur so als Beispiel.

    Dann muesste sich doch schonmal irgendwas in meinem Dokument aendern oder?
     
  11. Duke Leto

    Duke Leto Boskop

    Dabei seit:
    05.05.05
    Beiträge:
    204
    Im verlinkten Beispiel ist die Linie eine Standard-Funktion der Briefklasse scrlettr2.

    Wenn Du ähnliches auch in scrartcl haben möchtest, dann musst Du entweder die Option headsepline in der Dokumentenklasse aktivieren
    Code:
    \documentclass[headsepline]{scrartcl}
    oder gemäss scrguide (d.h. Koma-Doku) Kap. 1.4.1 S. 144 die Optionen headtopline und/oder headsepline setzen:
    Code:
    \usepackage[headsepline]{scrpage2}
    Beste Grüsse

    P.S.: Auch wenn ich Doku's zu Paketen eher spärlich lese, die von Koma habe fast komplett gelesen, da steht sovieles drin, was man schnell mal braucht.
     
  12. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    OK meine Nachricht kam scheinbar nicht an ;)

    Ich gebe die genannten Zeilen ein und es tut sich nichts beim setzen.

    (Aber Danke für den Hinweis mit dem Strich)
     
  13. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Ich habs! Oh Mann!

    Ich hatte natürlich einfach \maketitle stehen und der \pagestyle ist da ja {empty} das kam mir gerade...ich hab dann einfach den Pagestyle per \thispagestyle{scrheadings} herbei gezwungen und schon erschienen sowohl die pagemark als auch die headmark. o_O
    Ohje...hoffe ich muss mich in diesem Thread nicht nochmal melden.

    Stay tuned ;)
     
  14. Maksi

    Maksi Gast

    Und da sag noch mal jemand, mit LaTeX könne man sich besser auf den Inhalt konzentrieren... ;)

    zu Deinem inhaltlichen Problem: ein geschriebener Lebenslauf ist in anderen Kulturen durchaus häufig vertreten. In Russland ist es z.B. üblich, darin eine Krankheit und eine Schwäche anzuführen (als Zeichen, dass man so stark ist, auch Schwächen zugeben zu können). Das heißt jetzt nicht, dass Du ebenfalls Schwächen anführen sollst - in unserem Kulturkreis gilt das eben als schwach und nicht selbstbewusst. Im Prinzip bedeutet es eine Ausformulierung Deines tabellarischen Lebenslaufes (z.B. um kleine Details und nebensächliche Bemerkungen) und ermöglicht es den Lesern, Deinen sprachlichen Ausdruck zu testen (achte also etwa darauf, weder Parataxen noch Hypotaxen zu verwenden) und Dich persönlicher kennenzulernen, da Du Dich in solcher Form mehr selbst darstellst als nur in einer vorgegebenen Tabelle. Übrigens werden solche Lebensläufe mittlerweile gerne auch handschriftlich eingefordert - eine weitere Möglichkeit, einen Bewerber noch besser einschätzen zu können. Diese zwei Anmerkungen mal so als kleiner Tipp am Rande.
     
    #14 Maksi, 20.06.07
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.06.07

Diese Seite empfehlen