1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anwender von Lightroom?

Dieses Thema im Forum "Grafikbearbeitung & Layout" wurde erstellt von flo.h, 05.02.07.

  1. flo.h

    flo.h Macoun

    Dabei seit:
    21.10.05
    Beiträge:
    118
    Hi Leute,
    ich hab mal eine Verständnisfrage:
    Für wen ist Lightroom gemacht (wenn es mal erscheint),
    denn zur Korrektur ist es ja zu gebrauchen, aber zum Ordnen und Verwalten überhapt nicht, finde ich. Also was bringt ess den Profis es dann?
    Ich finde übrigens die Beta sehr cool und finde das Prog. nicht schlecht, bis auf die Verwaltung( die z.B. bei iPhoto auch nicht soo überragend ist, finde ich...)
    gruß Flo
     
  2. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Es ist für Fotografen als digitaler Leuchttisch gedacht.
    • Massenhaft Fotos machen
    • Alle rein in ein Lightroom-Projekt
    • Bilder rasch gruppieren & taggen
    • Die besten Bilder Markieren und raus in den Druck resp. zum Kunden damit

    Ich habe mit der Beta rumgespielt - und bin noch ziemlich unglücklich damit. Die GUI weiß in einigen Punkten zu überzeugen - hat an anderen Stellen noch Kinderkrankheiten.
    Auf dem dual G5 ist Aperture 1.5 etwa drei mal schneller als die letzte Beta von Lightroom - beim gleichen Stapel RAW Bilder …
     
  3. Rhinhold

    Rhinhold Jerseymac

    Dabei seit:
    01.03.05
    Beiträge:
    452
    Naja, hauptsächlich ist es als Verwaltung-, Sortierungs- und Präsentationssoftware gedacht.

    D.h., du kannst dort deine Bilder nach Qualtität sortieren, sie in Ordnern verwalten und nach unterschiedlichsten Kriterien auflisten lassen. Und wenn du all deine Bilder beisammen hast, gehst du damit zum Kunden, zeigst ihm die Bilder im Präsentationsmodus. Und wenn dein Kunde Änderungen wünscht, kannst du die meisten schon direkt vor Ort mit einigen wenigen Klicks vornehmen.

    Lightroom ist somit, meines Erachtens, kein "besseres" iPhoto, sondern mehr auf die Profis und die Kundenpräsentation zurecht geschnitten und setzt damit andere Gewichtungen.

    Auch schonmal dazu Videos angeschaut?
    Schau mal auf Video2Brain! Vielleicht kommt es dann besser raus. ;)
     
  4. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    also den rechner möchte ich sehen, wo aperture schneller ist als lightroom.

    ich verwende aperture und lightroom parallel auf mac pro, imac und macbook (schulung) und kann definitiv sagen, dass aperture auf allen rechnern mindestens doppelt so lange für mehr oder weniger idente aufgaben benötigt. lediglich der export scheint mit aperture schneller zu gehen, als mit lightroom (gefühlt- nicht gemessen).

    überhaupt ist der mac pro das einzige gerät, wo aperture einigermaßen vernünftig bedienbar ist- selbst am imac 20", 2gb, 256mb vram geht sie mehr als zäh.
    zudem kann man abstürze der software regelmäßig reproduzieren....

    die werkzeuge sind in aperture unübersichtlich angeordnet,und entsprechen in ihrer anordnung keinesfalls dem workflow der notwendigen bildbearbeitung.

    ich frag mich, was entwickler dazu verleitet, beispielsweise 2 verschiedene schärferegler einzubauen, die mehr oder weniger identes bewirken und noch dazu teilweise separat aufgerufen werden müssen, gleiche namen verwenden und lediglich verschieden feine justierungen erlauben....:-c

    die lupenfunktion ist ein schlechter scherz, auf die ordner der bibliothek hat man keinen direkten zugriff (oder bin ich nur zu blöd dazu...) und das raw-modul von apple ist eine frechheit (nur schnell alleine ist zu wenig).

    die datenbankfunktionen sind natürlich schon gut und auch das zusammenspiel mit der restlichen software.
    das ist auch der einzige grund, warum ich sie noch nicht gelöscht habe....:-[

    ich finde, es ist für apple beschämend, wenn die beta-version eines fremdherstellers stabiler und schneller läuft und logischer aufgebaut ist, als die eigene software.

    mfg, martin
     
  5. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Hi marfil,

    deine Referenzgeräte verwenden allesamt Intel-Prozessoren. Ich glaube das Apple in punkto Optimierung mehr Erfahrung mit der PPC-Architektur hat. Mein Hardware-Konfiguration ist:

    • Dual G5 2,5GHz (Flüssigkühlung)
    • 2,5 GB RAM
    • 2x400GB HDD
    • MacOS-X 10.4.8

    Es gab einen enormen geschwindigkeitsschub von Aperture 1.0 auf 1.5. Die von den adobe-labs veröffentlichten Betas wurden zwar auch nach und nach schneller - die GUI hat sich auch durchaus positiv entwickelt. Ich bin auf das fertige Lightroom gespannt - Apple hat gut vorgelegt und einen regelrechten boom ausgelöst (auch ACDSE hat nun ein RAW-Tool a la Aperture) …
     
  6. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    ich habe auch den verdacht, dass aperture irgendwie nur auf ppc-geräten gut läuft- und dass "universal" nur "augenauswischerei" ist.
    die entwickelt soll ja ziemlich lange gedauert haben- und da war von intel noch nicht die rede.....

    dass sich die geschwindigkeit von 1.0 auf derzeit 1.5.2 gesteigert hat, ändert allerdings nichts an der tatsache, dass sie immer noch "lahm" ist.

    was fehlt, ist eine komplette änderung des raw-moduls, das ja auch vom rest des systems benutzt wird (beispielsweise eine implementierung der open source software dc-raw),und eine anpassung der gui an die eigentlichen bedürfnisse eines fotografen.
    habs bis jetzt nicht verstanden, warum gerade die dubiose "werkzeugsortierung" oder die "lupe" oft gelobt werden.......hat nämlich mit dem berufsalltag von fotografen, die wert auf qualität legen (müssen) nichts zu tun....o_O

    die lösung von lightroom mit einem klick auf das vorschaubild blitzartig auf 100% zu zoomen, egal wo man hinklickt, ist weitaus besser, als dieses störende aprture-gebilde, in dem man sich auch noch intern die farben anzeigen lassen muß, anstatt unterhalt des bildes.....

    und eine raw-software, deren workflow nicht mit einem "weißabgleich" beginnt, ist eigentlich unbrauchbar.

    mfg, martin
     
  7. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    So ganz kann ich als Programmierer das nicht als „augenwischerei” abtun, denn Aperture läuft in der tat als intel-binary nativ und nicht in der Rosetta-Umgebung. Aber: wenn ich einen Algorithmus habe, der auf einer RISC-CPU mit AltiVec optimiert ist, dann weiß der X-Conde compieler wie er aus der hand voll RISC-Befehlen zig dutzend CICS-Befehle für die Intel-CPU macht. Das rein rechnerische Ergebnis ist hinterher das gleiche - nur die geschwindigkeit mit der dann der code ausgeführt wird unterscheidet sich gravierend.
    Einfach nur das Häckchen „mach universal” reicht bei derart spezialisierten Projekten nicht aus - nur wie hätte das den ausgesehen, wenn apple schon vor drei/vier Jahren Programmierer mit sehr guten Intel-Kententissen gesucht hätten?

    Wie dem auch sei - es gibt noch nicht DIE Lösung für RAW-Fotografen. Aperture ist ein guter Ansatz und Apple hat mit dem Update zu 1.5 ein deutliches Zeichen gesetzt (nämlich, es ist noch keine 2.0 wert) und Adobe hat mit ehemaligen Meta-Creation Programmierern in kürzester Zeit ein Projekt aus dem Boden gestampft, dass sich sehen lassen kann und das durchaus gegen Aperture bestehen wird. Beide müssen nur weiter ihre Hausaufgaben machen und aus der Marketing-Floskel „von Fotografen für Fotografen” auch Resultate ziehen. Schön währe es, wenn die Fotografen ihre GUI-einstellungen an die Firmen übertragen könnten und es dann mit den Profilen zu einer art „Ideal-Schnittmenge” je nach eigenem Profil führen würde …
     
  8. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946

    jaaa!!!

    bitte bitte!!!!!!!!:p

    mfg, martin

    p.s.

    wenn du schon programmierst, könntest du das ja mal gleich entwerfen...:cool:
     
  9. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Leider hab ich der Aperture SDK noch nix gefunden, was die persönlichen einstellungen angeht. Mann kann zwar mit den Bildern 'ne menge anstellen - aber mehr hab ich noch nicht rausgefunden - die Zeit …
     
  10. Moriarty

    Moriarty Pommerscher Krummstiel

    Dabei seit:
    17.05.04
    Beiträge:
    3.032
    Wobei man betonen sollte, dass sich in Aperture die GUI sehr stark konfigurieren lässt: Eine komplette eigene Anordnung der Symbole innerhalb der Symbolleisten ist möglich, was durchaus nicht standard ist...

    Gruß
    Dennis
     
  11. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Ja - das ist wirklich sehr cool - um so spannender währe es ja, wenn man diese Einstellungen ohne probleme mit anderen anwendern austauschen könnte. stell dir 1000 fotografen vor, die einen normierten anforderungprofilbogen ausfüllen und ihre gui-einstellungen auf einen server laden. der 1001 user könnte dann aufgrund seines profils eine gui-schnittmenge runterladen die der durchschnittskonfiguration anderer fotografen entsprechend der Deckung des Profils entspricht …
     
  12. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Interessanterweise wird Lightroom den gleichen Preis haben wie Aperture.
    Wenn die 199 $-Sonderaktion vorüber ist.
     
  13. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    hast du das schon mal an apple geschrieben???

    wäre für die vielleicht auch interessant....

    mfg, martin
     
    Macholino gefällt das.
  14. moornebel

    moornebel Pomme Miel

    Dabei seit:
    13.04.04
    Beiträge:
    1.488
    Gehört zwar vielleicht nicht ganz hierher, aber es gibt durchaus noch andere professionelle RAW-Verarbeitungs-Softwares: CaptureOnePro bspw. oder DxO Optics Pro, um nur zwei zu nennen (die ich im übrigen den Platzhirschen vorziehe).

    Gruss
    moornebel
     
  15. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    raw-entwickler gibt es viele.
    manche absolut top (silkypix developer studio), manche aufwändig (bibble pro), manche ganz brauchbar (capture one), manche absoluter schrott (apple raw modul), aber die wenigsten vereinen auch ein datenbanksystem in deren funktionsumfang.

    so gesehen sind die beiden programme relativ konkurrenzlos.

    mfg, martin
     
  16. naraca

    naraca Idared

    Dabei seit:
    26.12.06
    Beiträge:
    27
    kann Lightroom bei mir CS2 ersetzen?

    Hallo,
    bisher habe ich als "junger switcher" meine Photos auf dem PC bearbeitet.
    Jetzt will ich Lightroom für den Mac anschaffen.

    Mein derzeitiger RAW-workflow:
    -Bildauswahl in Bridge
    -Entwicklung mit Adobe CameraRaw
    - in CS2 Gradationskurve, Scharfzeichnen, abspeichern in gewünschtem Format

    Bitte Eure Meinung: Kann Lightroom den Workflow auf gleichem (oder sogar höheren) Level bieten?
    Wo braucht ihr für ein ganz normales RAW-Photo Funktionen die nur PS bieten kann, Lightroom aber nicht?


    Gruss,
    Niels
     
  17. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Lightrooms offizieller Titel wird „Photoshop Lightroom“ sein. Du kannst davon ausgehen, dass Du Bridge nicht mehr benötigst, Adobe Camera Raw durch Lightroom abgelöst wird und Du das entwickelte Foto an Photoshop übergibst.
     
  18. Ja.

    Für alles, was mit Retusche (Maskieren etc.) zu tun hat. Man braucht also dann beide Programme: Lightroom als Bridge und ACR Ersatz (die beide überdies bei PS CS2 inkludiert waren) und Photoshop für Retusche und tiefgehendere Bearbeitungen.

    Wenn Adobe Bridge und ACR ersatzlos streicht, bzw. durch Lightroom ersetzt: Super! Man darf dann für die Funktionalität 199 Euro (später 299) extra löhnen. :(
     
  19. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    die raw-bearbeitungsfunktionen in adobe lightroom sind absolut identisch mit adobe camera raw 4.0, das in photoshop cs3 (beta) verwendet wird.

    in der finalen version von alr werden noch einige zusatzfunktionen, wie stempel....integriert.

    dein workflow wird sich also dahingehend ändern, dass die bildverwaltung und raw-bearbeitung in alr erfolgen (also ohne bridge) und die "spielereien" in photoshop cs2 durchgeführt werden.

    es ist übrigens nicht sinnvoll, die gradationskurven in photoshop zu verändern, wenn man auch das raw-foto hernehmen könnte.
    diesen arbeitsgang kannst du schon in alr durchführen.

    wenn du lediglich die funktion "unscharf maskieren" anwendest, kannst du das auch in alr erledigen. ein ersatz für das schärfen mit masken......ist das allerdings nicht, auch nicht für schärfen mit noise ninja oder ähnlichem.

    mfg, martin
     
  20. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    wenn du dir die beta von cs3 ruterlädst, hast du adobe camera raw 4.0 dabei.

    dieses plugin ist unbegrenzt lauffähig (mit cs3....).

    solltest du also der meinung sein, dass acr eingestellt wird (was sicherlich nicht der fall ist), kannst du dem so vorbeugen.o_O

    mfg, martin
     

Diese Seite empfehlen