1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschaltet w

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von supermario, 29.09.05.

?

Seid ihr für die Einführung von Abblendlicht tagsüber?

  1. ich bin dafür

    60 Stimme(n)
    75,0%
  2. ich bin dagegen

    19 Stimme(n)
    23,8%
  3. ist mir egal...

    1 Stimme(n)
    1,3%
  1. supermario

    supermario Gast

    Berlin - Die dunkle Jahreszeit wird in diesem Jahr von Millionen zusätzlicher Lichter erhellt werden - wenn es nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) geht. Er hat vor zwei Wochen empfohlen, dass die deutschen Autofahrer aus freien Stücken ab Oktober, also ab Samstag aus Sicherheitsgründen tagsüber das Abblendlicht einschalten. Sein Appell, am 14. September kurz vor der Wahl öffentlich ausgesprochen, ist umstritten, und auch in der Öffentlichkeit wird er nicht mehr groß wahrgenommen.

    "Mit der Einführung des Tagfahrlichts können durch eine einfache Aktion Menschenleben gerettet werden", erklärte Stolpe. "Am Tag ist ein Auto mit Licht schneller zu erkennen als eines ohne Licht." Er berief sich auf Untersuchungen, unter anderem von der Bundesanstalt für Straßenwesen, denen zufolge die Sicherheit im Straßenverkehr mit einer solchen Regelung erhöht würde. Fachleuten zufolge werden 50 Prozent aller Unfälle an Kreuzungen tagsüber durch das nicht rechtzeitige Erkennen anderer Verkehrsteilnehmer verursacht.

    Licht frisst 0,25 Liter Sprit pro 100 Kilometer

    In zahlreichen EU-Ländern ist das Fahren mit Licht tagsüber bereits Pflicht. Das bekannteste Beispiel ist Schweden, wo es wegen der besonderen nordischen Verhältnisse unmittelbar einleuchtet. Aber auch etwa in Italien muss außerorts mit Licht gefahren werden. In Frankreich soll die Regelung von Oktober bis März versuchsweise eingeführt werden. Für Stolpe steht außer Frage, dass eine EU-weite Regelung in Kürze kommen wird. Seine Initiative zielt darauf ab, dies vorwegzunehmen.

    Lichtmuffel werden ab Samstag gleichwohl nicht mit Ordnungs- oder Bußgeld zur Verantwortung gezogen. Fährt er mit Licht, genießt er größere Sicherheit im Straßenverkehr. Bestraft wird er doch, nämlich an der Zapfsäule. Eine herkömmliche Lichtanlage aus Stand- und Abblendlicht, Rückleuchten und Nummernschildbeleuchtung frisst etwa 180 Watt, was sich nach Angaben von Fachleuten in Mehrverbrauch von etwa 0,25 Liter Sprit pro 100 Kilometer bemerkbar macht. Abhilfe kann ein "Tagfahrlicht" schaffen. Es besteht aus zwei Halogenscheinwerfern. Diese Lösung ist etwa in Kanada, wo auch das ständige Fahren mit Licht propagiert wird, bereits weit verbreitet. Die Lampen sind stärker als das Standlicht, aber schwächer als das Abblendlicht und reduzieren den Zusatzverbrauch nach Angaben eines Audi-Sprechers auf unter 0,1 Liter. Audi zum Beispiel bietet sie in "nahezu allen" Modellen an.

    Motorradfahrer werden schwerer erkennbar

    Die Hightech-Lösung, die sich das Verkehrsministerium wünscht, aber sind zwei LED-Strahler vorne, die nur einen Bruchteil der herkömmlichen 45-Watt-Scheinwerfer verbrauchen und deren Nutzung keinen messbaren Mehrverbrauch verursacht. Sie gibt es bislang nur in absoluten Luxusmodellen. Hinten leuchtet bei diesen Lösungen nichts, und das ist nach Angaben des Verkehrsministeriums von den EU-Bestimmungen auch gedeckt. Kombiniert mit den Regen- und Lichtsensoren, die als Zubehör gerade ihren "Abstieg" in die automobile Mittelklasse antreten, bedeutet das: Beim Anlassen des Wagens schaltet sich das Tagfahrlicht ein, bei Dunkelheit, bei der Fahrt in Tunnel, Regen, Nebel, Schnee oder Parkhaus wird es automatisch vom vollständigen Abblendlicht abgelöst.

    Automobilclubs stehen den von Stolpe angeregten Maßnahmen und den erwarteten EU-Regelungen skeptisch gegenüber. Sie führen unter anderem an, dass sich wegen der schlechteren Erkennbarkeit von Motorradfahrern deren Sicherheitsrisiko erhöhe. Im Verkehrsministerium ist das Problem bekannt, und es wird daran gearbeitet, den Zweiradnutzern eine "differenzierte Wahrnehmung" zu verschaffen, etwa zusätzliche gelbe Leuchten.

    Dass Stolpes Initiative gerade zum 1. Oktober greifen soll, hat also möglicherweise mehrere Gründe: einerseits Herbst und Winter zu nutzen, wenn zum Beispiel Pendler ohnehin morgens und abends mit Licht fahren. Andererseits sind in diesen Monaten weniger Motorradfahrer unterwegs. Ob die Befolgung seiner Anregung messbare Erfolge zeitigt, ist dennoch zweifelhaft: Eine begleitende Untersuchung wurde nach Ministeriumsangaben nicht in Auftrag gegeben.

    Von Thomas Rietig, AP

    von hier...
     
  2. seiya

    seiya Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    23.11.04
    Beiträge:
    335
    Ich finds gut man kann nie sicher genug im strassenverkehr umherfahren, und ich hab schon einige beispiel videos gesehen wo man einen ganz deutlichen unterschied sieht ob jemand mit licht fährt oder nicht. Also ich würds auch jedem empfehlen mit licht zu fahren, zudem es in Österreich ab 1.11 pflicht sein wird licht am tag auch zu fahren.
     
  3. smb

    smb Raisin Rouge

    Dabei seit:
    27.08.05
    Beiträge:
    1.171
    die Idee ist nicht so schlecht und wie seiya schon geschrieben hat gibts das bei uns in Österreich ja schon

    ich fahr schon seit Wochen nur mehr mit Dauer-Licht rum, da alle unsere Autos eine Tagfahrlichtschaltung haben - ohne die würd ich auch nicht dran denken!
     
  4. Dadelu

    Dadelu Reinette Coulon

    Dabei seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    939
    Finde es für euch auch eine gute Idee.. Wir haben das schon seit einiger Zeit hier in der Schweiz und es kann nur helfen.. Von dem her.. ;)
     
  5. kingoftf

    kingoftf Lambertine

    Dabei seit:
    15.10.04
    Beiträge:
    694
    das freut dann wieder die Motorradfahrer, die dann noch hüufiger übersehen werden als jetzt schon, aber für die kommt dann ein Blaulicht mit Sirene oder so....
     
  6. joe024

    joe024 Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    07.04.05
    Beiträge:
    540
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    Grundsätzlich ist das ja nicht verkehrt und ich fahre auch die meiste Zeit mit Abblendlicht herum (ausser bei Sonnenbrillenwetter).
    Für die Mopedfahrer ist es ein nachteil, denn in der "Masse" der Lichter gehen sie wieder unter.
    Na, dann laß ich mir nächstes Jahr in meine Softail einen gelben Scheinwerfer (a`la Frongraisch) einbauen - sieht auch cooler aus :)
     
  7. Sascha

    Sascha Meraner

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    226
    Für mich als reinen Motorradfahrer (isch abe gar kain Autooo) ist es ein deutlicher Verlust von Sicherheit am Tag. Generell ist das Tagfahrlicht schon eine gute Sache, weil es tatsächlich eine Verbesserung der Sichtbarkeit vieler Autos mit sich bringt, aber an dem "wie" muss -wie immer- noch gearbeitet werden.

    Ich bevorzuge da die "LED"-Methode. Hier in Kiel fahren die Busse der KVG teilweise schon mit zwei Lämpis links und rechts der Anzeigetafel (durch die sie eh auffallen *g*), ganz klein, aber sehr effektiv.

    Gruß, Sascha *neonkombi braucht*

    P.S.: Da in der Umfrage von "Abblendlicht" die Rede ist, habe ich dagegen gestimmt, denn das reine Abblendlicht hat tagsüber gefälligst aus zu bleiben, basta.
     
  8. supermario

    supermario Gast

    das hätte ich jetzt aber nicht erwartet, da hier bei uns bei wind und wetter ohne licht gefahren wird (von ein paar ausnahmen wie mir abgesehen)...

    ich denke abblendlicht erhöht auf jedenfall die sicherheit, wobei bußgelder wahrscheinlich keinen sinn machen...
    man sieht ja wie handy, nebelschlußleuchte und nebelscheinwerfer geahntet wird. nämlich sogut wie garnicht...
     
  9. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    was spricht gegen den offensichtlichen vorteil des gesehen werdens? :)
     
  10. knolle

    knolle Gast

    Also wenn ich ständg sehe, wie sich die Autofahrer verhalten, dann bin ich absolut dafür. Hier fahren bei Regen, Dämmerung und teilweise bei Nebel 1/3 der Wagen ohne Licht, grauenhaft und verantwortungslos!

    Gruß
    knolle
     
  11. Macro

    Macro Gast

    Einen wunderschönen guten Abend aus dem Rheinland

    Das hört sich ja toll an, aber der ich jeden Morgen mit dem Auto zur Arbeit muss, sehe eigentlich nur Leute

    - die viel zu schnell fahren
    - die anderen den Sicherheitsabstand nehmen
    - die den anderen (mit Absicht) die Vorfahrt nehmen

    und und und.
    Aber das man sich übersieht, na ja, dann eher die Fußgänger, oder die Fahrräder.


    Wenn die Raser demnächst beim Rasen Licht anhaben, kann ich natürlich schneller zur Seite mit meinem Bulli, aber das ist meiner Meinung nach nicht der Sinn der Sache.

    Es gibt also meiner Meinung nach wichtigere Sachen, die man anpacken könnte.

    Gruß
    aus dem Rheinland
    M.
     
  12. smb

    smb Raisin Rouge

    Dabei seit:
    27.08.05
    Beiträge:
    1.171
    edit: hab meinen post gelöscht, damit hier keine Diskussion zum Thema, Jungfahrer und stark-motorisierte-Fahrzeuge aufkommt - denn das käme mit Sicherheit raus...

    @Sache mit den Motorradfahrern:

    aus einer Infoaussendung hier in Österreich

    Contra Licht am Tag: "Vorwurf: Motorradfahrer sind benachteiligt
    Antwort: Motorradfahrer werden nicht schlechter gesehen. Das zeigt schon die jetzige Praxis, bei der oft mehr als 50 % der Autos mit Licht fahren."
     
    #12 smb, 29.09.05
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.05
  13. knolle

    knolle Gast

    Ich kann das durchaus nachvollziehen und ärgere mich auch darüber, wenn mir jemand schon auf der Stoßstange hinten draufhängt. Diese Sache wird aber schon nachverfolgt. Hier ging es um ein weiteres Thema, das zur Diskussion steht. Auch das gehört zur Verkehrssicherheit und sollte auch mit einbezogen werden.

    Ich denke auch, daß hier nur empfindliche Strafen helfen. Geld alleine genügt nicht, das zahlen die locker aus der Portokasse. Führerscheinentzug (Fahrerblaubnis) usw. scheinen mir wesentlich effektiver.

    Gruß
    knolle
     
  14. nomos

    nomos Harberts Renette

    Dabei seit:
    22.12.03
    Beiträge:
    7.035
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    Ich fahre Volvo. Da ist das sogar schon vorgerüstet, da in Schweden Tagfahrlicht schon ewig Pflicht ist. Müsste nur ein anderes Relais einsetzen. Aber das einmal Drehen des Lichtschalters schaffe ich gerade noch.

    Carsten
     
  15. Paelmchen

    Paelmchen Golden Delicious

    Dabei seit:
    13.09.05
    Beiträge:
    10
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    Alles gut und schön,

    ich sehe dies nur als an den Symptomen gebastelt an, wenn es hilft ok, aber die Hauptursache von Unfällen, ist die generelle Unaufmerksamkeit und eben das nicht vorausschauende fahren, welches wohl komplett als Fahrschulthema gestrichen wurde. Ich könnte jede Menge Stories erzählen von Autofahrern, die durch offensichtliches Fehlverhalten den gesamten Verkehr lahmgelegt haben...

    Jeden Morgen werde ich an Stellen überholt, da könnt ich wirklich kotzen. Ich fahre an mehreren Bushaltestellen vorbei, an denen sehl viele Schüler auf den Bus warten. Kinder sind generell unaufmerksam, da hilft auch kein Licht. Doch dann werde ich dort regelmäßig von anderen überholt. Bis jetzt ist immer alles gut gegangen, die Frage ist nur wie lange noch...

    Es ist übrigens völlig aus der Mode gekommen durch Ortschaften mit 50km/h zu fahren. So ca. 70 km/h ist in unserer gegend eher die Regel - da hilft natürlich für alle anderen das Licht :eek:

    Bye
    Mirko
     
  16. michis0806

    michis0806 Adams Apfel

    Dabei seit:
    27.02.04
    Beiträge:
    511
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    Ich hab eh schon immer das Licht an. Ist bei mir irgendwie nach der Bundeswehr "hängen geblieben". Da gilt ja schon seit langem das "Zwangslicht", hauptsächlich um die zusätzlichen "Tarnung" durch matte und dunkle Farben entgegenzuwirken...

    Ich bin schon der Meinung, dass das "gesehen werden" mit eingeschaltenem Licht wesentlich besser funktioniert und somit zur eigenen Sicherheit beiträgt.
     
  17. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    Ich bin Autofahrer und Motorradfahrer und habe ein erhebliches Problem damit. Es wird zwar immer propagiert, dass man Motorräder trotzdem noch gut erkennen könne und es in den anderen Ländern nicht zu mehr Unfällen käme, aber ich denke das deutsche Verkehrsaufkommen ist ein anderes. Und wenn ich immer wieder die Begründung der Autofahrer höre "den hab ich gar nicht gesehen" obwohl das Motorrad mit Licht fuhr und die PKWs noch nicht, dann kann das ja wohl kaum besser werden.

    Sollte man sich etwas einfallen lassen um Motorräder aus den Lichtern hervorzuheben (gelbe Scheinwerfer oder ähnliches) könnte ich auch damit leben. Es ist ja schon schlimm genug, dass es in manche Köpfe einfach nicht reingeht, dass ein einspuriges Fahrzeug nicht zwangsläufig ein Fahrrad oder Mofa ist und man regelmäßig auf kurzer Distanz von abbiegenden Fahrzeugen geschnitten wird. Wenn Motorräder jetzt auch noch ganz untergehen....

    Der andere Aspekt ist sicher der Mehrverbrauch. 0,25 ltr. klingen auf den ersten Blick nicht viel aber bei einem Spritpreis von um die 1,40 kann das schon ganz schön happig werden. Da freut sich Staat und Ölmulti. Und ob die LED-Lösungen oder ähnliche Ansätze schnell und unkompliziert umgesetzt werden, wage ich zu bezweifeln.

    Ich habe Studien gelesen die meinen, die Unfallzahlen gingen bei Fahrten mit Licht zurück, andere Studien sagen, es gibt keinen Unterschied. In Schweden macht es sicherlich Sinn, ob jedoch die Unfallzahlen in Italien oder Ungarn wegen Fahrens mit Abblendlicht zurückgegangen sind, ist wohl nicht erwiesen.

    Gruß,
    Michael

    P.S. Am PKW schalte ich bereits das Licht an, wenn es nur den Hauch der schlechteren Sicht gibt, weit vorher, bevor andere sich gemüßigt sehen. Ich denke, ich möchte frühzeitig erkannt werden. Aber als Dauerzustand halte ich es für keine gute Idee.
     
  18. Das O

    Das O Stina Lohmann

    Dabei seit:
    07.11.04
    Beiträge:
    1.045
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    hi

    ich kann mich den viele fürsprechern nur anschließen. mir wurde damals inner fahrschule schon gesagt das das kommen wird nur nicht wann. mein fahrlehrer meinte sogar ich könnte es mir direkt angewöhnen. ich habe dann immer licht angehabt und nix .
    habe nach nem halben jahr wieder aufgehört.
    Aber wie die österreicher und schweizer schon geschrieben haben bei denen läuft et jut und im hohen norden ist es auch pflicht warum nicht bei uns? ich find eist ne super sache nur ich werde es sicher immmer vergessen

    gruss O
     
  19. gloob

    gloob Wilstedter Apfel

    Dabei seit:
    31.01.05
    Beiträge:
    1.915
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    also ich als motorrad fahrer muss mal sagen das ich es nicht umbedingt von vorteil finde. wie schon so oft gesagt wird man noch öfter übersehen. ich fahr jetzt tagsüber schon mit fernlicht rum damit die einen mal sehen. und selbst das reicht oft genug noch nichtmal aus. :-[ :-[ :-[
     
  20. michast

    michast Adersleber Calvill

    Dabei seit:
    13.09.04
    Beiträge:
    5.810
    Re: Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschalt

    Du wirst lachen, genau das hab ich mir auch angewöhnt. Ist zwar verboten, aber wenn man die Dosen nervt, registrieren sie einen auch. Seitdem bin ich erheblich seltener geschnitten oder "übersehen" worden und tagsüber blended es so schlimm auch nicht (wie ich als Autofahrer festgestellt habe, wenn mir ein Gleichgesinnter entgegen kam).

    Gruß,
    Michael
     

Diese Seite empfehlen