DLAN zwischen TAE-Dose und Router?

Dieses Thema im Forum "Netzwerk" wurde erstellt von Kojak19, 05.01.14.

  1. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    Hallo miteinander
    zur Zeit plagen mich die Sorgen eines Familienvaters, bedeutet, die lieben Kleinen brauchen mehr Platz, sodass mein Arbeitszimmer in Zukunft die Heimat von Prinzessin Lillifee wird.

    Hieraus ergibt sich nun folgende Problemstellung:

    Mein Arbeitszimmer beherbegt die einzige TAE-Dose in der Wohnung, hier ist auch der Router positioniert.
    Dieser muss zwangsläufig (da kleines Kind nicht vertrauenswürdig) im neuen Arbeitszimmer seinen Platz finden.
    Ich müsste nun ca. 15 m Kabelstrecke von der Dose ins neue Zimmer überbrücken.

    Meine Idee wäre nun, diese Strecke via DLAN zu überwinden.

    Ich habe bereits ergooglet, dass es bei einem analogen Anschluss nicht möglich ist, da via DLAN andere Protokolle verarbeitet werden.

    Wie sieht es denn bei einem IP-Anschluss aus?
     
  2. technikelse

    technikelse Jakob Lebel

    Dabei seit:
    28.12.09
    Beiträge:
    4.848
    Der Modem im Router wandelt das Signal (Analog, ISDN, Kabel oder was auch immer) doch in IP um. Einfach das DLAN Teil mit dem Netzwerkanschluss am Router verbinden und ab in die Steckdose. Wenn deine Hauselektrik nicht völlig vermurkst ist, kannst du das Signal an jede Steckdose im Haus übertragen. Bei mir funktioniert es jedenfalls vorzüglich.
     
  3. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    Der Router ist nicht in der Nähe der TAE-Dose.

    Ganz doof bin ich ja auch nicht :)
     
  4. technikelse

    technikelse Jakob Lebel

    Dabei seit:
    28.12.09
    Beiträge:
    4.848
    Und warum stellst du ihn nicht neben die TAE Dose? Wenn du deinem Kind nicht traust, schraube eine Box halt an die Wand und schließe den Router ein ;)

    Das gleiche Problem, bei einem IP basierten Anschluss brauchst du auch einen Router.
     
    #4 technikelse, 05.01.14
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.14
  5. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    Ach Else, der Router soll ja gar nicht entfallen, er soll nur aus praktischen Gründen nicht im künftigen Kinderzimmer stehen.

    Daher noch einmal die Frage:

    Kann ich bei einem IP-Anschluss die Verbindung zwischen TAE-Dose und Router per DLAN realisieren?

    A: Ja
    B: Nein
     
  6. technikelse

    technikelse Jakob Lebel

    Dabei seit:
    28.12.09
    Beiträge:
    4.848
    Ok, manchmal fällt der Groschen bei mir centweise :D. Könnte theoretisch gehen. Es käme auf einen Versuch an. Wenn du dich bis Donnerstag gedulden kannst, werde ich es ausprobieren, denn dann bin ich wieder zu Hause. Dann könnte genau diesen Versuchsaufbau herstellen.
     
  7. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    Danke, ich warte gespannt.
    Weitere Meinungen sind natürlich trotzdem gern gesehen. :)
     
  8. technikelse

    technikelse Jakob Lebel

    Dabei seit:
    28.12.09
    Beiträge:
    4.848
  9. earldukenukem

    earldukenukem Golden Delicious

    Dabei seit:
    26.03.11
    Beiträge:
    11
    Hallo zusammen,
    die Antwort ist B = Nein.
    Das geht mit DLAN leider nicht.
    Da es sich um einen die Telefonleitung des Providers handelt musst du nur die Doppeladern (Rot=A-Ader und Rot mit einem Schwarzen Strich=B-Ader) sozusagen verlängern.
    Mit Ader wird der einzelne Kupferdraht bezeichnet. Das ganze sollte mit Schraubklemmen erfolgen. Ein einfaches verdrillen, wenn mit schweissigen Fingern gemacht führt irgendwann zur Oxidation des Kabels und die Qualität des Leitungs Signals nimmt ab.
    Daher im Baumarkt des Vertrauens einfach Telefondraht(Klingeldraht) mit Isolierung kaufen und die Dose einfach mit dem Kabel verlängern.
    Achtung das bekommst du meist nur Mehradrig also 4 oder 6 einzelne Kupferadern. Dabei bilden immer 2 Adern ein Paar. Die Telekom hat folgende Zählweise von den Farben: Rot, Grün, Grau, Gelb, Weiss und eben das
    erste Rote Adernpaar wird wie folgt gezählt
    Einfarbig
    Einfarbig mit einem Strich
    das zweite Adernpaar
    Einfarbig mit zwei Strichen
    Einfarbig mit drei Strichen
    und so weiter mit dem oben genannten Farbenspiel.
    Da die TAE auch den Abschlusspunkt der Telekom darstellt, ist in der TAE ein Messwiderstand den die Telekom zur Leitungsüberprüfung benötigt. Wird der Messwiderstand gemessen ist das Problem für die Telekom erledigt also dem Endverbraucher sein Problem.
    Normalerweise kann man sich an der TAE auch mit dieser Verlängerung anklemmen. Hierzu sollte mann die Schraubklemmen 5 und 6 benutzen.Wenn die TAE mehrere Steckbuchsen, hat so erkennt man diese an den Bezeichnungen F oder N wobei bei der 3fach TAE NFN meist zum Einsatz kommt. Die Bezeichnung N steht für nicht Fernsprecher = Faxgeräte und F = Fernsprecher das sind Telefone. Die sind vom Stecker auch anders passen also nur in den jeweiligen Steckplatz.
    Das mit der Verlängerung (an die Schraubklemme 5&6 ) klappt aber nur wenn kein Endgerät in der TAE steckt da ein Einstecken die Klemmen 5 und 6 auftrennt.
     
  10. forenwalter

    forenwalter Roter Seeapfel

    Dabei seit:
    09.08.11
    Beiträge:
    2.127
    Einen Router über WLAN,DLAN mit der Telefonsteckdose verbinden funktioniert nicht !
    Was ohne Probleme funktioniert ist den Ausgang (LAN) vom Router über DLAN oder über WLAN mit dem Netzwerk zu verbinden.
     
  11. Trap

    Trap Morgenduft

    Dabei seit:
    02.08.12
    Beiträge:
    169
    Rein von der Idee her sollte es ja eigentlich gehen, weil man kann ja auch ein Telefonsignal über ein Lan Kabel schicken, hat halt dann nur ein paar Adern zu viel und dem D-Lan Stecker sollte es ja eigentlich egal sein was für ein Signal da kommt...Bin jetzt aber kein Elektriker oder Fachmann sondern nur User aber falls sowas gehen würde, wäre es für uns auch interessant weil momentan steht unser Router noch im Keller und ich habe so die Vermutung es wäre besser wenn er im Wohnzimmer stehen würde, da allein wegen des W-Lan Signals mehr bedarf im Erdgeschoss/ 1. Stock als im Keller bestünde.
     
  12. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    Ok, und es spielt da keine Rolle ob es sich um einen Analog- oder um einem IP-Anschluss handelt?

    Ich kenne leider das Format/das Protokoll nicht, welches aus der Dose kommt.

    Ich weiß nur, dass ich keinen Splitter habe und ich ein Kabel TAE auf RJ45 von der Dose in den Router stecke.
     
  13. Trap

    Trap Morgenduft

    Dabei seit:
    02.08.12
    Beiträge:
    169
    Jetzt weiß ich auch, warum ich damals unseren befreundeten Elektriker gebeten habe an unseren Telefonverteiler ein entsprechendes Kabel für den IP-Router anzubringen, ich blick bei dem Grün Gelb Orange mit zwei oder drei Streifen nicht durch...Aber andere Frage, wenn wir hier schon Experten sitzen haben, macht es Qualitativ einen Unterschied, ob ich den Router direkt an den Verteiler angeschlossen habe oder an eine der nächsten TAE Buchsen?
     
  14. Hendrik Ruoff

    Hendrik Ruoff Graue Französische Renette

    Dabei seit:
    16.03.13
    Beiträge:
    12.218
    Hallo schau mal bitte hier vorbei wenn die nichts haben dann gibts nichts
     
  15. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    Vermutlich nicht, wenn man bedenkt, dass zwischen dem Übergabepunkt an deinem Haus und dem Verteilerkasten des ISP schon mal ein paar Kilometer liegen können.

    @Hendrik Ruoff

    Tjoa, die Seite kannte ich schon, hilft mir leider nicht :)
     
  16. earldukenukem

    earldukenukem Golden Delicious

    Dabei seit:
    26.03.11
    Beiträge:
    11
    Eigentlich nicht wenn die Verbindung der Doppeladern nur ausreichend ist.
    Sprich wenn diese Abisoliert und verdrillt werden sollten die verdrillten Adern minimum 1cm lang verdrillt (wie beim Hefezopf) sein.
    Ebenso sollte beim Abisolieren die Kupferlitze nicht verletzt werden das mindert den Durchmesser und somit den Elektrischen Durchfluss und mindert deine Signalstärke.
     
  17. forenwalter

    forenwalter Roter Seeapfel

    Dabei seit:
    09.08.11
    Beiträge:
    2.127
    Normal müssen bei der Verwendung vom Router an den Telefonsteckdosen Filter für die angeschlossenen Telefone vorhanden sein, sonst gibt es ein Problem mit dem Hochfrequenten Signal welches für ADSL/VDSL verwendet wird, Diese Filter unterdrücken die Hochfrequenz auf die angeschlossenen Telefone.
    Jedenfalls wenn Du eine andere Telefonsteckdose zur Verfügung hast kann man diese Verwenden, es kann aber schon sein das dort unter Umständen ein Leistungsverlust durch die Kabeldämpfung entsteht, das beste ist immer wenn der Router direkt in der Nähe der Telefon-Hauszuführung angeschlossen ist.
     
  18. earldukenukem

    earldukenukem Golden Delicious

    Dabei seit:
    26.03.11
    Beiträge:
    11
    @Kojak19 das Signal ist Analog da solche Kupferadern eben ein gewisses Frequenzband nur übertragen können.
    Hierbei wird beim Analogen Telefonanschluss das gesprochene im Bereich 200-2400 Herz übertragen das DSL Signal wird darauf moduliert sprich Huckepack in einem Frequenzbereich über dem Hörbaren. Der Splitter oder auch der Router übernimmt die Auftrennung der beiden Signale.
    Bei einem IP Anschluss wird das Analoge Sprechen ja nicht mehr übertragen sondern direkt beim Provider bis zu die als IP Signal übertragen sprich als 0 und 1. Wer mwerh Wissen will sollte mal nach PCM suchen Puls Code Modulation. Ist das verfahren wie Menschliche Sprache in eine Elektrisches Signal gewandelt wird.
     
  19. forenwalter

    forenwalter Roter Seeapfel

    Dabei seit:
    09.08.11
    Beiträge:
    2.127
  20. Kojak19

    Kojak19 Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    9.267
    @earldukenukem

    Jetzt nochmal für Doofe:

    Ich habe einen IP-basierten VDSL-Anschluss, es gibt keinen Splitter mehr.

    Der Router pflückt das also auf digitaler Ebene auseinander.

    Und diesen vollends digitalen Sumpf möchte ich nun, bevor der Router die Daten verwertet, über die Stromleitung schicken.

    Die Aussage "Geht nicht" ist dennoch fix, so korrekt?

    Falls ja, woran scheitert es nun genau?