1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

802.11g/n

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von illy`, 08.05.07.

  1. illy`

    illy` Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    248
    Guten Tag,
    ich wollte mal fragen ob sich hier jemand mit den WLAN techniken auskennt.
    Wie groß ist der Unterschied zwischen nem 802.11g Netzwerk zu einem 802.11n ?
    Da ich mir heute einen AP gekauft habe, um mein erstes WLAN Netzwerk einzurichten (den D-Link DWL-2100AP). Dieser unterstützt 802.11g. Im nachhinein mache ich mir so meine Gedanken, ob ich mich richtig entschieden hab. Die AirportExtreme Basisstation kostet nochmal knapp 100 Fluppen mehr. Was macht sie so viel besser. Der USB-Anschluss etc. wirds ja nicht sein.
    Ist also die 802.11n Technologie der 802.11g so überlegen?
    Oder komme ich eh schon mit meinem jetzigen AP und der 802.11g Technologie an die grenzen meiner Leitung (DSL300 bis jetzt - schneller geht hier noch nicht, aufgrund der Leitungen)?

    Greetz,
    Luuk
     
  2. fxp

    fxp Gast

    11n ist theoretisch deutlich schneller als 11g. Praktisch allerdings nur bei Sichtkontakt und geringer Entfernung zwischen AP und Client. Alle WLAN-Techniken sind schneller als DSL mit 3072 kbit/s - du kommst also nicht an die Grenzen deiner Leitung. :)
     
  3. illy`

    illy` Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    248
    Werd net schlau aus dem Satz ^^
    Also ich schöpfe das volle Potential aus ??

    Greetz
     
  4. Tobi87

    Tobi87 Querina

    Dabei seit:
    27.02.06
    Beiträge:
    183
    802.11b hat schon theoretisch 11 mbit/s, also könntest du damit schon locker deine DSL-Leitung ausreizen. Und mit 802.11g (54 mbit/s) halt erst recht.
     
    illy` gefällt das.
  5. illy`

    illy` Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    248
    Ab welchen Leitungsgrößen kommt das Ding an seine Grenzen???
    Also ein Grober Wert.

    Vielen Dank schonmal,
    Luuk
     
  6. dandjo

    dandjo Starking

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    216
    Ich glaube du hast noch nicht verstanden worauf meine Vorredner hinauswollen.

    Eine DSL3000 Leitung überträgt Daten mit rund 3000 kBit/Sekunde = rund 375 kByte/Sekunde (da 8 Bit ein Byte repräsentieren).

    Ein drahtlose Netwerkwerkverbindung des Standards
    * 802.11b überträgt Daten jedoch mit 11 MBit/Sekunde = rund 1,3 MByte/Sekunde, eine Verbindung des Standards
    * 802.11g mit 54 MBit/Sekunde = rund 6,75 MByte/Sekunde und eine Verbindung des Standards
    * 802.11n mit (theoretisches Maximum) 270 MBit/Sekunde = 33,75 MByte/Sekunde.

    Das heißt jetzt für dich, dass selbst 802.11b ausreichend wäre, um deine DSL3000 Internetleitung vollständig drahtlos auszureizen. Höhere Standars als 802.11b (also 802.11g und 802.11n) machen nur wirklich Sinn, wenn man einen wesentlich besseren Internetanschluss sein Eigen nennen darf oder ein privates Netzwerk betreibt (z.B. für Videostreams udgl.).

    Du bräuchtest also bei 802.11g mindestens eine 54 MBit/s schnelle Internetverbindung, damit dein WLAN die Internetleitung ausbremst.
     
  7. dandjo

    dandjo Starking

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    216
    Hier vielleicht nomal der Übersicht halber:

    DSL3000: 3 MBit/s
    802.11b: 11 MBit/s
    802.11g: 54 MBit/s
    802.11n: 270 MBit/s

    Um ein 802.11g Netzwerk auszureizen, würdest du also DSL54000 benötigen. ;)
     
    illy` gefällt das.
  8. illy`

    illy` Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    18.01.07
    Beiträge:
    248
    Mkay, Vielene Dank nochmal !!!
     
  9. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    Man bedenke aber, daß die hier postulierten WLAN-Bandbreiten die theoretischen Maximalwerte bilden. In der Praxis darf man - je nach Empfang - mit 50% oder weniger davon zufrieden sein, wenn man nicht gerade vorm Accesspoint hockt - was das WLAN an sich allerdings wieder ad absurdum führen würde.
     
  10. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Und vor allem bedenke man, daß man vielleicht auch mal unabhängig vom verwendeten Internetzugang im LAN etwas übertragen will. Da kann sich dann n-Draft Hardware sehr schnell auszahlen wenn man nicht zum Kabel greifen will.

    Was man nicht vergessen darf ist, daß nicht jeder Mac n fähig ist. Ungeachtet davon ist die Apple AirPort Extreme-n Station ein durchaus guter Router/Access Point für daheim.
    Gruß Pepi
     

Diese Seite empfehlen