Möglichkeiten der Netzwerkinfrastruktur [benötige Hilfe]

Dieses Thema im Forum "Netzwerk" wurde erstellt von PaulchenPanther, 31.01.13.

  1. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    Hallo,

    ich habe hier ein mittelschweres Problem durch die Anschaffung einer NAS gefunden:

    Ich wohne mit meinen Eltern in einem Altbau, in dem nur in einem Raum eine LAN-Buchse ist. Bisher hat alles super geklappt, ich habe ein Stockwerk höher meinen iMac per LAN an mein DLAN angeschlossen (Devolo AV 200 Wireless N). Soweit so gut. Alle meine Geräte können sich auch per Wlan einloggen und meine PS3 ist auch per LAN an dem Devolo verbunden.
    Nun kam letzte Woche die NAS ins Haus und ich bemerke starke Einbußen in der Geschwindigkeit. Dies war mir so noch nicht bewusst, da die Devolo Software sagt, dass 30-60 Mbit/s empfangen und rund 70 Mbit/s gesendet werden. Das sollte für eine TM Sicherung reichen. Nun sieht die Realität nun mal anders aus: Geschrieben wird auf die Nas mit zwischen 1 und 2 Mbit/s.

    Der Aufbau ist dieser:
    NAS -> Switch -> Router (fritzbox 7270 v2) und Switch -> Dlan -> per LAN iMac

    Also müssten meine Daten vom iMac an den Switch und von dort direkt an die NAS und ebenso zurück gesendet werden. Nun stellt sich die Frage, ist der Devolo der Flaschenhals oder die Daten gehen noch irrtümlicherweise über den Router etc. Die Devolo sind an einer Einfach, bzw Doppelsteckdose, wie die Verkabelung untereinander, bzw wieviele Steckdosen dazwischen liegen kann ich nicht sagen. Aber an keiner Merhfachsteckdosenleiste etc.. soweit ist es schon optimiert. Die nächste Lösungsmöglichkeit wäre verschiedene Steckdosen auszuprobieren. Die Frage ist, ob das einen Geschwindigkeitszuwachs bringt oder nicht.

    Klar, am "einfachsten" wäre es ein LAN Kabel zu legen. Praktisch ist das ohne das halbe Haus auseinander zu nehmen nicht möglich.

    Also suche ich nun eine Alternative dazu. Habt ihr irgendwelche Ideen, wie man entweder die Übertragung über das Stromnetz optimieren kann oder eine andere vielleicht auch Drahtlose Variante (wobei ich es nicht daran glaube) oder etwas anderes.
    Ich habe einfach keine Ahnung mehr, wie ich die Geschwindigkeit wenigstens auf 20 Mbit/s erhöhen kann, damit 720p Streaming von der NAS kein Problem mehr darstellt (Wohlbemerkt, dass "HD" Streaming via Apple TV am Devolo LAN problemlos funktioniert [16.000er Leitung], 720p Streaming von der NAS aber nur wenige Sekunden lang gut geht).

    Ich bin im Moment für alle Ratschläge (außer Ausziehen und Haus abreißen und neu bauen) offen. :)

    Danke schonmal!
    Gruß
    PaulchenPanther
  2. ottomane

    ottomane Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    72
    Bevor du an der falschen Stelle experimentierst, könntest du testen, wie schnell der iMac ohne dlan auf das NAS schreiben kann, also NAS und Switch hochschleppen und mal iMac und NAS an den Switch, Switch an die dlan-Leitung zum Router klemmen (damit DHCP klappt, sofern das vom Router kommt).

    Ich hoffe, ich habe dein Setup richtig verstanden :)
  3. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    Einfacher wäre es wohl den iMac runter zu bringen, sind ja nur 2 Kabel ;) aber das werde ich am Wochenende mal ausprobieren. Der iMac ist ein early 2008 sollte eigentlich genug Durchsatz haben.
    Aber ich gehe im Moment davon aus, dass es so ausreichend funktionieren sollte. Was soll denn sein, wenn die Transferrate nicht höher geht?
  4. Berom

    Berom Ingrid Marie

    Dabei seit:
    27.02.12
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    2
    Den NAS sollte eigentlich mehr Leistung haben. Ich gebe dir recht.

    Aber falls das ja euer Haus ist und du noch länger da Wohnst würde sich evtl. eine Investition zum ziehen eines LAN Kabels lohnen. Zumindest von Stock zu Stock.

    Wenn du schon Powerlan einsetzt kann man auch durch einen Elektriker eine richtige Brücke im Sicherungskasten machen lassen. Oft funktioniert das Powerlan dann besser.

    Ich hatte es bei mir auch im Einsatz. Habe aber jetzt alles auf WLan N umgestellt. Mit passenden Repeater (ab30-40 Euro) kommt man so gut durch Haus.
  5. dadudeness

    dadudeness Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    06.09.07
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    17
    Um die Frage zu beantworten, ob in dieser Konstellation die PowerLAN-Strecke der Falschenhals ist, hilft es, sich mit der Ethernet-Funktionsweise vertraut zu machen.

    Das Netz:
    -Unten steht ein Router mit eingebautem Switch.
    -Von diesem gehts per PowerLAN zu einem anderen Switch.
    -Alle Geräte haben IPs, die vermutlich vom Router vergeben werden, was allerdings irrelevant ist
    -Der Router verteilt seine eigene IP als Gateway, die dann verwendet wird, wenn das Ziel nicht erreicht werden kann.

    Ethernet:
    Ethernet-Switche sind nicht "dumm". Sie sind aktiv, d.h. sie wissen, welche Adressen über welche Ports erreicht werden können, da sich beim Verbinden alle Geräte melden und rufen "Hey, hier bin ich, mein Name ist Hase".
    Der Switch oben weiß also, dass er von iMac zu NAS nur von Port 4 auf Port 3 (und umgekehrt) gehen muss, so dass der Traffic dort tatsächlich auf direktem Wege ankommt. Ein Umweg über PowerLAN ist in diesem Fall nicht erforderlich, was also die PowerLAN-Strecke als Flaschenhals ausschließt.

    Der Vollständigkeit halber würde ich einmal versuchen, eventuelle Probleme bei Namensauflösungen dadurch zu umgehen, dass Du das NAS nicht als afp://paulchensNas ansprichst, sondern direkt über seine IP, also z.B. per afp://192.168.1.147 und guckst was passiert.
  6. Insulaner

    Insulaner Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    06.01.12
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    7
    Hallo,
    hab gerade nicht viel Zeit.
    Nur erst einmal folgendes:

    Deinen Aufbau könntest Du schon mal in der Weise optimieren, dass Du alles an den
    Switch anschliesst und nicht an den Router.

    Also Internet -- Router -- Switch-- Geräte (NAS/MAC/DLAN,...)
  7. ottomane

    ottomane Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    72
    Meinem Verständnis nach ist der Aufbau schon genau so, wobei der iMac doch nur über das dLAN erreicht werden kann.

    Also ich schreib's noch mal anders, vielleicht finden wir ein gemeinsames Verständnis :)

    Internet -> Router -> Switch->(NAS, dLAN->iMac)

    Am Switch im Keller sind also drei Ports belegt.

    Noch was zum Geschwindigkeitstest: Nimm statt TimeMachine einfach mal eine sehr große Datei (eine .app z.B.), die du manuell auf das NAS kopierst und zurück. Das Kopieren von vielen kleinen Dateien bremst den Kopiervorgang stark aus.
  8. dadudeness

    dadudeness Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    06.09.07
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    17
    Ach, zwischen iMac und NAS liegt die PowerLAN?
    Dann sieht die Sache ganz anders aus.
    Die Bandbreite, die in der Konfiguration der PowerLANs angezeigt wird, ist ein Brutto-Wert. Netto liegt (weit) drunter und der Zugriff auf viele kleine Dateien bremst die Übertragung nochmals drastisch ab.

    Fürs Initial-Backup aufs NAS würd ich iMac und NAS auf jeden Fall direkt per LAN-Kabel miteinander verbinden. Inkrementelle Backups gehen dann sicher schneller von der Hand, so dass es auszuhalten ist.

    Generell ist das aber nicht wirklich optimal. Wenns geht, schließ das NAS oben an einen Switch, damit die Konfiguration so ist wie in meiner ersten Antwort #5.
    PaulchenPanther gefällt das.
  9. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    Also iMac steht im Wohnzimmer und ich habe einen Film von der NAS heruntergeladen, mit 90MB/s. Das hört sich schon viel besser an, meine ich ^^

    Die NAS kann leider nicht hoch, da sonst der LAN Anschluss wieder fehlt. Es führt also kein Weg daran vorbei entweder das ganze Haus mit Repeatern auszustatten (Wobei ich da bei uns schlechte Erfahrungen gemacht habe) oder irgendwie ein LAN Kabel zu legen.
    Also Dlan kann man wohl nicht mehr weiter optimieren, verstehe ich das richtig? Ich frage nochmal einen Bekannten Elektriker/Telekom-Mann an, was da ggf noch möglich ist, vielleicht hat er noch eine Idee.
    Ich habe auch bemerkt, dass meine USB 2.0 ggf auch ausbremsen kann, beim Lesen davon, bzw scheiben auf die NAS kommen nur 11 MB/s an. Aber die größte Bremse ist einfach das Dlan. Da muss was auf Dauer passieren.
  10. TAdS

    TAdS Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    17.09.04
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    19
    1. 500mbit-Adapter einsetzen
    2. Herstelleranweisungen bzgl. Betrieb an der Steckdose beachten.
    3. Aktuellste Firmware nutzen
    4. Der Elektriker könnte evtl. einen Phasenkoppler installieren.

    Gruesse
  11. ottomane

    ottomane Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    72
    Wenn das Problem nur ein oben fehlender LAN-Anschluss ist, kaufe doch einfach noch einen kleinen Switch und hänge den ans dLAN. Kostet 15 € und du hast Gigabit zwischen iMac und NAS.
  12. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    So, Schematisch habe ich die Momentane Situation mal gezeichnet:
    skizze.jpg

    Die Idee von Ottomane ist gar nicht mal so schlecht, da alle anderen Computer/Geräte via Wlan auf die NAS zugreifen und dann sowieso durch den Router limitiert sind (i.d.R. bei 1,7 MB/s). Dann stelle ich einfach NAS und Switch nach oben und fertig wäre alles?
    Dann könnte ich von der NAS in 1080p auf die PS3/Fernseher streamen und hätte auch volle Bandbreite am iMac und kann dann so meine iTunes Library ebenfalls auf die NAS auslagern (naja, ist sie schon, nur der Zugriff lässt zu wünschen übrig).
  13. tb-thunder

    tb-thunder Antonowka

    Dabei seit:
    27.06.09
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    21
    Also nach einem kurzen Blick auf deine Grafik würde ich die NAS samt Switch einfach mit nach oben nehmen und unten direkt den Router ans DLAN anklemmen.

    Oder 2te Variante und die würde ich nehmen.. Schlagbohrer + 50 cm Bohrer (Falls nicht vorhanden, sowas kann man sich für wenig Geld bei OBI z.B. leihen) und ein Loch in die Decke machen um ein Kabel zu ziehen.
  14. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    In der Grafik ist es nur schematisch gezeichnet, direkt übereinander ist es nicht, deshalb ist es schließlich nicht so einfach zu bohren.
    Ich probiere die erste Variante morgen mal aus, das sollte aber kein Problem sein.
  15. tb-thunder

    tb-thunder Antonowka

    Dabei seit:
    27.06.09
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    21
    Dieses Kabel hier kannst du ohne grosses umbauen unter jede Fußleiste legen. Hab damit selber schon in mehreren Mietwohnungen nachträglich die Zimmer verkabelt.

    Das ist so dünn, dass man es überall drunter schieben kann.
  16. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    Danke, aber die Fußleisten sind bei uns angeschraubt und es wurde Stunden dauern es alles zu lösen. Außerdem müsste Esszimmer (ohne Fußleisten), Flur, Treppenhaus und nochmal Flur durchquert werden.
    Aber im Moment reicht es vollkommen, wenn die NAS oben steht.
  17. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    Durch einen Tipp von einem Bekannten habe ich mir einen WLAN Router geholt, der eine bessere Reichweite haben soll. Nach der heutigen Installation kann ich das leider nicht bestätigen, bzw die Airport Express Karte im iMac ist zu schwach dafür. Aber der Router soll noch an eine andere Postition kommen, sodass sich das vielleicht noch verbessern kann...
    Aber zur Zeit ist es immer noch keine Lösung- die NAS sollte jetzt doch noch weiter unten stehen, also eher schlechte Chancen, dass man es so lösen kann.
  18. PaulchenPanther

    PaulchenPanther Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.12.11
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    34
    So, ein weiterer Versuch und wieder ein Rückschlag.
    Ich hatte den WLAN Router (TP-Link WR841ND) bestellt. Nun hat die Distanz nicht ausgereicht und es hat nur einen 100Mbit Lan-Port. Also habe ich einen Leistungsstärkeren Router mir liefern lassen: TP-Link WDR4300.
    Aber selbst mit dem kommt das Signal nicht an. Nun war meine Nachmittagsbeschäftigung die beiden Router per WDS zu connecten und somit einen Repeater zu bekommen. Das Signal kam auch an, aber die Verbindung bricht ab und die NAS ist nicht mehr erreichbar. Zudem kommt heute Abend keine Verbindung zu Stande, deshalb bin ich wieder per Devolo verbunden.
    Der nächste Schritt wäre es eine Fritzbox 3370 anzuschaffen, die Gigabit LAN hat und hoffentlich eine größere Reichweite als unsere jetzige 7270 v2.
    Und Vater ist immer noch nicht bereit 2 Löcher zu bohren... Noch weitere Vorschläge? :mad:
  19. TAdS

    TAdS Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    17.09.04
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    19
    Habe jetzt mal nur deinen Eröffnungsthread gelesen und den Rest ausgelassen. Wenn ichs richtig verstanden habe, hängt dein iMac am DLAN, der wiederum unten an der Fritzbox hängt. Dein NAS steht auch oben?

    Warum hängst du dann nicht einen GBit-Switch an dein DLAN oben und daran iMac und NAS per LAN? Die DLAN-Verbindung zur Fritzbox spielt dann keine Rolle mehr.

    Aber vermutlich wirde das hier schon vorgeschlagen. Sorry im Voraus...

Diese Seite empfehlen