1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apple Garantie

Dieses Thema im Forum "Gerüchteküche" wurde erstellt von Irreversibel, 25.06.07.

  1. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Neulich hat sich in meinem Bekanntenkreis jemand darüber beschwert, dass Apple nur eine einjährige Gewährleistung anbietet. Er meinte, 2 Jahre wären ja wohl Standard und warum eine Firma, die so teure Computer herstellt, nicht mehr als ein Jahr Gewährleistung für Werksmängel anbietet. Nur gegen einen nicht unerheblichen Aufpreis bietet Apple ja den Protection Plan an, der die Gewährleistung inclusive Support auf 3 Jahre streckt.

    Soweit dazu. Ich kann dazu nur sagen, dass in Deutschland der Kunde immer Anspruch auf mindestens 2 Jahre Gewährleistung auf Neuware erhält. Bei gebrauchten Artikeln unter Unmständen eine Herabsetzung der Gewährleistung auf ein Jahr drin. Privatverkäufer dürfen die Gewährleistung ausschliessen.

    Jetzt steht nun auf der deutschen Apple-Seite wirklich nur was von einem Jahr Gewährleistung. Wenn man ein bisschen herumklickt und sucht, findet man einen Hinweis, dass vorrangig die Verbraucherschutzgesetze der Länder gültig sind, in denen das Produkt gekauft wird. Okay, also ist man rein rechtlich jetzt bei 2 Jahren Gewährleistung von Apple.

    Meine Fragen dazu:

    Warum schreiben Apple auf ihrer deutschen Webseite absolut NICHTS darüber, dass der Kunde 2 Jahre Gewährleistung hat, was sich sicherlich positiv auf den Kauf von Apple-Produkten auswirken würde? Man muss sich diese Information erst eruieren und WÖRTLICH steht schonmal gar nichts davon in den Geschäftsbedingungen.

    Ich habe bis jetzt noch keinen Garantiefall gehabt, aber wie sind denn die Apple-Mitarbeiter da geschult? Muss man ihnen jetzt Hieb- und Stichfest nachweisen, dass man auch noch 2 Jahre nach dem Kauf eines Mac Anspruch auf Gewährleistung hat oder wissen die dass auf der Apple-Seite Mist steht?

    Oder ist das alles nur ein Versuch, den Apple Protection Plan unter die Leute zu bringen, weil sich 3 statt ein Jahr besser als 3 statt zwei Jahre anhört? Allgemein: Wie bevorzugt wird man bei Abschluss eines APP wirklich behandelt? Was ist denn wenn man im MacBook Feuchtigkeit entdeckt und den APP hat? Oder bringt's mehr, die Kiste bei Gravis durchchecken zu lassen und den Rechner dann nachträglich da versichern zu lassen (auch 3 Jahre, dann aber für weniger Geld UND es ist eine richtige Versicherung gg. Diebstahl, Brand, Wasserschäden usw.). Weil: auf den Telefonsupport können die meisten wohl verzichten.
     
  2. Macbooker

    Macbooker Empire

    Dabei seit:
    22.06.06
    Beiträge:
    87
    Hier liegt mal wieder die klassische Verwechslung von Gewährleistung und Garantie vor.

    Apple gibt ein Jahr GARANTIE was nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, da es sich um eine freiwillige Leistung des Herstellers handelt. Viele Hersteller geben in der Tat auf billigere Produkte (freiwillig) länger Garantie aber das ist ein anderes Thema. Der Apple Care Plan verlängert also du Garantie auf 3 Jahre.

    Gewährleistung ist hingegebn gesetzlich vorgeschrieben (2 Jahre), aber da sich nach 6 Monaten die Beweislast umdreht und du beweisen musst, dass der Mangel/Fehler bereits in diesem Zeitraum bzw sogar beim Kauf schon vorhanden war (was schlicht unmöglich ist) hat man meist nicht besonders viel von diesen 2 Jahren Gewährleistung. Da kann man höchstens nich auf besondere Kulanz des Herstellers hoffen.
     
    1 Person gefällt das.
  3. guy_incognito

    guy_incognito Oberdiecks Taubenapfel

    Dabei seit:
    20.09.06
    Beiträge:
    2.751
    Najaaa ... das Porblem mit der gesetzlichen (!) Gewährleistung ist, dass nach 6 Monaten eine Beweislastumkehr stattfindet. D.h. du musst nachweisen, dass der aufgetretene Mangel bereits bei der Herstellung des Gerätes entstanden ist. Viel Spaß dabei. Die Garantie von einem Jahr geht also schon weit über das hinaus, was der Gesetzugeber als Minimum vorschreibt. Auch ist der Akku (welcher ja ein Verbrauchsartikel von beschränkter Haltbarkeit ist) bei der Garantie mit eingeschlossen; das hat man in den seltensten Fällen. Und wenn serieweise häufig Fehler auftauchen, werden auch Garantieverlängerungsprogramme auf 2 oder 3 Jahre aufgelegt.
    Natürlich ist mehr Garantie auch gut, aber es kostet halt auch etwas und würde die Produkte auch noch verteuern. Wer will das schon? Und wenn man mal über den Tellerrand hinausschaut, auf diverse andere Computerhersteller, bezahlt man für weitergehenden Service auch eine ordentliche Stange Geld.

    Aber zu den Thema gibt es schon haufenweise Diskussionsthreads (Schlagwörter: Garantie; Gewährleistung). Auch ein Blick auf Wikipedia gibt Klarheit.

    Was die Deklaration angeht: Angeblich ist der Bürger ja eh mündig und sollte schon wissen, wie lange er Gewährleistung auf erstandene Geräte hat. Lernt man sowas nicht sogar in der Schule?! o_O
     
  4. switchermaniac

    switchermaniac Starking

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    223
    Es ist völlig unerheblich, was in den AGBn steht. Als Verbraucher hat der Kunde grundsätzlich zwei Jahre lang gesetzliche Gewährleistungsansprüche, die Apple nicht durch AGBn ausschließen kann. Das heißt aber nicht, dass der Kunde während dieser zwei Jahre bei jedem Defekt einen Anspruch auf Nachbesserung hat, vielmehr muss er nachweisen, dass dieser Mangel schon bei Übergabe vorlag, was im Einzelfall sehr schwer sein mag. Für das erste halbe Jahr gilt die Vermutung, dass der Mangel bereits bei Gefahrübergang vorlag, der Kunde muss in diesem Fall nichts nachweisen.

    Diese gesetzlichen Regelungen sind für den Verbrauchsgüterkauf zwingend, es ist deshalb überhaupt nicht erforderlich und wegen der notwendigen Transparenz von AGBn u. U. sogar unangebracht, sie zu erwähnen: Floskeln wie "im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen" könnten vor diesem Hintergrund regelmäßig beanstandet werden.

    Habe mir die Geschäftsbedingungen noch nie angeschaut - für den Verbraucher sind sie aufgrund des eben Gesagten ziemlich belanglos -, Apple könnte aber grundsätzlich gegenüber Unternehmern die Gewährleistungsansprüche ausschließen. Vielleicht deshalb auch die Nichtaufnahme. Anderseits könnte natürlich auch deine Vermutung hinsichtlich der Vermarktungsstrategie des ACP zutreffen.

    Die einjährige Garantieübernahme ist dagegen freiwillig und verpflichtet Apple, jeden (durch Material- oder Konstruktionsfehler verursachten) Schaden, der auch nach der Übergabe erst eintritt, zu beheben, es sei denn er wurde vom Kunden verschuldet.
     
  5. switchermaniac

    switchermaniac Starking

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    223
    Irgendwie haben wir wohl alle ziemlich gleichzeitig hier geschrieben.;)
     
  6. switchermaniac

    switchermaniac Starking

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    223
    Mündig schon, aber bei den Geschäftsbedingungen wird ja immer auf die Sichweise und Verständnisfähigkeit eines eher Minderbegabten abgestellt. Der arme, arme Verbraucher. ;)
     
  7. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Im Endeffekt erfolgt die Umkehr der Beweislast dann also erst nach einem Jahr (Ende der Garantiezeit), nicht nach 6 Monaten. Das ist somit der einzige Unterschied zur normalen Gewährleistung.

    Dann würde es sich praktisch wirklich lohnen, statt Apple 350 Euro für den APP in den Rachen zu schmeissen einen Mac Pro mit Display bei Gravis versichern zu lassen?
     
  8. crossinger

    crossinger Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    3.369
    Kommt darauf an. Ich kenne z.B. keine Erfahrungen, wie sehr die Händler (Gravis, Cancom, und alle anderen) beim Einlösen der Garantieversprechen möglicherweise herumzicken. Apple regelt das immer sehr kulant. Es wird einfach repariert - ohne Fragen.

    *J*
     
  9. switchermaniac

    switchermaniac Starking

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    223
    Nach dem, was man so hört, soll sich Gravis tatsächlich im Unterschied zu Apple eher mal etwas bitten lassen. Aber im Zweifel ist der Katolog, für den gehaftet wird, ja klar bestimmt, weshalb ich mir diesbezüglich nicht unnötige Sorgen machen würde. ;)
     
  10. Capellmeister

    Capellmeister Golden Delicious

    Dabei seit:
    29.12.07
    Beiträge:
    9
    Sorry, daß ich den Thread wieder nach oben hole...

    Habe mit vor einigen Tagen bei der "Bucht" einen iPod Shuffel ersteigert (Neu und Originalverpackt). Als ich auf

    https://selfsolve.apple.com/GetWarranty.do

    den Garantiestatus abfragte, wurde mir tatsächlich nur eine bestehende "gesetzliche Gewährleistung" bis Oktober 2008 angezeigt.

    Meine Bewertung fiel natürlich dementsprechend "weniger gut" aus ... :eek:

    Der Verkäufer des Artikel hat mich dann heute auf das amerikanische Gegenstück zur o.a. Seite hingewiesen, auf der tatsächlich das exakt identische Datum als Ende der "Limited Warranty" angegeben ist....

    Erst ein (verhältnismäßig teurer) Anruf bei der Hotline hat dann aufgeklärt, daß die Formulierung auf der deutschen Seite "missverständlich" wenn nicht sogar falsch ist!

    Ist schon ein wenig schwach, daß Apple, scheinbar ebenfalls Nachholbedarf bei der Frage "Gewährleistung oder Garantie" zu haben scheint ...

    Hoffe nur, der Verkäufer ist mir nicht all zu böse .... :-[


    Gruß


    Martin
     
  11. iPhreaky

    iPhreaky Wilstedter Apfel

    Dabei seit:
    28.10.06
    Beiträge:
    1.927
    Kann man einen Mac, den man nicht bei Gravis gekauft hat, nachträglich mit so einem Gravis-Garantieverlängerung ausstatten?
     
  12. sirana

    sirana Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    1.142
    ja , solang er innerhalb der apple garantie ist
     
  13. dub

    dub Idared

    Dabei seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    25
    Meine Erfahrung mit dieser doch etwas besonderen Garantieregelung (wo kann man schon das Produkt direkt beim Hersteller reklamieren) war in einem bestimmten Fall sehr positiv:

    Habe ein Macbook recht günstig beim großen blauen Elektronikdiscounter gekauft.
    Nach 2Monaten hat das Display derbe geflackert.
    Also, direkt an Apple gewand und erfahren, dass meine Garantie nicht 1 Jahr ab Kaufdatum ist, sondern kürzer, da sich das Macbook bereits vor meinem Kaufdatum in Reparatur befunden hatte.:oops:
    Also ab zur Rechtsberatung an der Uni und den Kaufvertrag aufgrund arglistigen Verschweigens eines Sachmangels angefochten.
    Gab erst bischen Gemotze , aber der Chef des S...aftladens hat mir dann ganz schnell den vollen Kaufbetrag zurückerstattet.

    Ich hätte sogar noch Schadensersatz für die, mir dadurch entstandenen Unkosten fordern können.
    Ohne die direkte Kommunikation mit Apple wäre ich dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit nie auf die Schliche gekommen!
     
  14. Capellmeister

    Capellmeister Golden Delicious

    Dabei seit:
    29.12.07
    Beiträge:
    9
    @dub

    Versteh mich nicht falsch, aber leider ist das Zitat meines Beitrages, welches Du anführst, ein wenig aus dem ursprünglichen Zusammenhang gerissen ...

    Es ging mir lediglich um die unterschiedlichen Angaben auf den jeweiligen weiter oben angeführten Support-Seiten! Es ist halt ein Fakt, daß bei der Abfrage des Garantiezeitraumes auf den deutschen Seiten schlichtweg KEIN WORT von Herstellergarantie steht, sondern vielmehr von Gewährleistung. Da bekommt man als Apple-Neukunde dann doch einen Schreck und denkt sich: "Hey, wieder reingefallen! Hast Du Dir doch wieder alten Sch ... andrehen lassen!"

    Und gerade bei einem solch großen und bekannten Unternehmen wie Apple sollte man eigentlich annehmen, daß solch inhaltliche Fehler nicht vorkommen bzw. schnell behoben werden.

    An der Herstellergarantie, welche Apple anbietet möchte ich nicht herummeckern. Dazu habe ich ganz und gar keinen Grund. Ich wurde an der Hotline sehr freundlich angenommen und meine Fragen wurden ohne Ausnahme zufriedenstellend beantwortet.


    Gruß


    Capellmeister
     
  15. dub

    dub Idared

    Dabei seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    25
    Hast vollkommen recht.
    Wollte das von dir geschriebene auch gar nicht in Frage stellen,
    mir ist einfach nur meine Macbook-Story eingefallen, als ich den Link gesehen habe...
     
  16. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Prinzenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    542
    Ich hatte vor Jahren mehrfach ähnliche Erfahrungen mit dessen roter Schwester, als ich mehrere PDA gekauft hatte. Ich hätte ja mal alle gespeicherten Nummern, die nach einem Restoe erschienen, anrufen können ... Ich kaufe keine hochwertigen Geräte mehr dort.

    Phil
     

Diese Seite empfehlen