1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Benutzer in /etc/sudoers

Dieses Thema im Forum "Unix & Terminal" wurde erstellt von Macholino, 16.12.05.

  1. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Auf meinem dienstlichen Notebook habe ich mir ein RedHat/ Fedora eingebaut. Jetzt scheitere ich an der vermeintlich einfachen Aufgabe, den Benutzer Macholino in die /etc/sudoers einzureihen (bin halt Mac-verwöhnt).

    Kann mir jemand verraten, wo ich mich als Benutzer dort eintrage?
     
  2. flummox

    flummox Jamba

    Dabei seit:
    06.12.04
    Beiträge:
    58
    Als root 'sudo visudo' ausfuehren. Damit wird die Datei mit einem Texteditor geoeffnet, ohne das Sicherheitsrisiken oder irgendwelche Probleme mit den Rechten entstehen.

    Danach nach einer Zeile aehnlich zu
    suchen und dort statt %flummox deinen Benutzernamen eintragen. Sollte reichen, sofern du keine weiteren sicherheitskritischen Einstellungen vornehmen musst. :)
     
  3. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    als Root müsste auch nur "visudo" reichen. Dann kannst du die Datei editieren.

    Am besten schaust du dich dazu per Google mal um, du kannst eine Menge machen, wenn du allerdings ein "$USER ALL=(ALL)" dann darf $USER alles mit Root-Rechten von jedem Rechner aus machen.
     
  4. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Vielen Dank Euch beiden!
    Ich lasse RedHat Enterprise Linux auf einem VMWare Player unter Windows XP laufen. Ich habe zwischen 2000 und 2002 mit RedHat gute Erfahrungen gemacht.

    Allerdings scheine ich inzwischen zu stark an OS X gewöhnt zu sein (an sich auch nichts Schlechtes), so dass ich besser versuche, eine virtual machine mit Ubuntu zu finden...
     
  5. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    sudo als root?
    Muss der Bäcker erst das backen lernen?
    Was denkst du denn was 'sudo' tut?

    BTW
    Wenn das System nicht aktiv läuft, dessen Datei "/etc/sudoers" gerade mal bearbeitet werden soll, geht ein anderer Texteditor als ausgerechnet 'vi' natürlich auch. Man solle nur bitte vorher alle man-Pages dazu lesen und (wenns machbar ist), auch dringendst die Ratschläge darin beherzigen. Sonst wird das nix.
     
  6. flummox

    flummox Jamba

    Dabei seit:
    06.12.04
    Beiträge:
    58
    Jap, absolut sinnlos. Hatte mich verschrieben/war nicht ganz bei der Sache.

    Warum einfach, wenn's kompliziert auch geht oder?
     
  7. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Warum Anleitungen lesen, wenn man auch einfach mal frank und frei drauf los wursteln kann?

    Die schlauen Leute die sowas geschrieben haben, hatten ja sicher nur gerade nix besseres zu tun.
    Lesen ist eh total 90er. Kriegt man nur Hirnkrebs von. Hau rein...
     
  8. flummox

    flummox Jamba

    Dabei seit:
    06.12.04
    Beiträge:
    58
    Ich wuerde nur gerne wissen, was dir an 'sudo visudo' nicht passt!?
    Gefaellt dir nur vi nicht oder was?

    Ausserdem habe ich in meinem ersten Post ja deutlich gesagt 'Sollte reichen, sofern du keine weiteren sicherheitskritischen Einstellungen vornehmen musst.'

    Wenn man sich naeher mit dieser Thematik beschaeftigen will/muss, kommt man um die man-Pages sowieso nicht rum.
     
  9. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    als root brauchst du kein sudo und visudo startet den in einer Variable festgelegten Editor, nicht unbgedingt vi.
     
  10. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Ääähhmmmm, danke Euch allen. Wisst Ihr, wie ich das Problem umschifft habe? Es gibt auch Ubuntu 5-10 fertig verpackt für den VMPlayer. Klappt einwandfrei.

    Ich lass nichts über meinen Mac sagen, das beste Unix, das ich kenne. Und was ich dienstlich mit XP anfangen sollte, versuche ich mit Ubuntu nun zu umgehen.

    RedHat war eine alte Sentimentalität, in einer Zeit vor meinem ersten Mac (OS 10.0!). Ubuntu scheint sich ja in einigen Dingen an OS X zu orientieren.

    Das dienstliche Notebook wandert morgen wieder ins Büro und bleibt dort. Ich will dort ohnehin keine privaten Daten drauf speichern.
     
  11. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.903
    Du weisst schon noch, was dem gemeinen GUI-Benutzer widerfährt, der zum ersten mal in seinem Leben probehalber ein 'vi' eingegeben hat?

    Richtig - er findet nicht mal mehr raus aus dem Programm.

    Ich kenne kaum einen anderen Schrott aus der Computersteinzeit, der mehr und öfter, aber trotzdem völlig zu unrecht hochgelobt wird. Ich HASSE vi wie die Pest. Nach über 10 Jahren (zwangsweiser) Benutzung noch viel mehr als am Anfang.

    Man *sollte* das wollen. Lohnt sich. Das meinte ich.
     

Diese Seite empfehlen