Magazin

News rund um Mac, iPhone und Co

Apr
17
Philipp Schwinn 180 Aufrufe 1 Zustimmungen 5 Antworten
Einem Bericht von Bloomberg zufolge, plant Apple eine Musikerkennung in iOS 8 zu implementieren. Dabei soll der Konzern mit dem Songerkennungs-Dienst Shazam zusammenarbeiten und dessen Technologie in der nächsten Version des mobiles Betriebssystem direkt nutzbar machen, sodass kein Download einer eigenständigen App mehr nötig ist – ähnlich der schon vorhandenen Integration von Twitter und Facebook. Somit könnten Nutzer von iOS-Geräten wie iPhone und iPad noch ein wenig schneller herausfinden, welcher Song gerade läuft. Aufgerufen werden kann die Funktion dabei über den Sprachassistenten Siri. Der Dienst Shazam ist allerdings nicht nur in der Lage, einen Song aus dem Radio zu erkennen, sondern wird seit einiger Zeit auch von der Werbewirtschaft genutzt, um bspw. im Fernsehen laufende Spots zu erweitern. Tagt ein Anwender dabei eine Werbung erhält er weitere Informationen über das Produkt auf seinem Smartphone oder Tablet.
Apr
16
Philipp Schwinn 1.145 Aufrufe 0 Zustimmungen 6 Antworten
Nachdem Alpine angekündigt hat, die von Apple vor einiger Zeit vorgestellte Infotainment-Alternative CarPlay über eigene Produkte zum Nachrüsten anbieten zu wollen, zieht dessen Konkurrent Pioneer nach – genauer gesagt ist dieser einen Schritt vorraus. Denn das Unternehmen hat die Pläne für Nachrüstmöglichkeiten von CarPlay bereits kurz nach der Vorstellung des Systems seitens Apple kommuniziert und nun am gestrigen Tage per Pressemitteilung offiziell angekündigt. Dabei wird es nicht unbedingt nötig sein, ein neues Mulitmediasystem zu erwerben. Der japanische Konzern wird das Feature für einige seiner Produkte im Sommer dieses Jahres per Firmware-Update nachliefern – in Europa werden dies fünf Modelle sein.
Apr
16
Martin Wendel 1.776 Aufrufe 0 Zustimmungen 17 Antworten
Smartphone-Diebstahl entwickelt sich nicht nur in den USA zu einem immer größer werdenden Problem. Apple hat dazu nun gemeinsam mit den fünf größten Mobilfunkbetreibern in den USA sowie den Smartphone- bzw. Betriebssystem-Herstellern Google, HTC, Huawei, Motorola, Microsoft, Nokia und Samsung eine freiwillige Vereinbarung getroffen. Alle ab Juli 2015 verkauften Geräte dieser Unternehmen müssen mit Maßnahmen ausgestattet sein, um aus der Ferne die Daten löschen und das Smartphone unbrauchbar machen zu können. Apple bietet bereits seit iOS 7, bei dem eine Wiederherstellung des Geräte bei aktiviertem Find my iPhone nur mit der zugehörigen Apple-ID möglich ist, entsprechende Funktionen an.
Apr
16
Martin Wendel 672 Aufrufe 0 Zustimmungen 9 Antworten
Seit Mitte März bietet Apple das iPhone 5c in Deutschland, Großbritannien, Frankenreich, Australien und China auch mit 8 Gigabyte Speicherplatz an, hierzulande zum Preis von 549 Euro. Seit heute kann das Gerät nun in vielen weiteren Ländern in Europa im Apple (Online) Store gekauft werden – unter anderem auch in Österreich und der Schweiz. Ähnlich wie in Deutschland ist das Gerät auch in den neuen Märkten um rund 50 Euro günstiger als das Modell mit 16 Gigabyte. Darüber, ob das iPhone 5c nun ein Erfolg oder ein Flop für Apple ist, scheiden sich die Geister. Während Apple selbst behauptet hat, die Nachfrage nach dem Gerät überschätzt zu haben, scheint es sich trotzdem besser zu verkaufen, als die Top-Smartphones der Konkurrenz. Kommende Woche wird Apple in einer Telefonkonferenz über die Finanzen des vergangenen Quartals sprechen, vielleicht verliert Tim Cook ja auch ein Wörtchen zum iPhone 5c.
Apr
16
Martin Wendel 1.200 Aufrufe 0 Zustimmungen 13 Antworten
Microsoft bietet für Heimanwender ab heute ein neues Abo für Office 365 an, das 30 Euro günstiger als das bisherige Office 365 Home Premium ist. Für 69 Euro pro Jahr erhält man mit Office 365 Personal Zugriff auf die jeweils aktuellste Office-Version auf einem Mac oder PC und einem Tablet, sowie 20 Gigabyte zusätzlichen Speicherplatz in Microsofts Cloud-Speicher OneDrive und monatlich 60 Gesprächsminuten für Skype. Bei Office 365 Home Premium, das die Installation der Office-Produkte auf bis zu fünf Macs oder PCs und bis zu fünf Tablets erlaubt, wurde lediglich das Premium aus dem Namen gestrichen, der Preis bleibt weiterhin bei 99 Euro pro Jahr. Ein Gegenüberstellung der beiden Abos gibt es direkt auf der Webseite von Microsoft.
Apr
15
Philipp Schwinn 11.466 Aufrufe 1 Zustimmungen 61 Antworten
Und täglich grüßt… ein neues Foto. Nachdem gestern bereits Bilder aufgetaucht sind, die ein Produktionswerkzeug des nächsten iPhones zeigen sollen, gibt es heute plausible Fotografien der angeblichen Vorderseite. Aufgetaucht ist das Bild auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo. Zu erkennen ist dabei das Front-Cover eines weißen Smartphones, das von der Größe und den Aussparungen her, tatsächlich zu einem iPhone mit 4,7” Display passen könnte. Zum Vergleich wird dabei ein iPhone 5s oder 5 daneben gehalten.
Apr
15
Martin Wendel 1.276 Aufrufe 0 Zustimmungen 4 Antworten
Microsoft hat gestern die erste Developer-Preview seines neuen Smartphone-Betriebssystems Windows Phone 8.1 veröffentlicht. Überraschenderweise kann das neue System dabei mit für das iPhone erzeugten Passbook-Karten umgehen. Apple bietet Passbook seit iOS 6 auf seinen Geräten an und erleichtert damit den Umgang mit digitalen Flugtickets, Gutscheinen und ähnlichem. Lädt man eine Passbook-Datei unter Windows Phone 8.1 über den Webbrowser herunter, lässt sich diese in der Microsoft-App Brieftasche öffnen und anzeigen. Genauere Details dazu gibt es nicht, da sich Microsoft selbst bisher nicht zu der neuen Funktion geäußert hat.
Apr
15
Martin Wendel 563 Aufrufe 0 Zustimmungen 3 Antworten
Wie The Hollywood Reporter berichtet, sucht Sony Pictures für den kommenden Steve-Jobs-Film, der auf der offiziellen Biographie von Walter Isaacson basiert, nach einem neuen Regisseur. David Fincher, der bis zuletzt als Wahl des Studios gehandelt wurde, soll aufgrund seiner Forderungen nicht mehr in Betracht gezogen werden. Fincher wollte eine Vorauszahlung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar, sowie Kontrolle über das Marketing des Films. Studio-nahe Personen bezeichnen die Bedingungen von Fincher als „lächerlich“. Es handle sich hier nicht um kommerzielle Blockbuster wie Transformers oder Captain America, Fincher solle für den Erfolg des Filmes und nicht im Voraus belohnt werden. Sony und Vertreter von Fincher wollten keine Stellungnahme dazu abgeben.
Apr
14
Philipp Schwinn 3.458 Aufrufe 1 Zustimmungen 19 Antworten
Auf der Webseite des Unternehmens Bennett Construction sind zwischenzeitig Bilder aufgetaucht, die das neue Gebäude der europäischen Zentralniederlassung in Cork in Irland von Innen zeigen. Das ‘Building 4’ besteht dabei aus mehreren Büro-Etagen die offene Arbeitsplätze zeigen. Verbaut wurde, wie für den Konzern typisch, sehr viel Glas, zum Beispiel in Form riesiger Glasfronten an den Eingängen. Auch zu sehen ist auf den Bildern eine Cafeteria und ein Konferenzraum, der mit einem recht großen Bildschirm ausgestattet wurde. Eröffnet wurde die Niederlassung in Irland im Jahre 1980 und vor ziemlich genau zwei Jahren kündigte der kalifornische Konzern an, die Anzahl an Arbeitsplätzen dort um 500 auf dann insgesamt 3.300 zu erhöhen.
Apr
14
Philipp Schwinn 4.616 Aufrufe 0 Zustimmungen 10 Antworten
Erst heute Morgen tauchten Bilder aus der angeblichen Produktion des nächsten iPhone auf. Auch vor ein paar Wochen gab es angebliche Ablichtungen aus der Testproduktion bei Foxconn. Gemein haben dabei alle Fotos, dass das nächste iPhone einen größeren Display bekommen soll wobei sich die Gerüchte und Meldungen eindeutig in Richtung 4,7” bewegen. Nun ist auf der französischen Seite Nowhereelse.fr erneut ein Bild aufgetaucht, dass eine Fertigungsform für das wahrscheinlich iPhone 6 heißende Gerät zeigen soll. Um einen ungefähren Eindruck von der Größe zu gewinnen liegt ein iPhone 4s neben der Form, nimmt man dies als Maßstab passen die hochgerechneten Maße der Innenfläche tatsächlich zu einem iPhone, welches über einen 4,7” großen Bildschirm verfügen könnte – die Aussparung misst 64 auf 138 Millimeter.