[Sammelthread] MacBook (Pro, Air, Retina...) - der Flüssigkeitsschaden Thread (Erfahrungen & Tipps)

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von ImpCaligula, 11.11.12.

  1. MacTaucher

    MacTaucher Erdapfel

    Dabei seit:
    13.08.17
    Beiträge:
    5
    Hey,

    danke für deine Antwort.

    Allerdings möchte ich das Macbook gerne selbst reparieren.
    Ich habe mir nun alle Ersatzteile bestellt und fange mit dem Kabel an und teste es anschließend.
     
  2. Ally

    Ally Idared

    Dabei seit:
    14.09.10
    Beiträge:
    28
    Hallo liebe Apfel-Gemeinde,

    ich habe noch mal eine Rückfrage an euch bzgl. meines Wasserschadens am MBP 2017. Ich habe das Gerät zu einem Service-Partner von Apple zur Überprüfung geschickt. Heute kam die Diagnose:

    "Nach den bisherigen Überprüfungsergebnissen konnte festgestellt werden, dass die Hauptplatine, die Display-Baugruppe, das Flexkabel des integrierten Display-Ports, das Antennen-Modul und beide E/A-Platinen ausgetauscht werden müssen. Die letzte Schwierigkeit, welche die gesamte Bearbeitung verzögert, besteht darin, eine vollständige Überprüfung der Tastatur und des Trackpad durchzuführen. Die Verzögerung wird dadurch hervorgerufen, dass die nötigen Tests u.a. aufgrund der Korrosion auf der Hauptplatine nicht bzw. nur sehr schwierig und daher zeitintensiv zum Starten zu bewegen sind. Sollten diese Tests auch den Austausch der Gehäuseoberteil-Baugruppe mit integrierter Tastatur, Trackpad und Akku als zwingend erforderlich ergeben, so würde sich der Kostenvoranschlag erhöhen." Insgesamt soll der ganze Spaß dann fasst 2000€ kosten.

    So, jetzt zu meiner Frage: Schätzen die werten Apfel-Gurus diese Diagnose so aus der Ferne als realistisch ein oder würdet auch ihr hellhörig werden, wenn ich euch dazu sage, dass die Firma sich über eine Woche Zeit gelassen hat, um überhaupt eine Diagnose zu stellen und heute, keine 30min, nachdem ich noch mal gedrängelt hab, mir dann auf einmal eine so wunderbar große Rechnung präsentiert?
     
    #342 Ally, 15.08.17
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.17
  3. uhansen

    uhansen Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    29.09.11
    Beiträge:
    820
    Kann sein, kann auch nicht sein. Vielleicht ist es eine Standard-Diagnose, vielleicht hat aber auch jetzt erst, auf Deinen Anruf hin, der Servicemitarbeiter mit dem Techniker geredet. Sobald Wasser auf der Platine ist und Strom fließt, kommt es halt zu Oxidation, von daher ist alles möglich.

    Wenn die Reparaturkosten in die Nähe des Anschaffungspreises rücken, wäre es erheblich sinnvoller ein Neugerät zu holen.

    Du kannst das Kaputte auch zurückholen und es mit einem Isopropanolbad der Platine versuchen. Oder einen kleinen Reparierer für weniger Geld damit beauftragen. Das würde ich vermutlich machen.

    Die Garantie ist aufgrund der Flüssigkeitssensoren im Innern sowieso erloschen.

    Und beim Verkauf musst du den Wasserschaden angeben, er ist ja auch leicht nachweisbar.

    Von daher ist da finanziell nicht so viel zu retten.

    Viel Glück!
     
  4. tonata

    tonata Erdapfel

    Dabei seit:
    23.10.17
    Beiträge:
    2
    Hi!
    Ich habe leider vorgestern eine Tasse Wasser (Salzwasser o_O ) umgekippt und ein bisschen was ist wohl in mein MacBook gelaufen. Eine kleiner Menge wohl rechts durch den HDMI-Eingang und eventuell ein bisschen was durch die Lüftschlitze hinten rechts.
    Jetzt geht es nicht mehr an =(((( und ich brauche es wirklich dringend und hab auch nicht unbedingt das Geld, mir ein neues zu kaufen, es ist gerade mal ein Jahr alt oder so.
    Das einzige was man hört, wenn man es anmacht ist ein gaaaaanz leiser dauerhafter Piepton. Der geht auch wieder aus, wenn man es ausmacht. Der An/Aus-Knopf funktioniert also schonmal. Irgendeine Ahnung, was das Geräusch sein könnte und ob es mir das Geräusch etwas darüber verrät, was genau kaputt/noch heile sein könnte?
    Ich konnte es noch nicht aufschrauben, da sämtliche Torx-Schraubenzieher von meinen iPhone-Reparaturen zu klein für die Schrauben vom unteren Deckel sind. Ein Set bekomme ich in den nächsten Tagen. Isopropanol steht bereit.
    Könnt ihr mir bis dahin irgendwelche Hilfreichen Tipps geben für die Reparatur? IPhones hab ich schon einige aufgeschraubt. Eins mit Wasserschaden hab ich geöffnet, geföhnt und es ging wieder.
    Ein MacBook hab ich allerdings noch nie aufgemacht. Was sollte ich besonders beachten oder was könnte kaputt sein und wo dran kann ich das erkennen?
     
  5. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    30.879
    Bei Wasserschäden gilt, Rechner nicht mehr einschalten, möglichst schnell stromfrei machen, also Akku abklemmen, den Rechner dann reinigen, gerade wenn es wie in deinem Fall mit Salzen versetztes Wasser ist, salzreste die verbleiben können sonst wieder Feuchtigkeit anziehen und für weitere korrosion sorgen und dann ausgiebig trocknen. Anleitungen für alle diese Schritte sollte es im Netz oder auch hier in Thread geben.
    Allerdings gilt auch, das testweise wieder einschalten kann schon den Grundstein für diverse Folgeschäden legen.
     
  6. tonata

    tonata Erdapfel

    Dabei seit:
    23.10.17
    Beiträge:
    2
    Danke. Dafür ist es jetzt leider zu spät. Aber die Reparatur will ich trotzdem versuchen. Irgendeine Idee zu dem leisen dauerhaften Piepton, den man hört, wenn man es anmacht?
     
  7. Alexs1903

    Alexs1903 Erdapfel

    Dabei seit:
    03.11.17
    Beiträge:
    1
    Guten Tag zusammen,

    Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, ansonsten korrigiert mich.

    Vor knapp einem Jahr ist mir Salat Dressing über meinen MacBook (Late 2013, Retina) gelaufen.
    Dummerweise habe ich ihn ausgemacht und wieder an, dann ging er noch etwas, aber dann roch er etwas merkwürdig und ich habe ihn fix ausgemacht und „getrocknet“.
    Daraufhin habe ich ihn paar mal versucht anzumachen, was nicht immer funktionierte. Paar Monate später traute ich mich den Mac aufzuschrauben und säuberte ihn, mit dem richtigen Werkzeug. Dann ging er für ne Stunde aber ging dann immer wieder aus. Der MacBook wurde immer schwächer bis er gar nicht mehr anging.
    Die LED Lampe leuchtet mal orange/rot mal gar nicht.

    Habe den Akku ausgesteckt, weil ich gehofft habe dass es daran liegt, aber Fehlanzeige und es liegt auch nicht am Ladegerät, da ich es mit einem neuen ausprobiert habe. Es ging dann für ne halbe Minute gut aber fährt dann wieder runter.

    Also wenn ich ihn paar Stunden in Ruhe lasse und dann auflade und aufklappe, fährt er direkt hoch... nach 30sekunden wieder runter.

    Reparieren lohnt sich nicht für mich, daher wollte ich selbst versuche. Ihn Vlt zu retten.
    Kann mir jemand helfen? Was und wie kann ich noch testen woran es liegt?

    Danke & Gruß
    Alex
     
    Apfelsaft2017 gefällt das.
  8. Snadra_13

    Snadra_13 Erdapfel

    Dabei seit:
    13.03.18
    Beiträge:
    1
    Mir ist vorhin etwas ungesüßter Tee über die Tastatur meines MBP gelaufen, ich würde behaupten nicht wirklich viel und ich hab ihn sofort geschnappt, umgedreht und alles mit Tüchern versucht zu trocknen, auch mit einem Taschentuch um alle Tasten herum versucht das Wasser herauszusaugen, das Taschentuch war allerdings erstaunlich trocken.
    Hab ihn dann nicht ausgemacht oder so, direkt weiter benutzt und quasi alle betroffenen Taste ausprobiert. Dann hab ich diesen Thread gefunden und bin jetzt etwas unsicher ob ich nun noch etwas anderes tun sollte
    Denkt ihr ich hatte vielleicht einfach Glück?
     
  9. blueprint2

    blueprint2 Golden Delicious

    Dabei seit:
    14.03.18
    Beiträge:
    8
    Moin, war bei meinem MBP 2017 auch so, hatte leider kein Glück.
    Hab es innerhalb von 5 Tagen reparieren lassen, tat aber ziemlich weh. 988€
     
  10. mb500

    mb500 Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    26.02.08
    Beiträge:
    338
    Das ist aber keine Reparatur. Leider ist es vielen Applepartnern nicht erlaubt, die Platine zu reparieren. Sie machen also nichts anderes als dir eine andere Platine aus dem Lager, die je nach Gerätealter neu oder refurbished ist, einzubauen.
    Das erkennst du dann an so horrenden Preisen.
    Die Idee dahinter ist, dass sich Kunden für ein neues Gerät entscheiden als 1000€ in ein altes Gerät zu stecken und Apple und seine Servicepartner wollen neue Geräte verkaufen und nicht alte Geräte fit machen.

    Eine richtige Logicboardreparatur wird leider nur von sehr wenigen Reparaturwerkstätten durchgeführt, weil man dafür wirklich Expertenwissen braucht und die meisten PC Werkstätten heutzutage nur Bastler haben, die dir vielleicht eine SSD wechseln können, aber bei Platinenreparaturen komplett aussteigen.

    Ganz wichtig: Richtig gute Werkstätten verlangen keine Gebühr für die Diagnose. Schlechte Werkstätten wissen, dass sie bei Platinenschäden nichts machen können. Denen bezahlt ihr dann 50-100€ für eine „Diagnose“. die meistens daraus besteht, Dass sie den AHT drüberlaufen lassen oder kurz das Gerät öffnen und sehen dass die Indikatoren sich verfärbt haben und somit ein Flüssigkeitsscnaden vorliegt. Für die 5 Minuten arbeiten kassieren sie dann ab und bieten euch einen Logicboardaustausch für knapp 1000€ an. Das ist in etwa so als würde euch die Autowerkstatt bei einem Motor defekt einen Motorwechsel für 20000€ vorschlagen.

    Richtige Reparaturen können also nur von „unauthotisierten“ Werkstätten durchgeführt werden.
    Wer hier Sorgen hat, dass schlechte Arbeit abgeliefert wird, dem sei folgendes FAQ ans Herz gelegt:
    https://www.rossmanngroup.com/faq/

    Wer in den USA lebt oder dort bekannte hat, den kann ich nur den allseits bekannten Louis Rossmann aus New York empfehlen. (https://www.rossmanngroup.com/). Für 300-400 Dollar repariert der tatsächlich die Platine und ihr bezahlt bei ihm nur bei erfolgreicher Reparatur, weil sein Geschäft eben darin besteht Platinen zu reparieren und nicht Geld an kostenpflichtigen Diagnosen abzuknöpfen. Ein Kumpel in New York hat hier sehr gute Erfahrungen gemacht, aber auch Mail In ist möglich.

    Das Pendant in Westeuropa ist TMC-TEC (http://tmc-home.de/ ) aus Berlin. Die wechseln euch Grafikchips und reparieren Logicboards für 200-300€ je nach Modell und haben tatsächlich wie bei Rossmann auch Leute, die Flüssigkeitsschäden auf der Platine reparieren können, was in Westeuropa doch extrem selten ist. Auch dort müsst ihr nichts für die Diagnose bezahlen und glaube die geben sogar mehr Garantie auf die Reparatur als Rossmann (1 Jahr, Rossmann glaube ich 90 Tage (?)).

    In Osteuropa gibt es ab und zu noch Geschäfte, in denen sich studierte Ingenieure gutes Geld mit Logicboardreparaturen dazu verdienen, aber ich habe dafür keine Links leider. Die haben meist kleine Shops und können einen für 150-250€ Boardreparaturen anbieten.

    Bitte lasst euch nicht verarschen und euch von GRAVIS und co. horrende Rechnungen von 700-900€ erstellen. Das ist reine Panikmache und hat mit einer seriösen Reparatur nichts zu tun. Die einzigen richtigen Reparaturen, die so teuer sind, sind zum Beispiel Displaywechsel beim iMac 5K beim Displaybruch oder Austausch riesiger 750-1000GB PCIe SSDs aufgrund der hohen Materialkosten. Normale Platinenreparaturen beim Flüssigkeitsschaden Kosten meist nur 200-300€ und im schlimmsten Fall kommen vielleicht mal 100-150€ für eine neue Tastatur dazu, wenn die nicht mehr funktioniert.
     
  11. blueprint2

    blueprint2 Golden Delicious

    Dabei seit:
    14.03.18
    Beiträge:
    8
    Die 988€ waren für ein paar neue Speaker, eine neues Topcase mit Trackpad, ein neues Logicboard mit CPU und RAM, eine neue Lade
    Buchse bzw USB-C Anschluss und einen neuen Lüfter, zudem noch eine Batterie.
    Also im Grunde wurde alles neu gemacht. Der Austausch wurde direkt im Apple Store gemacht.
     
  12. Sequoia

    Sequoia Moderator
    AT Moderation

    Dabei seit:
    03.12.08
    Beiträge:
    6.981
    Moin zusammen.

    Muss mich mal hier anhängen.
    Ich habe Anfang März ein gebrauchtes MacBook Pro 13,3“ 2015 bei eBay Kleinanzeigen gekauft. Inkl. Apple Care bis 10.05.2018.
    in der Anzeige stand: optisch und technisch sehr guter Zustand. Verkäufer bestätigte mir per Chat, dass es top ist.
    Also habe ich es gekauft. Leider funktionierte der HDMI Anschluss nicht.
    Jetzt habe ich letzte Woche einen Geniusbar Termin bekommen. Das I/O Board sollte ausgetauscht werden.

    Heute kam der Anruf und eine Mail, dass ein Flüssigkeitsschaden festgestellt wurde.
    Reparaturkosten 600€.

    Meine Frage: wie sieht das rechtlich aus? Was ist eure Einschätzung.

    Ich habe den Verkäufer gleich angerufen. Ein netter, junger Mann, der sich keiner Schuld bewusst ist.

    Er will sich später noch mal bei mir melden.
     
  13. uhansen

    uhansen Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    29.09.11
    Beiträge:
    820
    Tja, schönes philosophisches Problem: Einer von Euch drei lügt. Geht man danach, wem die Lüge nutzt, wirst Du es wohl nicht sein - denn mangels Gewährleistung, Garantie und Beweisen, wirst Du wohl auf dem Schaden sitzen bleiben.

    Apple würde von einer Lüge profitieren, denn sie sparen sich die AppleCare-Leistung. Aber richtig zutrauen würde ich es ihnen nicht.

    Der Verkäufer würde profitieren, denn er hat ein defektes Gerät zu einem besseren Preis verkauft.

    Ich würde bei Apple mal nachfragen, ob sich feststellen lässt, wie alt der Schaden ist. Das wäre gleichzeitig die einzige Hoffnung, den Verkäufer noch dranzukriegen.

    Denn letztlich steht Aussage gegen Aussage - und da es vermutlich ein Privatverkauf „wie gesehen“ ist, und auch schon einen Monat her, trägst Du die Beweislast. Soweit meine Einschätzung, Sorry.
     
  14. mb500

    mb500 Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    26.02.08
    Beiträge:
    338
    Das muss nicht böse Absicht vom Verkäufer sein. Manchmal entstehen Flüssigkeitsschäden auch durch Kondensation oder falsche Lagerung. Diese sind am Anfang nicht bemerkbar. Eventuell ist dem Verkäufer auch früher ganz wenig Wasser über die Tastatur gelaufen, aber er hat das schnell weggewischt und es nicht als schlimm erachtet. Der Schaden macht sich ja manchmal nicht sofort bemerkbar.

    Die Reparaturkosten i.H.v 600€ sind aber maßlos übertrieben. Das ist keine Reparatur mehr, die geben dir dann einfach ein anderes altes Board aus dem Lager und wollen 600€ von dir. Typisch Apple. ;)
     
  15. FynnHa

    FynnHa Erdapfel

    Dabei seit:
    18.12.18
    Beiträge:
    1
    Hallo liebe Leute,
    Ein Mitarbeiter hat blöderweise "ein paar Tropfen Wasser" in den Lüfter eines Macbook Air 13" laufen lassen. Es ist die Version A1466 2925 bzw. MJVE2LL/A. Er hat das Macbook danach cleverer Weise nicht ausgeschaltet und als es das dann von selbst getan hat, vorsichtshalber noch mal eingeschaltet. Danach gings dann auch erst mal nicht mehr an.
    Die Festplatte ist auf jeden Fall hinüber und auch schon ausgebaut. Die USB-Anschlüsse funktionieren noch sowie der Ladeanschluss (Ladestecker leuchtet orange für laden). Auch die Tastatur und der Bildschirm scheinen in Ordnung zu sein. Beim Akku bin ich mir nicht sicher, er ist zumindest nicht aufgebläht.
    Leider geht das Macbook nun immer nach 10 Sekunden von alleine wieder aus, Bildschirm schwarz, keine Reaktion.
    Weiß jemand was das ist? Kann es sein, dass einfach das Logic-Board hinüber ist und ausgetauscht werden kann oder laufe ich Gefahr, dass das Macbook danach immer noch nicht funktioniert?