Apr
18
Martin Wendel 871 Aufrufe 0 Zustimmungen 26 Antworten
Die Ära von iPhoto und Aperture neigt sich dem Ende zu. Die beiden Foto-Programme lassen sich unter der aktuellen Version von OS X Yosemite zwar noch verwenden, die Weiterentwicklung wurde jedoch eingestellt und im App Store sind sie für Neukunden auch nicht mehr erhältlich. Seit einigen Tagen ist mit der neuen Fotos-App nun der Nachfolger für Yosemite erhältlich. Gestern haben wir uns auch in Apfeltalk LIVE! mit dem Programm beschäftigt. In der Fachpresse wurde es recht positiv angenommen und als gute iPhoto-Alternative gelobt, Aperture-Nutzer könnten vom Funktionsumfang jedoch enttäuscht sein. Einige Apfeltalk-Nutzer werden sich wohl bereits mit dem neuen Programm vertraut gemacht haben. Wie gefällt euch die neue Fotos-App bislang?

Wie üblich der Hinweis, dass eine Teilnahme an der Umfrage aus technischen Gründen nur für angemeldete Nutzer direkt auf der Webseite möglich ist.

fdw-fotos-app.jpg

Auflösung: Was wünschst du dir für den Apple TV 4?
In der letzten Woche haben wir euch gefragt, was für Funktionen und Features ihr euch vom Apple TV 4 wünscht (Mehrfachantworten waren möglich). Rund 260 Apfeltalker haben an der Umfrage teilgenommen und insgesamt 855 Stimmen abgegeben. Am sehnlichsten wünscht sich unsere Community dabei einen App Store mit Programmen und Spielen für den Apple TV 4. 75,5 Prozent aller Teilnehmer der Umfrage gaben den Wunsch nach Drittanbieter-Programmen an. Leistungsfähigere Hardware und mehr Speicherplatz – zwei Wünsche die in direktem Zusammenhang mit einem App Store stehen würden – wünschen sich 60,5 und 44,8 Prozent der Teilnehmer.

Anschließend geht es bereits um den Content. 36,4 Prozent der Teilnehmer möchten mit dem Apple TV 4 Zugriff auf einen neuen Online-TV-Dienst von Apple, der zur Zeit sehr heiß in der Gerüchteküche brodelt. Ob man in Deutschland jedoch gleich von Beginn an mit einem solchen Angebot am Start ist, ist eher fraglich. Apple scheint hier bisher den Fokus auf die USA zu legen. Ein Drittel der Umfrageteilnehmer wünscht sich für den Apple TV 4 eine Unterstützung von 4K-Fernsehern und 4K-Inhalte im iTunes Store. Zwar gab es Gerüchte, dass Apple daran arbeiten könnte, zuletzt wurde jedoch wieder gegenteiliges behauptet. 3D-Filme im iTunes Store wollen hingegen nur 20 Prozent der Teilnehmer.

Immerhin ein Viertel der Teilnehmer wünscht sich einen günstigeren Preis für die nächste Generation des Apple TV. Hier könnte es aber bei einem Wunsch bleiben. Der Preis von rund 100 Euro – der Preis des Apple TV vor der jüngsten Preisanpassung – spielt in einer ähnlichen Liga wie Amazons FireTV oder Googles Nexus Player. Für eine Sprach- oder Bewegungssteuerung sieht unsere Community offenbar wenig Potenzial. Nur 15,3 bzw. 5,7 Prozent hoffen auf solche Funktionen. 11,1 Prozent der Teilnehmer gaben an, sich andere Funktionen zu wünschen. Näheres dazu kann in den Kommentaren des Artikels nachgelesen werden.

fdw-appletv.png
Apr
17
Martin Wendel 3.091 Aufrufe 3 Zustimmungen 16 Antworten
Das neue MacBook ist durchaus ein gutes Gerät zu einem vertretbaren Preis, ein Schwachpunkt lässt sich jedoch kaum abstreiten: Die geringe Konnektivität. Apple hat seinen neuesten Laptop gerade einmal mit einem einzigen USB-C-Anschluss und einem Kopfhöreranschluss ausgestattet. Nun sind erste Crowdfunding-Projekte auf Kickstarter aufgetaucht, die das Problem der fehlenden Konnektivität aus der Welt schaffen möchten. Bei InfiniteUSB, das nun auch als USB-C-Variante verfügbar ist, können mehrere USB-Kabel hintereinander an einen Port angeschlossen werden, mit dem HydraDock holt man sich allerhand Anschlüsse wie HDMI, Mini DisplayPort und viele weitere an sein MacBook.
Apr
17
Martin Wendel 1.061 Aufrufe 1 Zustimmungen 1 Antworten
Microsoft hat heute mit „Halo: Spartan Strike“ und „Halo: Spartan Assault“ erstmals Spiele aus dem Halo-Universum auch für iOS veröffentlicht. Bei den Spielen handelt es sich um Ableger der beliebten Ego-Shooter-Reihe für Xbox und Windows-PCs, bei denen der Master Chief aus der Vogelperspektive gesteuert wird. „Spartan Strike“ ist ein gänzlich neuer Titel, „Spartan Assault“ ist bereits im Jahr 2013 für Windows und Windows Phone erschienen und nun für iOS portiert worden. Die beiden Spiele, die für die Darstellung auf iPhone und iPad optimiert sind, sind einzeln für je 5,99 Euro oder im Bundle für 9,99 Euro im App Store erhältlich. Der Download im Bundle beträgt fast 1,5 Gigabyte, iOS 8.0 gilt als Mindestvoraussetzung.
Apr
17
Martin Wendel 2.993 Aufrufe 0 Zustimmungen 71 Antworten
Konfrontierte man die russischsprachige Version von Siri mit Fragen betreffend Homosexualität, gab sich die Sprachassistentin in ihren Antworten teilweise sehr homophob. Dies geht aus einem YouTube-Video hervor, das vor wenigen Tagen im Netz gelandet ist. Fragte man Siri etwa nach Gay-Clubs in der Nähe, antwortete sie: „Ich würde jetzt erröten, wenn ich könnte.“ Und das war noch eine der harmloseren Antworten. Apple hat mittlerweile reagiert und diesen – wie sie sagen – Bug behoben. Wie es überhaupt erst zu dem Fehler kommen konnte, dass Siri solche Antworten gibt, ist jedoch nicht bekannt.
Apr
17
Martin Wendel 1.494 Aufrufe 0 Zustimmungen 30 Antworten
In einem internen Memo sorgt Angela Ahrendts, Retail-Chefin bei Apple, nun für Klarheit über den Start der Apple Watch am 24. April. Nur wer rechtzeitig im Apple Online Store vorbestellt hat, wird am kommenden Freitag seine Apple Watch erhalten. Eine Möglichkeit, die Smartwatch vor Ort in einem Apple Store zu kaufen, wird es vorerst nicht geben. Diese Verkaufsstrategie soll nach derzeitigen Plänen auch noch bis Ende Mai beibehalten werden. Ahrendts begründet dies mit der hohen Nachfrage und dem begrenzten Angebot zum Verkaufsstart. Bislang sollen bereits über 2,3 Millionen Vorbestellungen für die Apple Watch eingegangen sein.
Apr
17
Philipp Schwinn 2.780 Aufrufe 0 Zustimmungen 27 Antworten
Nachdem die Apple Watch seit Anfang März 2015 im Apple Online Store gelistet war und neben den Preisen auch viele Informationen über optionales Zubehör sowie Lieferumfang bekannt wurden, war es schon ein wenig überraschend, als über die Webseite kommuniziert wurde, dass eine Apple Watch immer mit zwei Sportarmbändern ausgeliefert wird – einmal in der Größe Small/Medium und einmal in der Größe Medium/Large. Nachdem es bereits erste, offiziell unbestätigte Berichte darüber gab, dass es tatsächlich keine zwei vollwertigen Armbänder sind, folgte nun die mehr oder weniger offizielle Bestätigung.
Apr
17
Philipp Schwinn 577 Aufrufe 0 Zustimmungen 3 Antworten
Neben dem ergänzenden Update für OS X 10.10.3, gibt es auch die nächste neue Version von OS X, die allerdings vorerst nur zahlenden Entwicklern zur Verfügung steht. Die erste Beta von OS X 10.10.4 steht über das Mac Developer Center bei entsprechender Berechtigung bereit. Der Build trägt die Nummer 14E7f. Über große Änderungen, wie sie mit OS X 10.10.3 Einzug erhalten haben, ist nichts bekannt. In den offiziellen Angaben spricht Apple lediglich von einer verbesserten Stabilität, Kompatibilität und Sicherheit für den Mac. Die ersten beiden Aktualisierungen auf OS X 10.10.1 und 10.10.2 haben ebenfalls fast ausschließlich Fehler behoben, mit OS X 10.10.3 kam dann unter anderem die neue Fotos App.
Apr
17
Philipp Schwinn 1.714 Aufrufe 0 Zustimmungen 28 Antworten
Rund eine Woche, nachdem die finale Version des OS X-Updates auf 10.10.3 veröffentlicht wurde, hat Apple nun erneut nachgebessert. Das nun erschienene, ergänzende Update für 10.10.3 behebt einen Videotreiberfehler, der unter gewissen Umständen verhindern kann, dass der Mac überhaupt startet. Mit dem regulären Update von OS X Yosemite hat Apple in der vergangenen Woche unter anderem den iPhoto-Nachfolger Fotos, neue Emoji-Symbole veröffentlicht und einige Fehler behoben – augenscheinlich jedoch nicht alle.
Apr
16
Martin Wendel 4.778 Aufrufe 3 Zustimmungen 25 Antworten
Die Apple Watch ist das erste gänzlich neue Device von Apple in den letzten fünf Jahren. Und dieses erfordert offenbar auch ein wenig Eingewöhnung, wie den bisherigen Reviews zu entnehmen ist. Die Bedienung über verschiedene Knöpfe, digitale Krone, Touch, Force-Touch und Swipe-Gesten scheint nicht direkt in Fleisch und Blut überzugehen. Zusätzlich für Verwirrung sorgt, dass die Watch-App so etwas wie die Zentrale der Apple Watch darstellt. Denn nur über die Watch-App kann man über eine Swipe-Geste von oben die Benachrichtigungszentrale und über eine Swipe-Geste von unten die Glances aufrufen.
Apr
16
Martin Wendel 3.322 Aufrufe 1 Zustimmungen 23 Antworten
Apple hat eine Änderung auf seiner US-Webseite der Apple Watch vorgenommen. Bisher stand dort, dass die Apple Watch ab 24. April erhältlich sei. Stattdessen heißt es nun nur noch „die Uhr kommt“. Der Grund für die Änderung ist nicht bekannt, eine Verschiebung des Launch-Termins gilt jedoch eher als unwahrscheinlich. Die Kollegen bei 9to5Mac sehen diesen Schritt viel mehr als Eingeständnis von Apple zur schlechten Verfügbarkeit der Apple Watch. Bereits wenige Stunden nach dem Start der Vorbestellungen am vergangenen Freitag war die erste Charge an Apple Watches ausverkauft, mittlerweile muss man bei den meisten Modellen mit einem Versandzeitpunkt im Juni rechnen.
Apr
16
Martin Wendel 1.181 Aufrufe 0 Zustimmungen 19 Antworten
Betrachtet man die Download- und Umsatzzahlen des App Stores und von Google Play, ergibt sich ein recht interessantes Bild. Während die Downloadzahlen im App-Marktplatz von Google im letzten Quartal 70 Prozent über jenen im App Store lagen, zeichnet sich bei den Umsatzzahlen ein umgekehrtes Bild. Dies geht aus einem aktuellen Bericht von App Annie hervor. Trotz der weitaus geringeren Nutzerzahlen hat der App Store bei den Umsätzen deutlich die Nase vorne. Zwar konnte Google in den vergangenen Quartalen den Rückstand etwas aufholen, im ersten Quartal 2015 hat Apple diesen Trend jedoch wieder umgekehrt. Die Umsätze im App Store liegen 70 Prozent über jenen in Google Play, im dritten Quartal 2014 lag der Vorsprung noch bei 60 Prozent.
Apr
16
Martin Wendel 1.061 Aufrufe 0 Zustimmungen 31 Antworten
Tim Cook macht es wieder. Bereits in den letzten beiden Jahren hat der Apple-CEO eine Auktion für wohltätige Zwecke unterstützt, in diesem Jahr wurde der Einsatz abermals erhöht. 2013 lud Cook den Gewinner der Auktion zu einem Kaffeeklatsch nach Cupertino ein, 2014 war es dann bereits ein Mittagessen im Hauptquartier von Apple. In diesem Jahr legt Cook noch zwei VIP-Pässe für eine Apple-Keynote oben drauf. Die Auktion unterstützt das Robert F. Kennedy Center for Justice and Human Rights, eine wohltätige Organisation, die sich für eine gerechte und friedliche Welt einsetzt.
Apr
16
Philipp Schwinn 1.572 Aufrufe 0 Zustimmungen 37 Antworten
Trotz aller Patentstreitigkeiten und Anfeindungen zwischen den Konzernen Samsung und Apple scheint die Zusammenarbeit wieder Fahrt aufzunehmen. Der Komponentenlieferant von Apple soll nun ein Team zusammengestellt haben, das ausschließlich an Bildschirmen arbeitet, die für den Großkunden aus Cupertino gedacht sind. Dies berichtet Bloomberg unter Berufung auf Quellen, die mit den Plänen vertraut sind.
Apr
16
Martin Wendel 3.569 Aufrufe 0 Zustimmungen 86 Antworten
Erst vor wenigen Tagen gab es die Schätzung, dass Apple bereits am ersten Tag alleine in den USA fast eine Million Vorbestellungen für die Apple Watch entgegengenommen hat. KGI-Analyst Ming-Chi Kuo, dessen Vorhersagen für gewöhnlich recht treffsicher sind, schreibt in seinem aktuellen Bericht nun, dass bisher weltweit 2,3 Millionen Apple Watches vorbestellt worden sein sollen. 85 Prozent davon entfallen auf die günstigste Version, die Apple Watch Sport. Die teurere Apple Watch aus Edelstahl kommt auf rund 15 Prozent der Vorbestellungen, für die goldene Apple Watch Edition sollen sich rund 1 Prozent der Kunden entschieden haben.
Apr
15
Martin Wendel 2.362 Aufrufe 0 Zustimmungen 81 Antworten
Die kartellrechtliche Untersuchung der Europäischen Kommission gegen Google, die bereits im November 2010 begonnen hat, kommt zu einem vorläufigen Ergebnis. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen vor, seine marktbeherrschende Stellung in Europa auszunutzen und damit den Wettbewerb zu behindern und den Verbrauchern zu schaden. Google muss nun eine Stellungnahme zu den angesprochenen Punkten abgeben. Sollte die weitere Untersuchung die Vorwürfe jedoch bestätigen, kann eine Strafzahlung in Höhe von bis zu 10 Prozent der jährlichen Einnahmen – rund 6 Milliarden US-Dollar – verhängt werden. Außerdem müsste Google seine Geschäftspraxis in Europa ändern. Getrennt von dieser Untersuchung möchte die EU-Kommission nun auch eine Kartellprüfung von Android einleiten.