Apfeltalk Weihnachtsbanner 2014

Magazin

News rund um Mac, iPhone und Co

Dez
20
Tobias Scholze 623 Aufrufe 0 Zustimmungen 3 Antworten
Das Unternehmen hinter der russischen Suchmaschine Yandex hat einen eigenen Browser vorgestellt. Auf Basis von Chromium und Opera Turbo wurde ein auf Yandex-zugeschnittener Browser mit angepasster Oberfläche veröffentlicht. Genau wie Google's Chrome kann dieser Browser auch auf iOS und Android verwendet werden. Hierbei stehen alle Browser unter einander in Synchronisation. Ein Hauptaugenmerk soll die von Bing Suche bekannte Möglichkeit sein, den Browser beispielsweise mit einem eigenen Hintergrundbild anpassen zu können.
Dez
19
Philipp Schwinn 2.778 Aufrufe 1 Zustimmungen 38 Antworten
Heute Morgen haben wir über ein Behind-the-Scenes Video des neuen Apple-Werbespots zu Weihnachten berichtet, bei dem die Enkelin ihrer Großmutter ein ganz besonderes Geschenk auf dem iPad überreicht. Ein Behind-the-Scenes Video der etwas anderen Art hat die BBC am gestrigen Abend ausgestrahlt und hat hinter die Kulissen der iPhone-Produktion geblickt.
Dez
19
Philipp Schwinn 1.325 Aufrufe 0 Zustimmungen 11 Antworten
Neben dem kleinen Update auf iOS 8.1.3 arbeitet Apple parallel an der größeren Aktualisierung auf iOS 8.2 und hat am gestrigen Donnerstag die dritte Vorabversion für Entwickler veröffentlicht. Dabei bringt das Update einige Verbesserungen für die mittlerweile integrierte Health App mit. So gibt es nun die Möglichkeit, den Blutzuckerspiegel wieder manuell zu protokollieren.
Dez
19
Martin Wendel 696 Aufrufe 0 Zustimmungen 0 Antworten
Auch in diesem Jahr stellt Apple mit seinem Weihnachts-Werbespot "The Song" Emotionen in den Vordergrund, statt mit technischen Spezifikationen zu prahlen. Heraus gekommen ist ein rührendes Video, in dem einer Großmutter ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk überreicht wird. Apple hat zu dem Clip nun ein Behind-the-Scenes-Video auf YouTube veröffentlich und zeigt, wie der Werbespot entstanden ist.
Dez
19
Martin Wendel 1.811 Aufrufe 0 Zustimmungen 19 Antworten
Nach dem Apple Online Store, der vor wenigen Tagen vom Netz genommen wurde, setzt Apple nun auch Maßnahmen im App Store, um dem Verfall der russischen Landeswährung entgegenzusetzen. Der Rubel hat bereits das ganze Jahr über stark an Wert verloren, zuletzt – unter anderem wegen der stark gefallenen Ölpreise – rund 20 Prozent innerhalb eines Tages. Dies versucht Apple nun durch stark erhöhte Preise im App Store auszugleichen. Eine bei uns um 89 Cent erhältliche App kostet im russischen App Store nun 62 Rubel (umgerechnet rund 82 Cent). Zuvor lag der Preis noch bei 33 Rubel.
Dez
18
Martin Wendel 1.027 Aufrufe 0 Zustimmungen 17 Antworten
In einer E-Mail an die Belegschaft bedankt sich Apple-CEO Tim Cook für ein erfolgreiches Jahr 2014. Gemeinsam habe man neue Höhen erreicht und das bisher innovativste Line-up abgeliefert. Außerdem erwähnt Cook, dass durch die (Product)-RED-Kampagnen rund um den Welt-AIDS-Tag zu Gunsten des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria (GFATM) mehr als 20 Millionen US-Dollar an Spendengeldern gesammelt werden konnten – der bisher höchste Spendenbetrag in einem einzelnen Quartal.
Dez
18
Martin Wendel 1.341 Aufrufe 0 Zustimmungen 13 Antworten
Der neue mobile Bezahldienst Apple Pay ist vorerst nur für US-amerikanische Kunden verfügbar. Dies wird sich jedoch ändern, wie eine neue Stellenausschreibung von Apple bestätigt. Das Apple-Team in London sucht derzeit nach einem Praktikanten, der den Roll-out des Dienstes in Europa, dem Mittleren Osten, Indien und Afrika unterstützen soll. Zu den Aufgaben zählt unter anderem die Organisation von Geheimhaltungsvereinbarungen mit zukünftigen Partnern. Ein genauer Zeitpunkt für einen Roll-out wird nicht genannt, der Kreditkartenherausgeber Visa sprach zuletzt aber von einem Termin im Jahr 2015.
Dez
18
Martin Wendel 2.211 Aufrufe 0 Zustimmungen 23 Antworten
Ab 1. Januar könnte es im App Store für Kunden in der Europäischen Union zu geringfügigen Preisanpassungen kommen. Dies geht aus einer E-Mail hervor, die Apple an Mitglieder des Entwicklerprogramms verschickt hat. Während bisher alle in der EU verkauften Apps mit einem einheitlichen Umsatzsteuersatz von 15 Prozent in Luxemburg (als Verkäufer tritt das Tochterunternehmen iTunes S.a.r.l. auf) besteuert wurden, wird ab nächstem Jahr der Steuersatz des jeweiligen Wohnsitzlandes gelten – in Deutschland 19 Prozent, in Österreich 20 Prozent. Ob Apple die zusätzlichen Kosten tatsächlich auch auf die Kunden abwälzen wird, geht aus der E-Mail nicht hervor.
Dez
17
Michael Reimann 1.695 Aufrufe 0 Zustimmungen 17 Antworten
Sicher lieben wir alle unsere Macs. Ein Laptop- oder ein Desktop-Computer sind prima Geräte für alle Aufgaben des täglichen Lebens. Sie sind universell verwendbar. Wenn es aber um kleine spezielle Dinge geht, Aufgaben in einem ganz eng umrissenen Bereich, dann sind unsere Heimcomputer unterfordert, weil sie viel zu viel Leistung haben. Hier können Microcontroller oder kleinst Computer helfen. Wir stellen ein paar schöne Projekte vor.
Dez
17
Michael Reimann 6.376 Aufrufe 35 Zustimmungen 160 Antworten
Vieles was wir heute an Software kaufen ist unfertig entwickelt. Das merkt man zum einen daran, dass das Wort „Update“ für uns kein Fremdwort mehr ist. Auch für den Betrieb vieler unserer Geräte, sei es Fernseher, Bluray-Player, Internet-Router, Digitalkamera, Mobiltelefon und sogar für Autos ist Software nötig, die in einigen Fällen regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Das nervt, denn die Hersteller lagern technisches Unvermögen und die Probleme mit schnellen Release-Zyklen auf den Kunden aus.
Dez
17
Martin Wendel 4.853 Aufrufe 0 Zustimmungen 49 Antworten
Nach iOS 8.1.2 folgt offenbar nicht iOS 8.2, sondern noch ein weiterer Zwischenschritt. Dies geht aus einem Bericht von MacRumors hervor, die in den vergangenen Tagen eine Zunahme von Zugriffen von iOS-Systemen mit der Versionsnummer 8.1.3 verzeichnen. Vermutlich handelt es sich bei dem kleinen Versionssprung um ein weiteres Update zur Fehlerbehebung. Wann iOS 8.1.3 erscheinen wird und welche Bugs mit der neuen Version beseitigt werden, ist derzeit nicht bekannt. MacRumors geht aufgrund der Weihnachtsfeiertage und Neujahr jedoch davon aus, dass das Update – sollten nicht irgendwelche kritischen Bugs adressiert werden – erst im nächsten Jahr erscheinen wird.
Dez
17
Martin Wendel 2.730 Aufrufe 0 Zustimmungen 36 Antworten
Ohne Vorankündigung hat Apple vor einigen Stunden in Russland den Apple Online Store vom Netz genommen. Als Grund gibt das Unternehmen den starken Verfall der Landeswährung an. Innerhalb eines Tages hat der Rubel, unter anderem wegen der gefallenen Ölpreise, zuletzt rund 20 Prozent seines Werts verloren. „Unser Online-Store in Russland ist derzeit nicht erreichbar, während wir die Preisgestaltung überprüfen“, so ein Sprecher des Unternehmens. „Wir entschuldigen uns bei den Kunden für die Unannehmlichkeiten“. Erst Ende November hat Apple die Preise in Russland aufgrund des anhaltenden Währungsverfalls deutlich angezogen.
Dez
16
Philipp Schwinn 3.235 Aufrufe 0 Zustimmungen 19 Antworten
In regelmäßigen Abständen gibt es ein neues Bild von Oben, das den Baufortschritt bei Apples neuer Firmenzentrale zeigt. Auch nun hat der Konzern ein neues Foto veröffentlicht, das diesmal allerdings aus einer etwas anderen Perspektive aufgenommen wurde. Darauf lässen sich spätere Form und Abmessungen des Megaprojektes bereits gut erahnen – vor allem die Dimension im Vergleich zu umliegenden Gebäuden.
Dez
16
Philipp Schwinn 1.616 Aufrufe 0 Zustimmungen 12 Antworten
Vor einigen Tagen berichteten wir über eine zugelassene Klage gegen Apple, die ursprünglich vor zehn Jahren eingereicht wurde. Darin ging es um den Vorwurf, Apple hätte durch technische Maßnahmen verhindert, dass Musik aus anderen Quellen als iTunes auf dem iPod wiedergegeben werden konnten – der die Kläger vertretende Anwalt hatte sogar behauptet, Apple hätte die Nutzer dazu gebraucht, aus anderen Quellen stammende Musik durch zwielichtige Fehlermeldungen zu löschen.
Dez
16
Martin Wendel 1.179 Aufrufe 0 Zustimmungen 10 Antworten
Zu den interessantesten Jahresrückblicken zählt zweifelsohne „Year in Search“ von Google. Als Internet-Anlaufstelle für viele Menschen kann der Such-Gigant wohl sehr genau darstellen, was uns im vergangen Jahr am meisten interessiert, bewegt und erschüttert hat. Demnach ist auch der Jahresrückblick 2014 gespickt mit den Suchbegriffen zu den wichtigsten Ereignissen und Highlights des Jahres. Im Bereich Technik schafft es in Deutschland dabei das iPhone 6 auf die Top-Platzierung. Konkurrent Samsung erreicht bei den Technik-Trends mit dem Galaxy S5 den vierten Platz.