Wie verwaltet Ihr Eure Bilder? -Sammelthread

Dieses Thema im Forum "Fotosoftware" wurde erstellt von Denny15, 24.06.12.

  1. AndreBouvle

    AndreBouvle Gloster

    Dabei seit:
    19.07.10
    Beiträge:
    62
    Schön auf Leidensgenossen zu treffen.

    Meine Hoffnung ist ja noch immer, dass die Fotos App per klick zu Aperture wird...
     
    Jenso gefällt das.
  2. walnussbaer

    walnussbaer Himbeerapfel von Holowaus

    Dabei seit:
    04.05.09
    Beiträge:
    1.250
    Aperture ist nicht zu schlagen. Ich fürchte schon den Tag, wo ich wechseln muss.
     
    Jenso gefällt das.
  3. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Wenn ich langfristig denke, gruselt es mich noch mehr, da es jetzt schon kaum noch Apple Hardware gibt, für die ich bereit bin, den hohen Preis zu berappen. Allerspätestens übernächstes Jahr wird neue Hardware angeschafft und ich beschäftige mich schon jetzt mit den Alternativen bei Geräten und Software. Bisher sehe ich bei Windows nur Lightroom als halbwegs gleichwertigen Ersatz, jedoch hatte ich das Abo schon mal und möchte es eigentlich nicht wieder, obwohl die Software gar nicht schlecht ist...sehr unbefriedigend, aber zum Glück nicht lebenswichtig.
     
  4. kelevra

    kelevra Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    12.07.10
    Beiträge:
    3.769
    Es bliebe dann immer noch Linux als Alternative Lösung mit bspw. Krita als Photoshop Alternative (oder Gimp, mit entsprechendem GUI Package). Als Lightrrom Alternative könnte man sich RawTherapee oder Darktable anschauen.

    Sicherlich nicht so komfortabel an manchen Stellen, wie Adobe Software, dafür aber frei von der Willkür der Hersteller/Entwickler.
     
  5. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Linux käme für mich leider nicht in Frage, da mir dort viel geschäftlich benötigte Software fehlen würde, die ich unter Windows problemlos mit meinem bestehenden Datenbestand nutzen könnte. Windows benutze ich seit je her in Parallels, so daß die Bedienung halbwegs vertraut ist. Ubuntu habe ich dort auch schon mal getestet und hatte das Gefühl, daß man doch erst mal sehr mit dem Erlernen der Feinheiten beschäftigt ist (das fängt schon mit der Installation der Software an.) Darktable habe ich mir schon einmal angeschaut, jedoch wirkte die GUI auf mich extremst abstossend, auch mit Gimp konnte ich mich nie anfreunden.
    Da Aperture noch mit High Sierra läuft, ist die Versuchung groß, mir ab dessen .3 oder .4 Version einen iMac zu gönnen, Apple Care abzuschliessen und alle Wechselgedanken erst mal wieder für garantierte drei Jahre beiseite zu schieben.
     
  6. Keef

    Keef Schafnase

    Dabei seit:
    17.07.09
    Beiträge:
    2.249
    Ist zwar etwas Offtopic, aber .... jetzt ist es soweit.

    Lightroom 6 wurde letztmalig aktualisiert.
    Damit Ihr euch nicht auch einen Wolf suchen müsst, hier noch die Webseite, auf der sich der direkte Downloadlink von Lightroom 6.11 inkl. Update LR 6.14 (Mac und Windows) befindet. Eine entsprechende Lizenz ist natürlich Voraussetzung.

    Ein Umweg über den Download von LR CC mit anschließender Konvertierung nach LR 6 ist damit nicht erforderlich.
     
    kelevra und doc_holleday gefällt das.
  7. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Hab mal eine Frage zur iCloud Fotomediathek.
    Momentan überlege ich die Anschaffung eines 2. Rechners. Da ich in den letzten Monaten viel Arbeit in meine Fotmediathek investiert habe, würde es mich mal interessieren, ob wirklich die gesamte Ordnungsstruktur aus Alben und ORDNERN übertragen würde. Um jeglichem Chaos bei iCloud vorzubeugen, würde ich beim neuen Rechner einfach iCloud aktivieren und sämtliche Inhalte auf diesen herunterladen. Ist auf dem neuen Gerät dann exakt alles gespiegelt, oder sind nur alle Bilder drauf und man muss dann hier wieder alles (vieles) neu einsortieren ? Habe auch einige intelligente Ordner erstellt...
    Erfahrungen aus der Praxis wären auch sehr interessant, Apple kann halt viel versprechen.:)

    Edit: zumindest in der Theorie sollte es ja funktionieren:
    https://support.apple.com/de-de/HT204486
     
    #607 lebemann, 30.12.17
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.17
  8. Jenso

    Jenso deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.07
    Beiträge:
    4.244
    Da ich ja alle Masterdaten händisch verwalte und mit den unterschiedlichen Bildprogrammen immer referenziert arbeite, kann ich leider nicht sicher/aus eigener Erfahrung antworten, @lebemann – aber diese Aussage bringt genau meine Hauptzweifel bzgl. Strukturen und EXPORT auf den Punkt:
    Zitat aus rumours):
    „My biggest reservations about Photos are about the inability to "relocate masters" as you could in Aperture, which means once your photos are in a managed Photos library they are locked in. The masters are there and you can export, but not recreate your photos structure outside Photos (as you could with Aperture). You can consolidate all your photos into your managed Photos library, but it is a oneway street. You can run your Photos library as a referenced library, keeping the masters outside Photos (like Aperture and Lightroom) but then it can't be the iCloud Library which syncs across devices.“

    Die/Deine in Fotos/Photos gesteckte Arbeit droht teilweise verloren zu gehen, fürchte ich.
     
    lebemann gefällt das.
  9. doc_holleday

    doc_holleday Geflammter Kardinal

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    9.124
    Mir fehlt zugegebenermaßen auch die Erfahrung mit der iCloud-Fotomediatheken, aber ich einen Ordner-weisen Download aus der Cloud mache, würde ich eher lokal Ordner-weise ins Dateisystem exportieren und das Ganze altmodisch offline per externer Festplatte umziehen.

    Also in Fotos ein Album wählen, alle Bilder markieren, exportieren und in einen Ordner packen, der den gleichen Namen trägt, wie das Album. Und dann Ordner für Ordner immer so weiter.
     
    lebemann gefällt das.
  10. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Moin @Jenso
    lt. der Beschreibung auf der Apple Seite dürfte eigentlich gar nichts verloren gehen, da ich mit der Mediathek arbeite, wo eigentlich alle Informationen samt den Originalen auf dem Server liegen.

    @doc_holleday
    diesen manuellen Umzug würde ich mir gerne ersparen und es müsste ja eigentlich bequem über "Fotos" funktionieren.

    Ich nutze derzeit 3 Arbeitsweisen, die natürlich mit hohem Speicherbedarf verbunden sind - aber ist ok für mich.

    1. Foto Ordner mit allen Fotos (originale und bearbeiteter/exportierter Kram)
    2. Verwaltete Aperture Librarys als zentraler Arbeitsplatz (ca 8000 Bilder/Videos)
    3. Fotomediathek unter "Fotos" als schnelles Fotoalbum auf allen Geräten und Verteiler für Mac/iOS. (ca. 3500 Bilder/Videos)

    Das hört sich jetzt sehr aufwändig an, aber da alles im Laufe der Zeit gewachsen ist, ist die meiste Arbeit getan. Ich habe immer noch die 36er Taktung im Kopf, so daß ich selten mit großen Bildermengen nach Hause komme.

    Richtig kompliziert könnte es werden, wenn jetzt der Umstieg zu Windows käme (bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, aber Hard- und Software von Apple sagen mir immer weniger zu.) - mag ich noch gar nicht dran denken...
    Wahrscheinlich würde dann wohl Lightroom ins Spiel kommen, da habe ich schon Erfahrungen mit gesammelt
     
  11. hosja

    hosja Altländer Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    23.03.07
    Beiträge:
    4.439
    In Podcast ATP Folge 254 (254: Hot Box With Knobs) erklärt John Siracusa was so schlecht an Photos auf dem Mac ist.
    Es ist gefüht eine iOS App die auf den Mac portiert wurde. Die Funktionen sind so umständlich zu erreichen weil die em iOS prinzip folgen.

    Ich persönlich kommt gut mit Photos klar, aber komisch angefühlt hat es sich immer. John bringt das super auf den Punkt was da schief läuft. Viel Spaß beim Zuhören falls es jemanden hier interessiert.
     
    kelevra und Wuchtbrumme gefällt das.
  12. fotolli

    fotolli Roter Seeapfel

    Dabei seit:
    04.01.09
    Beiträge:
    2.102
    Für mich hat sich gerade ein Problem gelöst. Die Verwaltung von Fotos, welche sich in einer Ordnerstruktur befinden funktioniert mit dem neuen ACDSee Photo Studio ganz gut. Ich habe die ganze Zeit nach einer Anwendung gesucht, bei der ich einfach Fotos in irgendeinem Ordner anzeigen, bearbeiten usw. kann, ohne mit irgendwelchen Datenbanken arbeiten zu müssen.
     
    lebemann gefällt das.
  13. AndreBouvle

    AndreBouvle Gloster

    Dabei seit:
    19.07.10
    Beiträge:
    62
    So jetzt ist es so weit - A9 ist da und Aperture öffnet die RAWs nicht mehr...

    Mein derzeitiger Plan ist folgender:
    RAWs in LR, entwickeln, exportieren als JPG in Photos, dort verwalten.

    Alles wesentlich umständlicher und ich muss natürlich auch hier wieder Ordnerstrukturen für die RAWs anschaffen.
    Schade - Aperture du wirst mir fehlen!
     
  14. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Meine Bilder sichere ich ja zusätzlich separat in Ordner. Dieser Fotoordner mit seinen Unterordnern hat also nur Ablagefunktion, da ich in Fotos und Aperture arbeite. Jetzt habe ich mir überlegt, wie ich die Fotos in diesem Ordner schnell und angenehm sichten kann und habe den Versuch gestartet, dies mit Fotos zu erledigen. Also habe ich auf der externen SSD, auf dem die Fotos lagern, eine neue Fotos Library erstellt. Dort habe ich angewählt, daß die Fotos nicht in die Library importiert werden sollen. Danach habe ich den Ordner zum Import ausgewählt und angehakt, daß die Ordnerstruktur beibehalten werden soll - GO!
    Hat super funktioniert, jetzt sind ca 200GB Fotos und Videos (ca. 13000 Objekte) in der Mediathek gesichert und in der vorhandenen Struktur in Ordnern und Alben abgelegt.Jetzt werde ich wohl noch mein geschnittenes Videomaterial hinzufügen. Ach ja, nach dem Import ist die Mediathek 11,4 GB groß. Bin bis jetzt sehr zufrieden.
     
    doc_holleday gefällt das.
  15. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    maddi06, Papa_Baer und doc_holleday gefällt das.
  16. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Habe jetzt mal ein bisschen mit dem Programm herumgespielt und bin mäßig begeistert. Leider bekommt man nur eine abgespeckte Version (die aber geschenkt), der einige wichtige Funktionen fehlen. Updaten ist leider nicht mehr, da man dann den (recht teuren) Nachfolger kaufen muss. Das Programm setzt sehr stark auf Automatiken, die aber wirklich gut funktionieren. Wer gerne manuell an seinen Bildern arbeitet, ist meiner Meinung nach bei Lightroom oder sogar Apple Fotos besser aufgehoben.
    Als Bildverwalter ist ein Browser eingebaut, mit dem man sehr schön durch seine Ordner browsen kann - diesen Teil werde ich jetzt auch erst mal für mein Archiv nutzen, da man dann auch mal schnell ein paar Korrekturen vornehmen kann, wenn man ein Bild drucken, mailen oder auf Ordnerebene verschieben will, was per drag and drop funktioniert. Die Bildbearbeitung an sich fluppt bei mir mit Aperture wesentlich besser.
    Es lohnt sich aber definitiv, die Software gratis zu laden -kann ja nicht schaden, ein Bild auch mal auf eine andere Weise zu bearbeiten, zumal auch einige Presets vorhanden sind.
     
    doc_holleday gefällt das.
  17. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Irgendwie habe ich mich jetzt doch in diese Software "verliebt". In den letzten Tagen habe ich RAWs nacheinander mit Aperture, Affinity, "Fotos" und DxO entwickelt. Die Ergebnisse mit DxO waren mit sehr großem Abstand die besten. Für mich scheint die Software zu passen. Heute habe ich mir die Testversion vom Nachfolger DxO Photo Lab geladen, der nun auch lokale Anpassungen bietet. Momentan ist die Software reduziert und kostet in der Elite-Version (rundum sorglos) 149,99€, also ungefähr, wie 1 Jahr Lightroom/Photoshop Abo. Werde mir jetzt noch etwas Zeit zum Testen (30 Tage Zeitraum) nehmen und dann evtl. Aperture endgültig in den verdienten Ruhestand schicken, nachdem ich jetzt unter High Sierra die ersten schwerwiegenden Probleme damit hatte, z.B. Darstellungsfehler beim Bearbeiten im Vollbildmodus - Schnief...
    Zum Thema: die Verwaltung läuft in diesem Fall über Ordner und den Finder, was mir im Grunde sehr sympathisch ist. Ich denke, daß man dann in Kombination aus intelligenten Ordnern und der Browserfunktion von DxO ganz gut arbeiten kann.
     
  18. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Das Programm scheint leider für Nutzer von Mobilmacs ungeeignet zu sein, da es aufgrund seiner Leistungsanforderungen sowohl den Akku in kürzester Zet leer saugt und auf lange Sicht das Gerät Grillen wird. Mein 15“ mit Quad i7 kommt zwar gut zurecht, hat aber bei der Sichtung und Bearbeitung mehrerer Ordner mit Raws mal kurz die gesamte Luft unseres Hauses umgewälzt- Lüfter auf Hochtouren und Netzteil glühend heiß...wirklich schade, DxO ist der beste RAW Konverter, mit dem ich bisher gearbeitet habe.
    Stellt Lightroom eigentlich auch so hohe Anforderungen an die Hardware ? Ist bei mir jetzt schon einige Monate her, ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass mein Book damals auch so an der Kotzgrenze war, was die Thermik angeht.
     
  19. doc_holleday

    doc_holleday Geflammter Kardinal

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    9.124
    Lightroom ist gerne mal ein bisschen zäh, aber bringt den Rechner eigentlich nicht wirklich in Wallung.

    Aber ich nutze auch noch das uralte LR4 auf einem iMac (21.5" mid 2011, i7 Sandy Bridge, 16 GB RAM, Fusiondrive) mit 10.11.6.
     
    lebemann gefällt das.
  20. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.447
    Nach einigen Tagen Testphase habe ich gestern DxO PhotoLab in der Elite-Version für 150 Tacken gekauft und bin sehr zufrieden damit. Seither läuft die Nikon nur noch im RAW Modus, weil die Entwicklung in Photolab einfach so genial ist und wirklich sehr gute Ergebnisse liefert. Die Verwaltung muss man dann halt extern erledigen, in meinem Fall im Finder - für Lightroom gibt es wohl ein Plugin.
    Die besten Fotos exportiere ich dann noch zusätzlich in "Fotos", mein kleines Fotoalbum....
    Mal sehn, wie lange mein MBP mit dem Input klarkommt... (-;
     
    doc_holleday gefällt das.