50 € in die Tonne geschmissen? (Insolvenz)

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von axenon, 15.07.10.

  1. axenon

    axenon Freiherr von Berlepsch

    Dabei seit:
    04.10.07
    Beiträge:
    1.109
    Hey,

    bin grade irgendwie schlecht gelaunt...folgendes:

    Habe am Wochenende über guenstiger.de den günstigsten Anbieter für die Festplatte gefunden, die ich in meinen Mac einbauen wollte.

    Habe mich zuvor bisschen in dem Shop umgesehen und alles wirke "normal". Denn eigentlich bestelle ich lieber bei den üblichen Verdächtigen (Amazon, ebay...)
    Denn die knapp 15€ Preisunterschied wollte ich mir nicht entgehen lassen.. auch wenn ich dafür per Vorkasse bezahlen musste (was ja auch völlig legitim ist...)

    Habe dann die Bestellinfo bekommen (Sonntagnacht) , mit dem Hinweis, dass die Auftragsbestätigung mit den Kontodaten erst wochentags, während der Geschäftszeiten per Mail zugeschickt wird (wahrscheinlich wegen persönlicher Prüfung)

    Habe dann am Montag die etwas mehr als 50€ überwiesen. Also sollte das Geld ja inzwischen auch angekommen sein.
    Ich wurde erst stutzig, als ich mich informieren wollte, ob ich mit der Ware noch vor dem Wochenende rechnen kann...
    Telefonisch erreiche ich niemanden (wobei doch bei solch einem Online-Shop doch wenigstens ne Bandansage drin sein müsste). Eine weitere Nummer ist nach einem Warnton direkt besetzt... Per Mail auch keine Antwort.

    Per Zufall habe ich diese Info im Netz gefunden, die von der selben Firma unter anderem Namen bei ebay spricht.

    Diese Info macht mich nun stutzig.. ob ich mein Geld jetzt ohne Gegenleistung los bin...?!

    Ich habe mich bei guenstiger.de schon gemeldet, dass es dort Probleme gibt...
    Was kann ich sonst noch machen? Gibt es irgendwelche Anlaufstellen? Denn der Anbieter ist ja nicht zu erreichen.
    Und das Geld bei der Bank zurücküberweisen geht ja wohl auch nicht?!

    Danke schonmal... musste das mal so ausfühlrich loswerden ;)
     
  2. Baobab

    Baobab Antonowka

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    359
    Hi,
    keine Ahnung ob du mit deiner Einschätzung richtig liegst. in einem Punkt hast du aber unrecht. Du kannst sehr wohl deine Bank beauftragen das Geld zurückzuüberweisen. Ich glaube 3-4 Wochen nach Tätigung kann man das noch.

    Lieben Gruß
     
  3. N8Jogger

    N8Jogger Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    16.05.08
    Beiträge:
    324
    Blödsinn, denn:
    Überwiesen ist hier das Zauberwort, denn bei einer Überweisung kann das Geld nicht zurückgeholt werden. Wer etwas anderes behauptet sollte nicht mehr in die Sonne gehen.
    Man kann das Geld Wochen später noch zurückholen, wenn der Auftrag zum Abbuchen vom Empfänger ausging, sprich es sich dabei um eine Lastschrift handeltet, dies ist hier nicht der Fall, also kann auch kein Geld über die Bank zurückgeholt werden.

    Bisher ist keine Insolvenzbekanntmachung ausgegeben worden (hier ersichtlich), von daher würde ich vorsichtig mit solchen Behauptungen sein, dies kann sehr schnell zu einem Bumerang werden.
    Ich hoffe natürlich für Dich, dass sich die Angelegenheit klären und Du Geld oder Ware erhalten wirst, denn noch ist ja alles im zeitlichen Rahmen und das nächste mal erst schauen und dann kaufen, denn der Eintrag bei Wortfilter ist von April.